• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteWissenschaft im BrennpunktWake up! Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft 12.10.2014

KampagnenbuchWake up! Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft

Der tägliche Wechsel von Licht und Dunkelheit hat uns Menschen in Jahrmillionen Evolution geprägt. Wir brauchen den Schlaf ebenso dringend wie die Wachphasen. Aber das elektrische Licht und die Bedürfnisse einer globalisierten Wirtschaft bedrohen diesen Teil unseres Lebens. Der Neurobiologe Peter Spork hält ein flammendes Plädoyer für mehr Schlaf.

Rezension: Michael Lange

Umschlagbild des Buches von Peter Spork: Wake up! (Hanser Verlag)Peter Spork: Wake up! Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft (Hanser Verlag)Spork stellt klar: Der tägliche Schlaf ist keineswegs nur eine Ruhephase. Das Gehirn ist während des Schlafes hochaktiv. Es beschäftigt sich nachts mit den Ereignissen des Tages. Es verwaltet und verarbeitet sie. Dabei erfindet es sich gewissermaßen täglich neu. Wichtige Gedächtnisinhalte werden gefestigt und unwichtige verworfen. Das Gehirn räumt auf, baut zwischen manchen Nervenzellen Daten-Autobahnen, knüpft neue Kontakte, verstärkt andere und gibt wieder andere auf. Und dazu braucht das Gehirn Zeit und die verschiedenen Schlafphasen.

In der Hochleistungsgesellschaft gönnen immer mehr Menschen ihrem Gehirn die nötige Zeit jedoch nicht. Sie häufen im Laufe der Woche ein Schlafdefizit an, das sie am Wochenende nicht mehr ausgleichen können. Wer viel schläft gilt dagegen als faul, und der Schlaf hat einen schlechten Ruf. Vielen Berufstätigen und den meisten Jugendlichen fehlt täglich bis zu eine Stunde Schlaf. Das hat weitreichende Folgen: Das Gedächtnis leidet und auch die Konzentrationsfähigkeit. Gleichzeitig steigt das Risiko für Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und Depression. Auch Burnout ist oft eine Folge von zu wenig Schlaf.

Klare Trennung zwischen Tag und Nacht

Peter Spork hat ein typisches Kampagnenbuch geschrieben. Er will aufrütteln und belässt es nicht bei der Aufzählung wissenschaftlicher Fakten, sondern er stellt klare Forderungen auf. Sie richten sich an jeden einzelnen Leser, aber auch an die Gesellschaft als Ganzes und an die Politik. Jeder Mensch sollte klar trennen zwischen Tag und Nacht. Unser Körper braucht tagsüber viel Licht und nachts Dunkelheit. Peter Spork fordert rabiat: Werft die Wecker weg und gehorcht dem natürlichen Schlafbedürfnis! Als Anwalt für mehr Schlaf zitiert er zahlreiche Experten, beschreibt persönliche Beobachtungen und fasst wissenschaftliche Studien zusammen. Sie sprechen eine eindeutige Sprache. Fazit: Die Gesellschaft und jeder einzelne muss dem Schlaf mehr Platz einräumen.

Peter Spork schreibt leicht verständlich und überzeugend. Auch wenn sich einige Argumente wiederholen, ist das Buch leicht und unterhaltsam zu lesen. Man spürt, seine Forderungen liegen ihm am Herzen: Gleitzeit für Arbeitnehmer, spätere Anfangszeiten für Schüler, die Abschaffung unnötiger Schichtarbeit und ein Ende von Zeitumstellung und Sommerzeit. Der Weg in diese "ausgeschlafene Gesellschaft" ist noch weit, aber dieses Buch ist ein wichtiger Anfang für eine aufgeweckte Schlaf-Bewegung.

Peter Spork: Wake up! Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft
ISBN: 978-3-446-44051-7
Hanser Verlag, 248 Seiten, 18,90 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk