• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:47 Uhr Sport
StartseiteDlf-MagazinSympathien gegenüber der AfD - und Warnungen21.09.2017

Jüdische Wähler Sympathien gegenüber der AfD - und Warnungen

Trotz wiederholter antisemitischer Äußerungen in der AfD sympathisieren auch Juden mit der Partei. Der Zuzug von Kriegsflüchtlingen etwa aus Syrien weckt bei ihnen Ängste vor einem importierten muslimischen Judenhass. Der Zentralrat der Juden in Deutschland rät dagegen ausdrücklich davon ab, die AfD zu wählen.

Von Jens Rosbach

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Besucher einer Wahlkampfveranstaltung der CDU protestieren am 17.08.2017 auf dem Markt in Annaberg- Buchholz im Erzgebirge mit AFD Plakaten gegen Angela Merkel. Annaberg-Buchholz Sachsen Deutschland Visitors a Election campaign event the CDU Protest at 17 08 2017 on the Market in Annaberg Buchholz in Ore Mountains with AFD Posters against Angela Merkel Annaberg Buchholz Saxony Germany (imago stock&people)
Mit ihren deutschnationalen und anti-migrantischen Positionen findet die AfD auch Gehör bei jüdischen Wählern. (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Friedrich Schorlemmer "Wir dürfen uns vom Hass nicht anstecken lassen"

Machtkämpfe vor der Wahl Ungewisser Kurs der AfD

Russlanddeutsche vor der Wahl AfD-Wähler und Flüchtlingsfeinde?

Pegida-Demo in Dresden Nicht nur räumliche Nähe zur AfD

Thüringens Ministerpräsident Ramelow "Die AfD hat teilweise faschistoide Tendenzen"

Mitte Januar in Dresden.  Björn Höcke, Sprecher  der  thüringischen AfD, fordert eine erinnerungspolitische Wende. Provokativ äußert er sich über das das Berliner Holocaust-Mahnmal:

"Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat!"

Stuttgart, im Juli vergangenen Jahres. Der baden-württembergischen Landtagsabgeordnete Wolfgang Gedeon muss seine AfD-Fraktion verlassen, weil er in einem Buch antisemitische Thesen verbreitet hatte. Zum Beispiel waren nach seiner Ansicht im 20. Jahrhundert

"die talmudischen Ghetto-Juden der innere Feind des christlichen Abendlandes".

"Schätze, ein Drittel der AfD-Mitglieder hat antisemitische Tendenzen"

Antijüdische Entgleisungen auch an der Basis. Thomas Traeder, einst kulturpolitischer Sprecher der AfD in Nordrhein-Westfalen, trat deshalb Anfang des Jahres aus der Partei aus:

"Ich habe dann eben gesagt: Ich schätze so, dass zumindest ein Drittel der Mitglieder antisemitische Tendenzen hat. Darauf wurde mir gesagt, dass ich ja so tue, als ob ich selber Jude wäre und man mir auf den Schlips getreten hätte."

Und doch: Trotz wiederholter antisemitischer Verfehlungen in der AfD sympathisieren auch Juden mit der rechtspopulistischen Partei. So wie Aviv Golan.

Juden werden nicht zugeben so schnell, dass sie AfD wählen würden. Das ist für viele Menschen zu heiß.

Aviv Golan ist 55 Jahre alt, wohnt im baden-württembergischen Lörrach und arbeitet im medizinischen Bereich. Er will, nach eigener Aussage, am Sonntag den Rechtspopulisten seine Stimme geben. Wegen der Flüchtlinge.

"Ich gehöre zu den vielen Menschen in Deutschland, die einfach wollten protestieren und zu sagen: Das passt uns nicht, das gefällt uns nicht. Das, was die Frau Merkel da gemacht hat, ist falsch! Es ist eine reine Protestwahl."

Das Verwunderliche: Golan ist selbst Zuwanderer. Der gebürtige Israeli erklärt, er sei 1984 nach Deutschland gekommen, um hier zu heiraten – also regulär eingewandert:

"Ich bin kein Flüchtling, das ist der Unterschied. Ich bin Migrant, aber ich bin kein Flüchtling."

Nun fürchtet sich der Jude vor den vielen neuen Einwanderern, die zumeist aus muslimischen Ländern stammen. Etwa aus Syrien, das seit jeher Antisemitismus und Antizionismus propagiert habe:

"Die Leute, die aus diesen Ländern kommen - Israel ist für sie ein Erzfeind. Sie sind so aufgewachsen, diesen Staat zu hassen."

"Ich sympathisiere mit gewissen Sachen"

Aviv Golan tritt nicht unter seinem richtigen Namen auf, da er um die Sicherheit seiner Familie besorgt ist. Er räumt ein, dass ihm die Entgleisungen in der AfD Sorgen bereiten - auch wenn die Partei-Spitze den Antisemitismus offiziell verurteilt:

"Für mich sind das zu viele Einzelfälle, und ich beobachte auch diese Partei. Ich sympathisiere mit gewissen Sachen. Aber mit anderen Sachen bin ich nachdenklich."

"Ja, leider – ich würde es nicht nur auf die jüdischen Kreise, sondern ich würde es tatsächlich auf die pro-israelischen Kreise ausweiten – sieht es teilweise so aus, dass man meint: Oh, wir haben hier einen gemeinsamen Feind, wir sind ja gegen den islamistischen Extremismus. Und welche Partei scheint da am meisten bereit zu sein, da etwas zu unternehmen? Ah – da haben wir ja die Alternative für Deutschland! Also haben wir doch mit der einen gemeinsamen Feind, und deshalb sind wir Freunde und deshalb müssen wir die wählen."

Sacha Stawski betreibt die Internetplattform Honestly Concerned, die über Antisemitismus und Israelfeindschaft weltweit berichtet. Der Frankfurter warnt andere Juden eindringlich davor, ins rechtspopulistische Lager zu wechseln:

"Aus meiner Sicht hat die AfD zwar die Muslime momentan an erster Stelle gesetzt. Aber selbstverständlich geht es der AfD insgesamt um alle Minderheiten – alles, was ihrem Leitbild Deutschlands nicht entspricht. Und da wären natürlich auch die Juden mit auf der Tagesordnung, früher oder später."

Der jüdische Aktivist glaubt, dass vor allem die zugewanderten russischsprachigen Juden Sympathien für die AfD hegen – ähnlich wie es bei Teilen der Russlanddeutschen zu beobachten ist. Die jüdischen Kontingentflüchtlinge machen mittlerweile die Mehrheit der rund 200.000 Juden in Deutschland aus. Viele von ihnen, vor allem die älteren, leben hierzulande in einfachen Verhältnissen. So hört Alina Fejgin vom Landesverband der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen immer wieder die Meinung ihrer ehemaligen Landsleute, dass die muslimischen Flüchtlinge heute angeblich viel mehr Integrationshilfe erhielten als die jüdischen Zuwanderer vor zehn oder zwanzig Jahren. Und dass die AfD ja Recht habe mit ihrer Forderung nach einem Flüchtlingsstopp:

"Von einigen Menschen habe ich gehört: Ja, es gibt einige Punkte - aber …! Wenn die nicht antisemitisch wären! Und das ist für mich ein Zeichen, dass diese Parteien von russischsprachigen Juden nicht unterstützt werden können."

Wiederkehrende AfD-Werbung in jüdischen Kreisen

Allerdings: 30 bis 40 Prozent der Juden aus den postsowjetischen Staaten dürfen gar nicht zur Bundestags-Wahl gehen, weil sie keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Dennoch zeigt sich der Zentralrat der Juden in Deutschland besorgt. Denn die AfD hat in den vergangenen Monaten immer wieder Werbung gemacht in jüdischen Kreisen. So rät Zentralrat-Vize Abraham Lehrer ausdrücklich davon ab, die Rechtspopulisten zu wählen:

"Für uns ist die AfD eine Bedrohung unserer Demokratie, unserer Freiheit. Das wissen wir, und das erzählen wir auch immer unseren Gemeindemitgliedern."

Ansonsten gibt der Zentralrat keine Wahlempfehlung ab. In den jüdischen Gemeinden sei das gesamte politische Spektrum vertreten, so Abraham Lehrer, jeder Jude müsse sein Kreuzchen nach dem eigenen Gewissen setzen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk