Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteGesichter EuropasDer Wiener Gemeindebau13.02.2016

Karl Marx im HinterhofDer Wiener Gemeindebau

Er galt als Paradebau des kommunalen Wohnbaus im "Roten Wien" der Zwischenkriegszeit: Der Karl-Marx-Hof. Heute ist er Reiseziel architekturinteressierter Touristen aus der ganzen Welt. Sein soziales Wohnungsbaukonzept war in der von Wohnungsnot gezeichneten Zwei-Millionenstadt Wien revolutionär.

Von Antonia Kreppel

Der Karl-Marx-Hof in Wien. (Imago / Volker Preußer )
Der Karl-Marx-Hof in Wien. (Imago / Volker Preußer )

Erstmals gab es fließend Wasser in der eigenen Wohnung und eine Toilette; es gab Arztpraxen, Bäder, eine Bibliothek und eine Mütterberatungsstelle, ein Kino und eine Wäscherei. International bekannt wurde dieses "Versailles der Arbeiter" als Symbol des Widerstands gegen den Austrofaschismus.

Der Arbeiteraufstand im Februar 1934 wurde blutig niedergeschlagen. Damals zählte der Wohnblock der Moderne 5.500 Bewohner. Heute sind es nur noch halb so viele. Die "rote Fahne" wird nur noch selten gehisst, die Zahl der rechten Wähler nimmt zu. Plötzlich ist von einem Ausländerproblem die Rede, die Stimmung wird aggressiver, statt sozialen Miteinanders gibt es immer mehr soziale Vereinsamung.

Doch für die wenigen Mieter der ersten Stunde ist der Karl-Marx-Hof einfach nur Heimat - selbst wenn er kein rotes Bollwerk mehr ist.

Manuskripte zum Herunterladen und Nachlesen:

Produktion: DLF 2014

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk