• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteNachrichten vom 12.01.2017Fast 1400 Kinder laut Unicef bei Kämpfen getötet

Jemen Fast 1400 Kinder laut Unicef bei Kämpfen getötet

Ein Junge steht im Jemen zwischen Häusertrümmern. (picture alliance / dpa/ EPA/ Yahya Arhab)Im Jemen leiden auch Kinder unter den Angriffen. (picture alliance / dpa/ EPA/ Yahya Arhab)

Bei den Kämpfen im Jemen sind nach Angaben der Vereinten Nationen fast 1.400 Kinder getötet worden.

Über 2.100 weitere hätten inzwischen Verletzungen erlitten, teilte das Kinderhilfswerk Unicef mit. Die UNO-Organisation forderte alle Konfliktparteien auf, Mädchen und Jungen besser zu schützen und Angriffe auf zivile Infrastruktur zu unterlassen. So könnten tausende Schulen im Jemen nicht mehr genutzt werden, weil sie zerstört oder beschädigt seien oder auch für militärische Zwecke sowie als Flüchtlingsunterkünfte genutzt würden.

Im Jemen kämpfen die Truppen von Präsident Hadi seit September 2014 gegen die Huthi-Rebellen und andere Gruppen, die dem ehemaligen Staatschef Saleh die Treue halten. Seit März 2015 fliegt die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe auf die Rebellen.

Weitere Nachrichten

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk