• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:10 Uhr Interview
StartseiteTag für TagLimmud heißt Lernen30.05.2017

JudentumLimmud heißt Lernen

Viele Juden verbringen die Nacht zum Mittwoch in der Synagoge und studieren gemeinsam die Tora. So ist es Tradition an Schawuot, dem Wochenfest. Juden erinnern an diesem Tag an den Empfang der neuen Zehn Gebote am Berg Sinai. "An diesem Feiertag kommt die Bedeutung des Lernens im Judentum besonders zur Geltung", sagte der Religionsjournalist Gerald Beyrodt im Deutschlandfunk. Er berichtet auch vom jüdischen Lernfestival Limmud, das gerade zu Ende gegangen ist.

Gerald Beyrodt im Gespräch mit Monika Dittrich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Beim Schawuot, dem jüdischen Wochenfest, wird die Tora studiert (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Mehr zum Thema

Lernfestival Limmud immer beliebter

Schawuot-Fest Zwischen Mystik und Käsekuchen

Schawuot-Fest Lernen als geistiger Widerstand

Schawuot Und Gott sprach: Macht gefälligst, was ich sage!

Jüdische Feiertage: Das Wochenfest Schawuot

Von jüdischer Theologie über Inklusion bis hin zu israelischen Tänzen: Die Vielfalt der Themen war groß beim Limmud Festival, das in Neuharlingersiel an der Nordsee stattgefunden hat. Mehrere hundert Juden aus ganz Deutschland nahmen an den Diskussionsrunden und Workshops teil. "Die Idee der Lernfeste stammt aus Großbritannien, wo es die Limmud Festivals schon seit 25 Jahren gibt", berichtete Gerald Beyrodt.

Das Lernen habe eine zentrale Bedeutung im Judentum, so der Religionsjournalist. Das zeige sich auch an Schawuot, dem jüdischen Wochenfest, das an diesem Dienstag (30.05.2017) beginnt. "Viele Juden bleiben über Nacht in der Synagoge, um die Schriften zu studieren." Schawuot wird 50 Tage nach dem Pessachfest gefeiert.

Rabbi Mendy Goldshmid aus Koh Samui, Thailand bei den Abschlussarbeiten an einer neuen Ausgabe der Tora oder Jüdischen Gesetzgebung in der Maghain-Aboth-Synagoge in der Waterloo Street am 30. September 2015. (picture alliance / dpa / DESMOND LIM)Rabbi bei der Bearbeitung einer neuen Ausgabe der Tora. (picture alliance / dpa / DESMOND LIM)

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk