Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Kapitän und Steuermann der "Rena" verurteilt

Urteil nach Schiffsunglück in Neuseeland

Von Udo Schmidt

Der havarierte Frachter "Rena"
Der havarierte Frachter "Rena" (picture alliance / dpa - Maritime New Zealand / Handout)

Im vergangenen Herbst lief die Rena vor Neuseeland auf ein Riff. Das Meer wurde verseucht, Tausende Seevögel starben. Heute nun sprach ein Richter in Wellington das Urteil im Namen des Volkes. Sieben Monate Haft für Kapitän und Steuermann.

Das Containerschiff war im Oktober 2011 vor der neuseeländischen Küste auf Grund gelaufen und Anfang Januar 2012 in zwei Teile gebrochen. Dabei ging eine hohe Anzahl an Containern verloren und Öl lief aus.

Den kompletten Beitrag können Sie mindestens bis zum 25.10.2012 alsMP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Schweinezüchter Straathof Tierhaltungsverbot und die Auswirkungen

Ein Kreuz als Protest gegen Massentierhaltung

Der Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt hat gegen den niederländischen Schweinezüchter Adrianus Straathof ein deutschlandweites Tierhaltungs- und Betreuungsverbot für Schweine erlassen. Das bedeutet für Straathof faktisch Berufsverbot, er gehört zu den größten Schweinezüchtern in Deutschland. Die Betriebe laufen aber weiter.

Die asiatische Hornisse Invasive Art bedroht heimische Insekten

Umstrittene Ölsand-Förderung"Ein schwarzer Tag für die EU-Klimapolitik"

Der SPD-Europaparlamentarier Matthias Groote sitzt am 19. Februar 2013 im Tagungsraum des Umweltausschusses im EU-Parlament in Brüssel.

Die Förderung von Ölsand sowie die Nutzung daraus gewonnener Substanzen gelten als umweltschädlich. Dennoch hat das EU-Parlament für eine Gleichbehandlung der Substanz mit Biosprit gestimmt. Das Ergebnis "aggressiven Lobbyings" aus Kanada, kritisierte der SPD-Europaabgeordnete Matthias Groote im DLF. Die EU-Kommission sei wegen der CETA-Verhandlungen eingeknickt.