• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteUmwelt und VerbraucherMacrons neue Webseite 09.06.2017

Kampf gegen den KlimawandelMacrons neue Webseite

Mit seinem Aufruf "Make our planet great again" hat Frankreichs Präsident Emmanuelle Macron für Aufsehen gesorgt. Jetzt hat die französische Regierung eine Internetseite geschaffen, um für den Kampf gegen den Klimawandel zu mobilisieren - und Forscher nach Frankreich zu locken.

Von Suzanne Krause

Frankreichs Präsident Macron in einer Fernsehsendung, eingeblendet der Slogan: "Make Our Planet Great Again". (picture alliance / Rlm/MAXPPP/dpa)
Frankreichs Präsident Macron nahm Anleihe an US-Präsident Trumps Slogan und machte daraus: "Make Our Planet Great Again" (picture alliance / Rlm/MAXPPP/dpa)
Mehr zum Thema

Merkel zum Klimaschutz-Rückzug der USA "Nichts kann uns aufhalten"

Starkregen, Hitzewellen, Polschmelze Wie nehmen Europäer den Klimawandel wahr?

Ausstieg aus dem Klimaabkommen "Ein moralischer Verlust für Amerika"

In seinem Appell an die Weltbevölkerung lud Staatspräsident Emmanuel Macron Wissenschaftler in den Vereinigten Staaten, die wegen des dortigen politischen Wandels nicht mehr ungehindert zum Thema Klimawandel arbeiten können, explizit nach Frankreich ein. Gerade mal eine Woche später hat die Pariser Regierung eine extra entwickelte Plattform im Internet aufgeschaltet. Eine Kontaktbörse mit Tipps und Ansprechpartnern. Gedacht für alle, Forscher, aber auch Erfinder, Industrielle, Unternehmer, Bürgerrechtler, die ihr Scherflein zum Kampf gegen den Klimawandel beitragen wollen. Die der von Frankreich initiierten neuen Koalition beitreten wollen, sagt Nicolas Hulot, Minister für ökologischen und solidarischen Wandel.

"Der Entschluss von Donald Trump hätte für Erstarren sorgen können - doch genau das Gegenteil ist der Fall. Das hat eine Mobilisierung, neue Entschlossenheit hervorgerufen. Wir werden sehr schnell belegen, dass die Zwänge, die aus dem Klimawandel erwachsen, ein unglaubliches Potenzial für wirtschaftlichen Aufschwung darstellen können."  

Solidarität mit den Opfern des Klimawandels

Betreut wird der Webauftritt von Business France, der staatlichen Einrichtung, die im Ausland für die wirtschaftliche Attraktivität Frankreichs wirbt. Das Ministerium für Hochschule und Forschung, dessen Budgetprobleme als notorisch gelten, verspricht Gelder, um Wissenschaftler im Bereich Klimawandel mehr zu unterstützen. Bislang allerdings wirken die Ankündigungen noch etwas vage. Doch der Aktionsplan wurde innerhalb einer Woche aus dem Boden gestampft. Und soll weltweit laut Nicolas Hulot eine erste Botschaft vermitteln.

"Wir vergessen nicht, dass heute schon weltweit Millionen von Männern, Frauen und Kindern unter den Folgen des Klimawandels leiden. Frankreich und seine Alliierten bekräftigen die Solidarität mit diesen Opfern und das hat für uns Priorität." 

Frankreich will kein Schlusslicht sein

Die Zivilgesellschaft will Staatspräsident Macron in den Kampf gegen den Klimawandel sehr eng einbinden. Und mit seiner Heimat beispielhaft vorangehen. Am vergangenen Dienstag hat Macron ein erstes Treffen mit Wissenschaftlern, Vertretern von Nichtregierungsorganisationen, potenziellen Geldgebern abgehalten. Um die Energiewende in Frankreich, im August 2015 gesetzlich beschlossen, rascher umzusetzen. Bis Ende Juni soll ein entsprechender Fahrplan vorliegen. Zwar ist politisch längst noch nicht alles nach dem Gusto von französischen Aktivisten für den Klimaschutz. Aber der neue Elan wirkt vielversprechend.

"Wir haben es heute betreffs des Klimawandels mit Fakten zu tun. Und trotz mancher Ewiggestriger ist die Welt der Wirtschaft, die Gesellschaft aufgebrochen zum Kampf gegen den Klimawandel. Dabei möchte Frankreich im Waggon ganz vorne sitzen und nicht Schlusslicht sein."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk