Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Kein Yin ohne Yang

China zwischen Traditioneller Medizin und Schulmedizin

Von Thekla Jahn

Akupunktur gehört zur traditionellen chinesischen Medizin.
Akupunktur gehört zur traditionellen chinesischen Medizin. (IKK)

Zivilisationserkrankungen nehmen zu, darunter Haut- und Krebserkrankungen, chronische Rückenschmerzen und Depressionen. Die Schulmedizin, die wir in der westlichen Welt kennen, stößt hier oft an ihre Grenzen. Immer mehr Menschen suchen nach Alternativen und dazu gehört die Traditionelle Chinesische Medizin.

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist Jahrtausende alt. Die älteste Medizin der Welt. Sie stellt das Individuum in den Mittelpunkt, bietet keine Behandlungen von der Stange, sondern schneidert Therapien nach Maß. Vor allem bei chronischen Erkrankungen registrieren die Mediziner große Erfolge mit TCM.

Wissenschaftliche Studien nach westlichen Standards haben es schwer mit diesem Medizinkonzept. Welchen Stellenwert hat die TCM im China von heute? Lassen sich ihre Rezepte anwenden auf unser modernes Leben? Und was kann sie leisten in den schnell wachsenden Megacities wie Peking oder Guangdong?

"Manuskript zur Sendung:"

Kein Yin ohne Yang

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspNadeln für den Notfall
     &nbsp(Sprechstunde vom 11.10.11)

     &nbspNeues aus der Schmerztherapie
     &nbsp(Sprechstunde vom 29.03.11)

     &nbsp''Wir versuchen, eine Brücke zu schlagen''
     &nbsp(Ortszeit: Interview vom 29.12.10)

     &nbsp''Die Nachfrage ist groß''
     &nbsp(Ortszeit: Interview vom 29.12.10)

     &nbspYin und Yang, Akupunktur und Heilkräuter
     &nbsp(Sprechstunde vom 14.12.10)

     &nbspHeilende Stiche
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 04.07.10)

     &nbspHilfe oder Abzocke?
     &nbsp(Sprechstunde vom 01.06.10)

     &nbspEin Stich für die Katz
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 27.12.09)

     &nbspVon Nadeln, Kügelchen und Kräutern
     &nbsp(Forschung und Gesellschaft vom 26.11.09)

     &nbspHeilende Stiche
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 20.09.09)

     &nbspMisteln und Homöopathie in der Krebsbehandlung
     &nbsp(Sprechstunde vom 02.06.09)

Links ins Netz:

     &nbspGerman Acupuncture Trials

     &nbspNature Outlook: Traditional Asian Medicine

     &nbspPNAS: Aristolochiasäure verursacht Krebs der oberen Harnwege

     &nbspJournal of Neuroscience: Aufmerksamkeitsmeditation gegen <br />     &nbspSchmerzen, 2011

     &nbspJournal of Neuroscience: Aufmerksamkeitsmeditation gegen <br />     &nbspSchmerzen 2, 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Traum, Rausch, TodesnäheBeobachtungen am Rande des Bewusstseins

Das begehbare Kunstwerk "Labyrinth" des Berliner Künstlers Olaf Nicolai aus Pariser Straßenfegerbesen.

Die Nacht ist zum Schlafen da – und zum Träumen. Den Tag hingegen beherrscht unser waches Bewusstsein. Die Grenzen zwischen diesen drei Geisteszuständen lassen sich jedoch nicht so scharf ziehen, wie es zunächst den Anschein hat.

Computer Die Menschenversteher

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Unsere Stimme verrät eine ganze Menge über uns: Alter, Geschlecht, Herkunft, Charakter, Stimmungslage. All das hören unsere Gesprächspartner ganz beiläufig aus ihr heraus, nicht aber Maschinen: Die taten sich bislang schwer mit dieser Kunst des Lauschens. Doch Wissenschaftler arbeiten daran auf Hochtouren.

Das VerbrechergehirnDie Neuvermessung des Bösen

Eine Frau betrachtet eine Magnetresonanztomographie-Aufnahme (MRT) eines menschlichen Gehirns.

James Fallon ist Professor für Neurowissenschaften an der Universität von Kalifornien in Irvine. Seit fast 20 Jahren befasst er sich mit den Gehirnen von Schwerverbrechern. Eines Tages nimmt der Forscher selbst als Kontrollperson an einer Alzheimerstudie teil. Als Fallon seine Ergebnisse bekommt, traut er seinen Augen kaum.