Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteMarkt und Medien"Eine derartige Formulierung ist erlaubt"09.01.2016

Journalistische Sprache"Eine derartige Formulierung ist erlaubt"

Während sich Medienkritiker von eher rechts über die mangelnde Reaktionsschnelligkeit der Presse mokiert haben, verurteilen eher Linke die Wortwahl der Medien. Ist es denn wirklich wichtig, welche Herkunft die Täter haben, wurde gefragt. Der Journalistentrainer Christian Sauer hat dazu eine eindeutige Meinung.

Christian Sauer im Gespräch mit Brigitte Baetz

Menschengruppen vor der Kulisse des Kölner Doms, dazwischen Rauchschwaden. (dpa / Markus Böhm)
Menschen in der Silvesternacht auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs in Köln. (dpa / Markus Böhm)
Mehr zum Thema

Kundgebungen in Köln Polizei beendet Aufmarsch von Pegida mit Wasserwerfer

Silvester in Köln Die Nacht der Schande

Gerhart Rudolf Baum "Die Polizeiführung hat in Köln versagt"

Christian Sauer, Journalistentrainer und Mitglied der Ethikkommission der Akademie für Publizistik, glaubt, dass eine klare Benennung der Täter durchaus vertretbar ist. Eine Vermeidung der Benennung aus Gründen der Political Correctness führe zu einem irreführenden "sprachlichen Eiertanz".

Das vollständige Gespräch können Sie im Rahmen unseres Audio-on-demand-Angebotes mindestens sechs Monate nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk