Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Kapitän und Steuermann der "Rena" verurteilt

Urteil nach Schiffsunglück in Neuseeland

Von Udo Schmidt

Der havarierte Frachter "Rena" (picture alliance / dpa - Maritime New Zealand / Handout)
Der havarierte Frachter "Rena" (picture alliance / dpa - Maritime New Zealand / Handout)

Im vergangenen Herbst lief die Rena vor Neuseeland auf ein Riff. Das Meer wurde verseucht, Tausende Seevögel starben. Heute nun sprach ein Richter in Wellington das Urteil im Namen des Volkes. Sieben Monate Haft für Kapitän und Steuermann.

Das Containerschiff war im Oktober 2011 vor der neuseeländischen Küste auf Grund gelaufen und Anfang Januar 2012 in zwei Teile gebrochen. Dabei ging eine hohe Anzahl an Containern verloren und Öl lief aus.

Den kompletten Beitrag können Sie mindestens bis zum 25.10.2012 alsMP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Neue Fracking-RegelungenProbebohrungen und Ausnahmen in der Kritik

Ein Plakat mit der «Stop Fracking» steht am 03.06.2014 in Brünen (Nordrhein-Westfalen) am Niederrhein in einem Feld. (dpa / Martin Gerten)

Risse in Hauswänden und Quecksilber, das auch aus Rohrleitungen in Äcker und Bäche sickert: Die meisten Fracking-Gegner fürchten, dass die Zahl der Erkundungsflächen und Gasförderanlagen durch die neue Gesetzesregelung dramatisch ansteigen könnte - und mit ihr die Folgen für Umwelt und Trinkwasser.

Sturmschäden Ombudsmann rät: "Sie sollten Fotos machen"

Internet-Mythen "… dann leite ich es mal einfach weiter"