Donnerstag, 22.02.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteUmwelt und VerbraucherImmer an die Grundlage denken08.02.2018

Kater vermeidenImmer an die Grundlage denken

Wer auch im Karneval konsequent auf Kräutertee setzt, ist am Morgen danach fein raus – trotzdem bevorzugen viele Närrinnen und Narren Bier, Wein oder stärkere Getränke mit Alkohol. Die Quittung ist der Kater – doch Kopfschmerzen und Übelkeit lassen sich in Grenzen halten.

Von Georg Ehring

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Karnevalist trinkt an Weiberfastnacht vor dem Dom Kölsch aus einem Fass.  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)
Ein Kater droht Karnevalisten nicht nur in Köln. (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Tipp Nummer eins

Eine gute Grundlage. Sie sollte ruhig viel Fett und Salz enthalten: Fett sorgt dafür, dass Alkohol langsamer im Blut aufgenommen wird, das Salz ist wichtig für den Mineralstoff-Haushalt, der durch das Trinken von Alkohol leicht aus dem Gleichgewicht gerät.

Tipp Nummer zwei

Alkohol entzieht dem Körper Wasser, dagegen hilft Nachschub – also zum Beispiel Mineralwasser oder Apfelschorle zwischendurch. Alkoholische Getränke mit Zucker sollten Sie meiden – der Zucker hemmt den Abbau von Acetaldehyd, eines Abbauprodukts von Alkohol, das für den Kater mit verantwortlich ist. Bleiben Sie beim Alkohol einer Sorte treu – durcheinander trinken macht die Beschwerden hinterher nur schlimmer.

Tipp Nummer drei

Das Katerfrühstück. Es sollte viel Fett und Eiweiß enthalten, außerdem Mineralstoffe. Ein Rollmops ist eine gute Idee, oder auch eine heiße Tasse Suppe oder Salzbrezel. Wenn Sie das nicht mögen: Etwas anderes, das auch bei verkatertem Kopf noch schmeckt, ist wahrscheinlich auch nicht verkehrt. Dazu viel trinken – ob es Kaffee ist, Tomatensaft oder eben Kräutertee, das entscheidet das Bauchgefühl.

Aufgeschnittenes hartgekochtes Ei und Eierschalen Freiburg.  (imago / Winfried Rothermel)Hilft vielleicht am Morgen danach. (imago / Winfried Rothermel)

Wenn Sie sich anschließend wieder fit fühlen, noch ein Hinweis: Der Abbau von Alkohol lässt sich auch durch den Konsum von mehreren Rollmöpsen oder Salzbrezeln nicht beschleunigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk