Sport am Wochenende / Archiv /

 

Kapitulation vor dem Inferno

Cottbus-Testspiel gegen Maccabi Tel Aviv aus Angst vor rechtsextremen Übergriffen abgesagt

Von Olaf Sundermeyer

Fußball-Hooligans
Fußball-Hooligans (picture alliance / dpa /Revierfoto)

Erst vor wenigen Wochen hatte der Lausitzer Fußball-Club Energie Cottbus die Gruppierung "Inferno" mit einem Erscheinungs- und Auftrittsverbot bei allen Energie-Spielen belegt. Doch die Hooligans verbreiten andernorts weiter Angst und Schrecken.

Aus Angst vor einigen seiner rechtsextremen Hooligans wurde ein Testspiel von Energie Cottbus gegen Maccabi Tel Aviv aus Israel abgesagt. Das bestätigten heute beide Vereine, die eigentlich am vergangenen Samstag aufeinander treffen sollten. Im Rahmen ihrer Trainingslager in Österreich. Die lokalen Behörden hatten das Spiel aus Sicherheitsgründen untersagt. Von der Polizei aus Brandenburg hatten sie zuvor erfahren, dass Energie-Anhänger der rechtsextremen Gruppe "Inferno" in einem Reisebus unterwegs in Richtung Spielort seien.

Seit Jahren schon fällt "Inferno" immer wieder durch antisemitische Agitation bei Fußballspielen auf. Auf Druck des Verfassungsschutzes hatte Energie zu Beginn des Jahres 15 Gruppenmitgliedern Stadionverbote erteilt. Und nachdem bei einem Auswärtsspiel in Dresden gegnerische Fans erneut als "Juden" beschimpft worden waren, hatte Energie Cottbus der gesamten Gruppe zuletzt ein generelles Auftrittsverbot erteilt. Seither sind Banner und Symbole von "Inferno" im heimischen Stadion der Freundschaft verboten.

Maccabi Tel Aviv wollte die Spielabsage nicht kommentieren. Allerdings bestätigte ein Vereinssprecher die Benachrichtigung durch österreichische Behörden und deutsche Polizei. Direkten Kontakt zu Energie Cottbus hatte Maccabi demnach nicht. Inzwischen ist die Mannschaft wieder zurück in der israelischen Hafenstadt. Beim anschließenden Ersatzspiel von Energie Cottbus gegen den tschechischen Erstligisten Pribram zeigten sich die rechtsextremen Anhänger schließlich hinter einem "Inferno" – Banner. Der Verein geht allerdings nicht davon aus, dass die Gruppe mit der Absicht einer gezielten antisemitischen Provokation nach Österreich gereist ist.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Doping bei AstanaWeltradsportverband unter Zugzwang

Das Astana-Team bei der UCI Road World Championships 2014 in Ponferrada, Spanien.

Fünf Fälle in den letzten drei Monaten - das ist die Dopingbilanz des kasachischen Radsport-Rennstalls Astana. Und das ist auch ein Problem für den Weltradsportverband UCI, denn der muss demnächst über die Lizenzen für Astana entscheiden.

FIFA-FührungsdebatteKonkurrenz für Blatter

Der Präsident des jordanischen Fußballverbandes, Prinz Ali Al-Hussein

UEFA-Chef Platini schmiedet eine Allianz mit Asien, um Blatters fünfte Amtszeit als FIFA-Boss zu verhindern. Prinz Ali bin Al-Hussein von Jordanien könnte gegen den Schweizer antreten. Er sitzt im FIFA-Exekutivkomitee, seine Familie ist im Weltsport gut vernetzt.

NachrufViktor Tichonov gestorben

Die sowjetische Nationalmannschaft hat am 28.04.1986 bei den 52. Eishockey-Weltmeisterschaften in Moskau für ein Gruppenfoto Aufstellung genommen: Untere Reihe v.l.n.r.: Jewgeni Beloscheikin, Andrei Chomutow, Sergei Makarow, Alexei Kasatonow, Cheftrainer Viktor Tichonov, Trainer Wladimir Jurzinow, Spielführer Wjatscheslaw Fetisow, Wladimir Krutow, Igor Larionow und Torhüter Sergei Mylnikow. Obere Reihe v.l.n.r.: Sinatulla Biljaletdinow, Viktor Tjumenew, Sergei Starikow, Alexei Kamenski, Sergei Jaschin, Sergei Swetlow, Anatoli Semjonow, Alexei Gusarow, Igor Stelnow, Michail Warnakow, Sergei Ageikin, Wassili Perwuchin, Juri Chmylew, Wladimir Konstantinow, Jewgeni Dawidow, Wjatscheslaw Bykow.

Er ist eine Legende: Viktor Tichonov, langjähriger Trainer der sowjetischen Eishockeymannschaft. Unter seiner Führung wurde die Sbornaja zwischen 1978 und 1992 achtmal Weltmeister und dreimal Olympiasieger. Am Montag ist er in Moskau gestorben.