• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen
StartseiteVerbrauchertippVorsicht bei Krediten ohne Schufa24.03.2017

Kaum seriöse AnbieterVorsicht bei Krediten ohne Schufa

Kredite ohne Schufa sind mit großer Vorsicht zu genießen. Auf dem Markt tummeln sich viele unseriöse Anbieter, die auf eine verkappte Schuldnerberatung aus sind. Wer da nicht aufpasst, dem drohen hohe Gebühren.

Von Susanne Lettenbauer

Stempel mit der Aufschrift Schufa (imago stock&people / Christian Ohde)
Wer sich für Kredite ohne Schufa interessiert, sollte wachsam sein. (imago stock&people / Christian Ohde)
Mehr zum Thema

Kleinkredite Wege aus der Dispo-Falle

Wenn Finanzexperte Matthias Schmid von der Verbraucherzentrale München nach Krediten ohne Schufa, der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, gefragt wird, legt er gern einen seriös wirkenden Finanz-Vertrag vor sich hin. Auf den ersten Blick ein annehmbares Angebot, die Zinslast nicht zu hoch. Doch da steht irgendwo ganz klein ein etwas seltsames Wort: "Finanzsanierungsvertrag":

"Also wenn man solche Angebote sieht, ist auf jeden erst mal Vorsicht angesagt, weil sich auf dem Markt viele unseriöse Anbieter tummeln. Ein Beispiel für einen unseriösen Anbieter wäre zum Beispiel, dass man eine Kreditanfrage stellt, aber im Endeffekt weitere Verträge vermittelt bekommt, wie zum Beispiel diesen Finanzsanierungsvertrag." 

Finger weg von Vorabzahlungen

Bei einem solchen Vertrag wird nie Geld ausgezahlt, warnt der Verbraucherschützer. Die versprochene Finanzsanierung ist eher eine verkappte Schuldnerberatung, für die noch vor Vertragsabschluss eine Gebühr von mehreren hundert Euro anfällt. Oft sind zusätzlich monatliche Zahlungen fällig oder der Vertrag wird nur per Nachnahme ausgehändigt. Bei allen Angeboten, wo vorab Geld gezahlt werden soll, raten Verbraucherschützer ganz  klar: Finger weg.

"Also man kann da mal reinschauen, man muss aber im Hinterkopf haben, dass es da viele unseriöse Anbieter gibt. Es gibt auch ein, zwei seriöse Anbieter, deswegen kann man nicht grundsätzlich davon abraten sich das anzuschauen, wenn man Kreditbedarf hat."

Seriöse Angebote von Privatpersonen

Die Verbraucherzentralen können zwar gegen die Abzockerverträge oft erfolgreich vorgehen, sagt der Experte, aber das bereits gezahlte Geld ist in der Regel trotzdem weg.

Doch es gibt tatsächlich seriöse Angebote, wenn finanziell der Schuh drückt: Anbieter wie Auxmoney, creditplus oder die sogenannten peer-to-peer-Kredite von smava, bei denen Privatpersonen an Kreditsuchende Geld leihen, haben sich als Alternative zu herkömmlichen Bankkrediten etabliert, erklärt Verbraucherschützer Schmid: 

"In aller Regel ist es bei diesen peer-to-peer-Angeboten so, dass die Anbieter sagen, im Gegensatz zu Kreditinstituten bekommt man hier auch bei schlechterer Bonität oder einem schlechten Schufa-Eintrag trotzdem Kredite."

Schufa-Abfrage unumgänglich

Selbst bei schlechter Bonität gibt es oft noch einen solchen Peer-to-peer-Kredit, verspricht beispielsweise der Anbieter Smava aus Berlin. Denn jeder Fall wird bei der Firma einzeln geprüft. Eine Schufa-Abfrage ist aber auch bei solchen peer-to-peer-Krediten unumgänglich, das ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben, erklärt Smava-Chef Alexander Artopé: 

"Im Ergebnis vergibt die Partnerbank im Hintergrund einen Kredit und verkauft diesen an den Anleger als Kreditforderung weiter, inhaltlich ist es aber genau so, als wenn die eine Person der anderen Person Geld leiht." 

Hilfe aus Liechtenstein

Liegt ein negativer Schufa-Eintrag schon einige Jahre zurück und man hat einen festen Job, bekommt aber trotzdem keinen Bankkredit, vergibt auch noch die Firma SIGMA im Fürstentum Lichtenstein einen Kredit, nach Aussagen von Verbraucherschützern ein seriöses Anbieter.

Diese Firma vermittelt tatsächlich Kredite ohne jede Schufa-Anfrage. Auf Sicherheit bei der Kreditvergabe wird hier auch penibel geachtet: Grundbedingung ist eine unbefristete Festanstellung seit mindestens zwölf Monaten. Und ein Gehalt deutlich oberhalb der gesetzlichen Pfändungsfreigrenzen von derzeit 1200 bis 1800 Euro je nach Haushaltsgröße.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk