Kalenderblatt

Nächste Sendung: 28.04.2015 09:05 Uhr

Vor 100 Jahren: Der erste Internationale Frauenfriedenskongress beginnt in Den Haag

Sendung vom 27.04.2015

Sendung vom 26.04.2015

Sendung vom 25.04.2015

Sendung vom 24.04.2015

Sendung vom 23.04.2015

Sendung vom 22.04.2015

Sendung vom 21.04.2015

Sendung vom 20.04.2015

Sendung vom 19.04.2015

Sendung vom 18.04.2015

Sendung vom 17.04.2015

Sendung vom 16.04.2015

Sendung vom 15.04.2015

Sendung vom 14.04.2015

Sendung vom 13.04.2015

Sendung vom 12.04.2015

Sendung vom 11.04.2015

Sendung vom 10.04.2015

Sendung vom 09.04.2015

Sendung vom 08.04.2015

Sendung vom 07.04.2015

Sendung vom 06.04.2015

Sendung vom 05.04.2015

Sendung vom 04.04.2015

Sendung vom 03.04.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Verwandte Links

Gesellschaft

Erdbeben im HimalayaZahl der Erdbeben-Opfer steigt weiter

Eine Frau in Nepal läuft an einem zerstörten Haus vorbei. (AFP / Prakash Singh)

Nach dem schweren Erdbeben in Nepal befürchten die Behörden bis zu 5.000 Opfer. Fast eine Million Kinder sind nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen dringend auf Hilfe angewiesen. Die Gefahr von Epidemien sei sehr hoch. Tausende Menschen versuchen, aus der Hauptstadt Kathmandu zu fliehen.

Christliche MilizSie verstehen sich als Soldaten Christi

Ein Kämpfer der Peschmerga steht mit einer Waffe auf einer Straße (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)

Im kurdischen Teil des Irak versuchen 70.000 Peschmerga das Vorrücken der Terrorgruppe IS zu verhindern. An der Front von Mossul kämpft auch eine kleine christliche Miliz gegen den IS. Sie kämpfen um ihr Leben, um ihr Land und für die Zukunft der Christen im Irak.

Fremdenfeindliche Angriffe in SüdafrikaDie Gewalt kann jederzeit wieder eskalieren

Plünderungen nach Ausschreitungen östlich von Johannesburg (afp / Mujahid Safodien)

Nach der Eskalation der fremdenfeindlichen Gewalt in Südafrika ist scheinbar Ruhe eingekehrt. Inzwischen unterstützt die Armee die Polizei. Doch die Einwanderer und Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Staaten, die Zielscheibe der fremdenfeindlichen Mobs waren, trauen dieser Ruhe nicht. Die Angst vor neuen Ausschreitungen ist groß.