Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Kapitän und Steuermann der "Rena" verurteilt

Urteil nach Schiffsunglück in Neuseeland

Von Udo Schmidt

Der havarierte Frachter "Rena"
Der havarierte Frachter "Rena" (picture alliance / dpa - Maritime New Zealand / Handout)

Im vergangenen Herbst lief die Rena vor Neuseeland auf ein Riff. Das Meer wurde verseucht, Tausende Seevögel starben. Heute nun sprach ein Richter in Wellington das Urteil im Namen des Volkes. Sieben Monate Haft für Kapitän und Steuermann.

Das Containerschiff war im Oktober 2011 vor der neuseeländischen Küste auf Grund gelaufen und Anfang Januar 2012 in zwei Teile gebrochen. Dabei ging eine hohe Anzahl an Containern verloren und Öl lief aus.

Den kompletten Beitrag können Sie mindestens bis zum 25.10.2012 alsMP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

KlimawandelGletscherschwund in Peru

Ein eisbedeckter Bergzug in Peru, undatierte Aufnahme.

Auch in den Tropen gibt es Gletscher, die meisten in Peru. Doch ein Viertel davon ist seit 1970 bereits geschmolzen. Eine Katastrophe, nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Anwohner. Denn mit den Eisbrocken lösen sich teils ganze Lawinen auf die Tal-Dörfer.

Umweltbilanz von GetränkekartonsFür Händler vorteilhafte Umweltsünde

Nach der Sortierung werden die gebrauchten Getränkekartons zu großen Ballen gepresst und zwischengelagert. Anschließend erfolgt das Recycling in der Papierfabrik.

Milch oder Saft werden längst zum größten Teil in Getränkekartons verkauft, in einer laut Herstellern besonders umweltfreundlichen Verpackungsart. Umweltschützer allerdings halten die Getränkekartons für eine regelrechte Umweltsünde. Neue Zahlen der Deutschen Umwelthilfe sprechen eine eindeutige Sprache.

Klimawandel: Aufstieg der Ägyptischen Tigermücke