Montag, 18.12.2017
StartseiteMusikszeneKlänge in digitaler Technologie04.07.2017

Karlsruher Zentrum für Kunst und Medien Klänge in digitaler Technologie

Fantasieren benötigt Freiraum. Möglichkeiten zu experimentieren. Einfach Neues auszuprobieren. Das gilt auch für die Musik und die Akustik der Zukunft. Solchen Freiraum bietet ein Karlsruher Spezialinstitut seit über 25 Jahren. Interaktiv werden hier Möglichkeiten digitaler Klangwelten ausgelotet, was gleichermaßen für Begeisterung und Verwunderung sorgt.

Von Yvonne Petitpierre

Das Bild zeigt zwei Personen am Laptop, die in einem abgedunkeltem Raum vor einer großen Leinwand stehen. Auf der Leinwand sind verzerrte bunte Streifen zu sehen. (Yannick Hofmann / ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsuhe)
next_generation 6.0 – Konzert II (Yannick Hofmann / ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsuhe)

Seit der Gründung des Karlsruher Zentrums für Kunst und Medien 1990 hat sich das technologische Verständnis von Klängen extrem gewandelt. Mit Smartphones kann man sie an jedem Ort in der Welt positionieren und abrufen. Klang ist einer der bedeutendsten Inhalte in der Medienlandschaft geworden und verbindet sich heute selbstverständlich mit visuellen Systemen. Diese werden im Institut für Musik und Akustik erforscht, in innovativen Formen gestaltet und mit anderen Künsten konfrontiert. In Symposien, Festivals und mit dem jährlich vergebenen Giga-Hertz-Preis wird über die Potenziale von Klang in der Gesellschaft reflektiert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk