Kulturfragen / Archiv /

 

Kämpfen für den rechten Glauben?

Geschichte und Gegenwart der Salafisten

Stefan Weidner im Gespräch mit Kersten Knipp

Islamische Fundamentalisten demonstrieren in Solingen gegen eine Veranstaltung von "Pro NRW" (picture alliance / dpa / Melanie Dittmer)
Islamische Fundamentalisten demonstrieren in Solingen gegen eine Veranstaltung von "Pro NRW" (picture alliance / dpa / Melanie Dittmer)

Sie verschenken den Koran in Fußgängerzonen und attackieren Polizisten: Die Salafisten, eine ultrakonservative Gruppierung aus dem sunnitischen Islam.

Die Geschichte des Salafismus legt nahe, ihn vor allem als Moderne-Phänomen zu verstehen, das auf die Herausforderungen der Neuzeit, im arabischen Raum wesentlich durch den Kolonialismus geprägt, eine religiöse Antwort zu geben versucht.

Der Salafismus ist zudem stark mit der arabischen Halbinsel, insbesondere mit Saudi Arabien, verbunden. Warum haben ultrakonservative Koranauslegungen dort eine so starke Stellung? Warum werden sie von dort in die gesamte Welt exportiert? Und: Wie hat sich der Salafismus historisch und kulturgeschichtlich überhaupt entwickelt?

- Mit dem Schriftsteller und Islamwissenschaftler Stefan Weidner sprach darüber Kersten Knipp.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ohne Tabu

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Nigeria"Ein Staat im Endstadium"

Ein Man hält ein Blatt Papier mit der Aufschrift "Bring Back our girls" hoch (AFP / Jorge Guerrero)

Nigerias Eliten hätten über Jahrzehnte den Staat als Beute betrachtet - und zu Teilen auch Boko-Haram gezielt aufgebaut, sagte der Afrika-Experte und Publizist Marc Engelhardt im DLF. Die Islamisten-Miliz verfolge ihrerseits, religiös verbrämt, wirtschaftliche und kriminelle Interessen.

IrakDas Ursprungsland der westlichen Zivilisation

IS-Anhänger zerstören Statuen, laut Angaben des IS in Mossul (Screenshot Propagandavideo "Islamischer Staat")

Die Zerstörungen des IS im irakischen Mossul, Ninive und Nimrud haben folgen für die kulturelle Menschheitsgeschichte. Markus Hilgert, Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin, fordert im DLF aber auch effektive Maßnahmen gegen den Handel mit geraubten Kulturgütern.

Leipziger Buchpreis-Laudatio "Habe Literatur geschrieben, um in ihr zu leben"

Der Autor Mircea Cărtărescu (Imago Stock & People)

Heute senden die "Kulturfragen" die Laudatio von Uwe Tellkamp und die Dankesrede von Mircea Cartarescu zur Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung. Der rumänische Schriftsteller Cartarescu wurde für den dritten Teil seiner "Orbitor"-Trilogie, den Roman "Die Flügel", ausgezeichnet.