• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteDas Wochenendjournal800 Jahre Bielefeld25.01.2014

Jubiläum 800 Jahre Bielefeld

Geschichten aus einer Stadt, die es eigentlich gar nicht gibt

Ein bisschen provinziell, sehr bürgerlich und irgendwie abgeschieden jenseits des Teutoburger Waldes: Das denken viele über die Stadt Bielefeld in Ostwestfalen.

Von Bettina Schmieding

Das BIld zeigt den Großen Kurfürsten auf der Sparrenburg mit Blick auf die Stadt.  (Deutschlandradio / Bettina Schmieding )
Der Große Kurfürst auf der Sparrenburg mit Blick auf Bielefeld. (Deutschlandradio / Bettina Schmieding )

Zumindest die, die sich sicher sind, dass Bielefeld existiert. Die anderen lachen sich kaputt über eine Verschwörungstheorie, die man getrost als ersten Shitstorm der Internetgeschichte bezeichnen könnte. Aus einer Schnapslaune entstand das Gerücht, dass es Bielefeld gar nicht gäbe. Und diese Idee hält sich seit zwanzig Jahren hartnäckig, so dass mittlerweile jeder Bielefelder, der sich zu seiner Heimat bekennt, zu hören bekommt: "Bielefeld, das gibt es doch gar nich".

In diesem Jahr feiert die 320.000-Einwohner-Stadt einen runden Geburtstag. Vor 800 Jahren bauten die Grafen von Ravensberg, die Sparrenburg - bis heute das Wahrzeichen der Stadt. Und was seither geschah, das erzählt das Wochenendjournal.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk