• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL
StartseiteMusik-PanoramaBerühmte und vergessene Extravaganzen16.10.2017

Kammermusikfest Spannungen Heimbach 2017Berühmte und vergessene Extravaganzen

Musik für sieben Saiteninstrumente, ein Trio für Blechbläser, ein Quartett für Klavier und Streichtrio – eher seltene musikalische Formationen boten die Musiker im Wasserkraftwerk. Und dazu ungewöhnliche Arbeiten fast unbekannter Komponisten.

Am Mikrofon: Ulrike Gondorf

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Elisabeth Kufferath, Kiveli Dörken und Sharon Kam proben Mozarts "Kegelstatt-Trio" im Wasserkraftwerk Heimbach
Elisabeth Kufferath, Kiveli Dörken und Sharon Kam bei der Probe zu Mozarts "Kegelstatt-Trio"

Am Anfang des Programms stand eine berühmte Extravaganz: das "Kegelstatt-Trio" von Wolfgang Amadeus Mozart. Es lässt Klarinette und Viola zusammenklingen, zwei Instrumente in mittlerer Lage: ein Dialog zweier verwandter Seelen, den Mozart bei der Uraufführung wohl selbst mit seinem Freund, dem Klarinettisten Anton Stadler, geführt hat.

Werke des im Ersten Weltkrieg gefallenen Rudi Stephan, dem bei uns kaum bekannten britischen Komponisten Ivor Gurney und von Francis Poulenc setzten das Programm fort, das mit dem fulminanten Klavierquartett von Antonín Dvořák zu Ende ging.

Wolfgang Amadeus Mozart
Trio für Klarinette, Viola und Klavier Es-Dur KV 498 "Kegelstatt-Trio”
Sharon Kam, Klarinette
Elisabeth Kufferath, Viola
Kiveli Dörken, Klavier

Ivor Gurney
"Sleep” aus: Five Elizabethan Songs in der Version für Posaune und Klavier
Emily White, Posaune
Lars Vogt, Klavier

Rudi Stephan
Musik für sieben Saiteninstrumente
Florian Donderer, Violine
Sarah Christian, Violine
Elisabeth Kufferath, Viola
Gustav Rivinius, Violoncello
Edicson Ruiz, Kontrabass
Jana Bouskova, Harfe
Herbert Schuch, Klavier

Francis Poulenc
Sonate für Horn, Trompete und Posaune FP 33a
Sibylle Mahni, Horn
Peter Dörpinghaus, Trompete
Emily White, Posaune

Antonín Dvořák
Quartett für Klaver, Violine, Viola und Violoncello Nr. 1 D-Dur, op. 23
Herbert Schuch, Klavier
Sarah Christian, Violine
Elisabeth Kufferath, Viola
Gustav Rivinius, Violoncello

Aufzeichnung vom 21. Juni 2017 aus dem Kraftwerk Heimbach

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk