Mittwoch, 13.12.2017
StartseiteStreitkulturUrlaub in der Türkei - Geht's noch? 12.08.2017

Kazim vs. Esslinger Urlaub in der Türkei - Geht's noch?

Terroranschläge, Putschversuch und Erdogans Radikalumbau der Türkei haben viele Touristen verunsichert. Vor wenigen Wochen hat auch das Auswärtige Amt seine Reisehinweise verschärft. Ob aus Angst oder aus politischen Gründen - sollten Urlauber die Türkei meiden? Oder jetzt erst recht hinfahren?

Detlef Esslinger und Hasnain Kazim im Gespräch mit Bettina Schmieding

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Impression aus dem Voyage Belek Golf & Spa Hotel Ressort, aufgenommen am 08.01.2016 in Belek, Türkei (Thomas Eisenhuth/dpa)
Voyage Belek Golf & Spa Hotel Ressort, Belek, Türkei (Thomas Eisenhuth/dpa)
Mehr zum Thema

Deutsch-Türken meiden Türkei "Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Türkei: Ein Jahr nach dem Putschversuch Willkür und ein Klima der Angst

Deutscher Reiseverband zu Türkei: "Es gibt keine große Verunsicherung"

"Auf in die Türkei"

Detlef Esslinger ist Redakteur der Süddeutschen Zeitung und stellvertretender Ressortleiter Innenpolitik.

In einem Kommentar schrieb er am 15. Juli 2017: "Reiseboykott führt dazu, dass man Menschen alleine lässt, die sich ohnehin schon sehr alleine fühlen. Man vergrößert die Sorgen des Kellners, der schon immer gegen Erdogan war und kaum noch weiß, wie er seine Familie durchbringen soll. Man fiele als Ansprechpartner für den Mann am Hafenkiosk aus, der einem unbedingt berichten will, dass neulich eine Bekannte in der Nacht von der Polizei abgeholt wurde, weil sie etwas getwittert hatte. Man würde dem Autokraten sein Geschäft erleichtern. Er hätte sein Volk buchstäblich für sich alleine, hinter der ökonomischen und ideellen Mauer."

"Grundsätzlich ist es naiv, in die Türkei zu reisen"

Hasnain Kazim arbeitet für den "Spiegel". Bis 2016 war er Korrespondent in der Türkei. Er musste das Land verlassen, nachdem die türkischen Behörden seine Akkreditierung nicht verlängert hatten. Seitdem lebt er mit seiner Familie in Wien. Als Journalist bedauert er es, nicht unmittelbar aus der Türkei berichten zu können. Das Risiko sei für ihn aber viel zu groß.

Mit Blick auf die Ereignisse der vergangenen Monate meinte er in einem Interview mit dem Deutschlandfunk am 19. Juli 2017: "Man kann schon sagen, dass es grundsätzlich naiv ist, in die Türkei zu reisen." Jeder müsse seine Schlussfolgerungen ziehen und sich überlegen, ob eine Reise noch sicher sei.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk