Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Kalter Krieg am Campus

Der Streit um die Zivilklausel an deutschen Hochschulen

Von Andrea Rehmsmeier

Darf Forschung Mittel von Rüstungsfirmen oder des Militärs annehmen? (Science)
Darf Forschung Mittel von Rüstungsfirmen oder des Militärs annehmen? (Science)

Streng vertrauliche Projekte des Verteidungsministeriums, Drittmittel von Rüstungskonzernen, zweifelhafte Forschungsziele – Friedensgruppen warnen vor einer schleichenden Militarisierung der Hochschulen. In vielen deutschen Uni-Städten haben sich Zivilklausel-Initiativen gegründet, die von den Hochschulen das Bekenntnis fordern, Forschung und Lehre in den Dienst des Friedens zu stellen.

Doch können die Universitäten es sich überhaupt leisten, auf wichtige Bereiche der Drittmittel-Forschung zu verzichten? Ist militärisch relevante Forschung tatsächlich so unmoralisch, dass sie an öffentlichen Hochschulen nichts zu suchen hat? Die Zivilklausel-Frage führt zu erbitterten Kontroversen. Front-Berichte aus München, Tübingen und Augsburg.

"Manuskript zur Sendung:"

Kalter Krieg am Campus

"Buchtipp:"

Thomas Nielebock, Simon Meisch, Volker Harms: Zivilklauseln für Forschung und Lehre
ISBN: 978-3-8329-7551-7
Nomos Verlagsgesellschaft, 2012, 344 Seiten, 59 Euro

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspUmstrittene Stiftungsprofessur in Bremen besetzt
     &nbsp(Campus & Karriere vom 14.08.12)

     &nbspKeine Kooperationen mit Rüstungsunternehmen
     &nbsp(Campus & Karriere vom 30.04.12)

     &nbspUnheilige Allianz oder sinnvolles Zweckbündnis?
     &nbsp(Campus & Karriere vom 22.02.12)

     &nbspUniversität Bremen bleibt zivil
     &nbsp(Campus & Karriere vom 25.01.12)

     &nbspBewaffnete Roboter
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 11.09.11)

     &nbspDer Himmel ist leer
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 10.04.11)

     &nbspGefährliches Wissen
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 10.08.08)

Links ins Netz:

      Informationsstelle Militarisierung: Tübingen-Rundgang (PDF)

      Bavarian International Campus Aerospace & Industry (Bicas)

      Initiative gegen Militärforschung an Universitäten (PDF)

      BMBF: Forschung für die zivile Sicherheit 2012-2017 (PDF)

      INES: Aufruf pro Zivilklausel

      Bundesregierung zur militärischen Forschung (PDF, 19.10.10)

      Spiegel: Im Dienst des Krieges (09.07.12)

      Studis Online: Zivilklausel oder Militärforschung (09.02.11)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Fünf Jahre nach Deepwater-Horizon-ExplosionDie langen Schatten des Öls

Ein ölverschmierter toter Vogel liegt am Strand. (imago/UPI Photo)

Es war der größte Ölunfall der Geschichte: Am 20. April 2010 explodierte die Bohrplattform Deepwater Horizon. Elf Arbeiter kamen ums Leben, 800 Millionen Liter Öl strömten in den Golf von Mexiko. Heute sind die Strände wieder weiß. Doch die Langzeitfolgen für Flora und Fauna bleiben nicht absehbar.

ZahnersatzBiss in die Zukunft

Ein künstliches Gebiss wird in einem Dentallabor in Euskirchen bearbeitet (AP)

Zahntechnik ist Hightech: Implantate, festmontierte Prothesen, selbsthaftende Füllungen, immer sind es Fremdkörper, die in den Mund eingesetzt werden, aus Metall, aus Kunststoff, aus Keramik. Doch einige Forscher arbeiten längst an einer neuen Vision: Sie wollen nicht mehr reparieren, sondern regenerieren.

Pädophilie im HirnscanAngst vor der Tat

Eine Puppe liegt in dreckiger Bekleidung an einem Straßengully. (imago / McPHOTO)

Pädophilie und Kindesmissbrauch sind spätestens seit den Skandalen in der Odenwaldschule oder in der katholischen Kirche verstärkt ein Thema für die Forschung. Wissenschaftler unterscheiden dabei zwischen Tat und Neigung, analysieren per Scan Gehirnaktivitäten - und entwickeln Präventionsansätze.