Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Kalter Krieg am Campus

Der Streit um die Zivilklausel an deutschen Hochschulen

Von Andrea Rehmsmeier

Darf Forschung Mittel von Rüstungsfirmen oder des Militärs annehmen?
Darf Forschung Mittel von Rüstungsfirmen oder des Militärs annehmen? (Science)

Streng vertrauliche Projekte des Verteidungsministeriums, Drittmittel von Rüstungskonzernen, zweifelhafte Forschungsziele – Friedensgruppen warnen vor einer schleichenden Militarisierung der Hochschulen. In vielen deutschen Uni-Städten haben sich Zivilklausel-Initiativen gegründet, die von den Hochschulen das Bekenntnis fordern, Forschung und Lehre in den Dienst des Friedens zu stellen.

Doch können die Universitäten es sich überhaupt leisten, auf wichtige Bereiche der Drittmittel-Forschung zu verzichten? Ist militärisch relevante Forschung tatsächlich so unmoralisch, dass sie an öffentlichen Hochschulen nichts zu suchen hat? Die Zivilklausel-Frage führt zu erbitterten Kontroversen. Front-Berichte aus München, Tübingen und Augsburg.

"Manuskript zur Sendung:"

Kalter Krieg am Campus

"Buchtipp:"

Thomas Nielebock, Simon Meisch, Volker Harms: Zivilklauseln für Forschung und Lehre
ISBN: 978-3-8329-7551-7
Nomos Verlagsgesellschaft, 2012, 344 Seiten, 59 Euro

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspUmstrittene Stiftungsprofessur in Bremen besetzt
     &nbsp(Campus & Karriere vom 14.08.12)

     &nbspKeine Kooperationen mit Rüstungsunternehmen
     &nbsp(Campus & Karriere vom 30.04.12)

     &nbspUnheilige Allianz oder sinnvolles Zweckbündnis?
     &nbsp(Campus & Karriere vom 22.02.12)

     &nbspUniversität Bremen bleibt zivil
     &nbsp(Campus & Karriere vom 25.01.12)

     &nbspBewaffnete Roboter
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 11.09.11)

     &nbspDer Himmel ist leer
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 10.04.11)

     &nbspGefährliches Wissen
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 10.08.08)

Links ins Netz:

      Informationsstelle Militarisierung: Tübingen-Rundgang (PDF)

      Bavarian International Campus Aerospace & Industry (Bicas)

      Initiative gegen Militärforschung an Universitäten (PDF)

      BMBF: Forschung für die zivile Sicherheit 2012-2017 (PDF)

      INES: Aufruf pro Zivilklausel

      Bundesregierung zur militärischen Forschung (PDF, 19.10.10)

      Spiegel: Im Dienst des Krieges (09.07.12)

      Studis Online: Zivilklausel oder Militärforschung (09.02.11)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

Digitale MusikproduktionGrooven und falten

Modell eines fiktiven Streichinstruments: Kryptanium IIII von Alonzo of Nezborlan

Früher bedeutete digitale Musik: kühl, künstlich. Heute kann jeder PC mithilfe von Musiksoftware nicht nur beliebig viele natürliche Klänge herstellen, sondern sie auch in Räume tauchen, die real existieren, etwa altehrwürdige Konzertsäle.

NeulandRosetta erobert einen Kometen

Fontänen aus Gas und Material sind im Gegenlicht zu sehen, wie sie den Kometen Tschurjumow-Gerasimenko verlassen.

Seit dem 6. August umkreist Rosetta den festen Kern eines Kometen. Es ist ein einmaliges Unterfangen, denn nie zuvor sind diese urtümlichen Brocken aus Eis, Staub und organischen Verbindungen aus der Nähe erforscht worden.