• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteHörspielDesert Bloom13.06.2017

Karl-Sczuka-Preis 2016Desert Bloom

"Desert Bloom" übersetzt die elektromagnetischen Felder von Las Vegas in Klang und hinterfragt daneben das Konzept der schillernden Wüstenstadt. Florian Kindlinger und Peter Kutin arbeiteten mit Christina Kubisch zusammen, die sich darauf spezialisiert hat, elektromagnetische Felder und Wellen hörbar zu machen.

Hörwerk von Florian Kindlinger, Christina Kubisch und Peter Kutin

Ein Wald aus mikroskopisch kleinen Säulen bedeckt die Oberfläche der "Metalinse". (Computergrafik) (Peter Allen/Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences)
Las Vegas ist voller elektromagnetischer Felder und Wellen (Peter Allen/Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences)

Las Vegas ist voll davon: Spielautomaten, Neonschilder, Security Gates, drahtlose Netzwerke, Funksignale, Laserstrahlen, Überwachungskameras ...

Das Stück wurde mit dem Karl-Sczuka-Preis 2016 ausgezeichnet. 


Die Jurybegründung: „Mit "Desert Bloom" unternehmen Peter Kutin und Florian Kindlinger gemeinsam mit der Klangkünstlerin Christina Kubisch eine Expedition auf die akustische Rückseite der Wüstenstadt Las Vegas. Jenseits seiner glitzernden Oberfläche besteht das Zentrum des Entertainments aus einem extrem dichten Netz elektromagnetischer Wellen, die, als unablässiges Flimmern und Pochen hörbar gemacht, das Ausgangsmaterial eines faszinierenden Audioporträts einer Megacity zwischen Erzählung und Soundscape, Dokumentation und experimenteller Erkundung neuer Hörwelten bildet.“

Realisation: die AutorInnen
Produktion: WDR 2015
Länge: 46'22

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk