Verbrauchertipp /

 

Jedes Jahr zählt bei der Rentenberechnung

Lückenlosen Versicherungsverlauf sicherstellen

Von Claudia Ullrich-Schiwon

Rentner stehen in Cuxhaven auf einem Deich.
Rentner stehen in Cuxhaven auf einem Deich. (AP)

In jungen Jahren ist die Rente ein unbeliebtes Thema. Doch es lohnt sich, sich rechtzeitig damit zu beschäftigen. Wichtig ist unter anderem, dass die Rentenversicherung sämtliche Zeiten gespeichert hat, die für die monatliche Zahlung hinterher wichtig sind. Mit einer Kontenklärung lässt sich dies überprüfen.

"Junge Leute um 30 sollten gucken, was da ist .Mein Konto ist weitgehend geklärt. Ich kann aus meiner beruflichen Erfahrung nur sagen, dass manche ältere Arbeitnehmer auch Schwierigkeiten haben an Zeugnisse zu kommen und von daher muss man eigentlich frühzeitig anfangen, seine Dinge zu regeln."

Sagt eine Versicherte, die sich gerade in der Auskunft- und Beratungsstelle der Rentenversicherung Westfalen in Münster , über die Höhe ihrer späteren Rente beraten ließ.

Bei einer Kontenklärung prüft die Behörde den Versicherungsverlauf ab dem 17. Lebensjahr bis zum aktuellen Zeitpunkt auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Versicherte müssen sich dafür durch einen mehrseitigen Antrag arbeiten. Marcus Kloppenborg von der Rentenversicherung Westfalen:

"Wir bitten die Versicherten zu prüfen, ob die Zeiten, so ihrer Meinung nach auch korrekt sind und sich zu überlegen, was war in fehlenden Zeiten. Also habe ich eine Schule besucht, von der wir noch nichts wissen. Habe ich heute jemand um die 60, der noch nach einem Schulzeugnis sucht, der bekommt ein Problem."

Allen Mühen zum Trotz: Die Suche kann sich lohnen. Denn Renten werden später nur für Zeiten gezahlt, die auch nachgewiesen sind. Das kann durch Vorlage unter anderem von Ausbildungszeugnissen, Examensurkunden, Lohnbescheinigungen, Arbeitsverträgen, Geburtsurkunden oder Sozialversicherungsausweisen geschehen. Findet ein Versicherter keine Urkunden mehr, dann muss er sich um beglaubigte Bescheinigungen bemühen oder aber die Rentenversicherung ermittelt selbst bei ehemaligen Arbeitgebern oder bei den Krankenkassen.

Schwierig seien die zunehmend unstetigen Versicherungsverläufe mit häufigen Arbeitsunterbrechungen durch Erziehungszeiten aber auch durch Arbeitslosigkeit bei Insolvenz des Arbeitgebers, sagt Marcus Kloppenborg.

Bei einem ungeklärten Versicherungsverlauf stimmen natürlich auch die Renteninformationen nicht, die man ab dem 27. Lebensjahr jährlich bekommt und die die spätere Rente prognostizieren.

Eine Kontenklärung kann man auch mithilfe eines privaten Rentenberaters durchführen. Der Vorteil: eine individuelle, maßgeschneiderte Beratung und Prüfung des Rentenkontos. Einer von ihnen ist Ulrich Grewe.:

"Es kann sein, dass lange Ausbildungszeiten da sind, es können Zeiten des Krankengeldbezuges, der Arbeitslosigkeit da sein, es können Kindererziehungszeiten, Zeiten der Schwangerschaft da sein. Also dies sind alles Versichertenzeiten, die zählen bei der Berechnung der Rente."

Bei der Anrechnung der Kindererziehung ist es zum Beispiel wichtig, ob die Kinder nach 1992 geboren sind. Ab da wird mehr Erziehungszeit angerechnet und bei Zwillingen verdoppelt sie sich.

Der niedergelassene Rentenberater kostet allerdings je nach Aufwand ein paar Hundert Euro, denn er rechnet nach der Rechtsanwaltsgebührenordnung ab. Doch in komplizierteren Fällen kann sich das lohnen.

Wie zum Beispiel bei einem relativ jungen kranken Mann, der eine Erwerbsminderungsrente beantragen wollte, jedoch nach seinem Versicherungsverlauf nicht die Voraussetzung hierfür erfüllte. Im Gespräch mit dem Rentenberater stellt sich dann heraus, dass er ein Kind erzogen hat.

"Und dieses Kind hat er genau in der Zeit erzogen, wo ihm Zeiten fehlten und er konnte dadurch sein Versicherungskonto klären, und heute bezieht er eine Rente von über tausend Euro."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Junge ErwachseneWas beim ersten Auszug wichtig ist

Eine Frau hält ein Telefon und einen Mietvertrag in den Händen.

Wer zum ersten Mal auszieht und sich alleine versorgen muss, kann auf viele Probleme stoßen. Versicherungen, Miete, Internet: All das will finanziert werden, da kann man schon mal den Überblick verlieren. Was alles zu beachten ist, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

KreditverträgeKunden sollten aktiv Gebührenerstattung einfordern

Eine Hand hält die sechs verschiedenen Banknoten zu 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Euro.

Im Mai 2014 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Banken jahrelang zu Unrecht Kosten für Darlehen auf ihre Kunden abgewälzt haben. Diese sogenannten Bearbeitungsentgelte müssen die Banken nun zurückzahlen - doch viele weigern sich. Kunden können allerdings dagegen vorgehen.

BakterienLegionellen - Risiko in Haus und Wohnung

Wasser läuft aus einem Duschkopf

Legionellen können schwere Lungenerkrankungen verursachen. Insbesondere in Warmwasser vermehren sich die Keime und können etwa beim Duschen eingeatmet werden. Was gegen Legionellen hilft, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

Stiftung WarentestEnorme Preisunterschiede bei Routern

Eine Lampe leuchtet am Mittwoch (12.05.2010) an einem WLAN-Router.

Ein Router ist das Herzstück im digitalen Haushalt. Er verbindet Computer, Tablets, Drucker und Fernseher miteinander. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle getestet und enorme preisliche Unterschiede festgestellt, die vor allem der Ausstattung geschuldet sind. Gut bewertet wurde nur die Hälfte.

SmartphonesSo versperren Sie Hackern den Weg

Eine Frau fotografiert mit der App "Goderma" ein Muttermal.

Inzwischen haben 90 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland ein Smartphone - es wird dadurch zu einem lohnenden Ziel für Hacker. Fast alle neuen Computerschädlinge seit Anfang des Jahres greifen Handys mit Android-Betriebssystem an. Mit ein paar Tipps kann man Hackern das Eindringen erschweren.

Stiftung WarentestViele Mineralwasser enthalten Verunreinigungen

Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Mineralwasser ist der Inbegriff des Sauberen und Reinen. Die Stiftung Warentest fand aber heraus: Natürliches Mineralwasser enthält häufig Rückstände. Zwar stellen die Verunreinigungen kein direktes gesundheitliches Risiko dar, dennoch können nur wenige Wässer uneingeschränkt empfohlen werden.