Kulturfragen / Archiv /

 

Kämpfen für den rechten Glauben?

Geschichte und Gegenwart der Salafisten

Stefan Weidner im Gespräch mit Kersten Knipp

Islamische Fundamentalisten demonstrieren in Solingen gegen eine Veranstaltung von "Pro NRW"
Islamische Fundamentalisten demonstrieren in Solingen gegen eine Veranstaltung von "Pro NRW" (picture alliance / dpa / Melanie Dittmer)

Sie verschenken den Koran in Fußgängerzonen und attackieren Polizisten: Die Salafisten, eine ultrakonservative Gruppierung aus dem sunnitischen Islam.

Die Geschichte des Salafismus legt nahe, ihn vor allem als Moderne-Phänomen zu verstehen, das auf die Herausforderungen der Neuzeit, im arabischen Raum wesentlich durch den Kolonialismus geprägt, eine religiöse Antwort zu geben versucht.

Der Salafismus ist zudem stark mit der arabischen Halbinsel, insbesondere mit Saudi Arabien, verbunden. Warum haben ultrakonservative Koranauslegungen dort eine so starke Stellung? Warum werden sie von dort in die gesamte Welt exportiert? Und: Wie hat sich der Salafismus historisch und kulturgeschichtlich überhaupt entwickelt?

- Mit dem Schriftsteller und Islamwissenschaftler Stefan Weidner sprach darüber Kersten Knipp.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ohne Tabu

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Georg-Büchner-PreisJürgen Beckers "unaufdringliche Sprachkunst"

Jürgen Becker Hat den Georg-Büchner-Preis 2014 erhalten.

Der Kölner Schriftsteller, Verlagslektor und Hörspieldramaturg Jürgen Becker hat den Georg-Büchner-Preis 2014 erhalten. Er war zwanzig Jahre Leiter der Hörspielredaktion des Deutschlandfunks. Ausgezeichnet wurde er aber vor allem als Lyriker.

MedizinhistorikerEbola und die Geschichte der Seuchen

Ein Schild in Liberia warnt vor Ebola. In Westafrika sind bislang rund 3.000 Menschen an dem Virus gestorben.

Ebola ist eine Erkrankung, die bislang nicht medizinisch behandelbar war, und damit vergleichbar den großen Seuchen vergangener Jahrhunderte wie Pest oder Cholera. Deshalb ist der Blick eines Medizinhistorikers hilfreich: Robert Jütte, Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, zu den gesellschaftlichen Folgen.

Jaron Laniers DankesredeDenker der digitalisierten Welt

Jaron Lanier bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche.

Der amerikanische Musiker, Künstler und Informatiker Jaron Lanier ist in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. "Kulturfragen" dokumentiert Auszüge der Rede auf Deutsch.