Sport am Wochenende / Archiv /

 

Keine Ausnahmen

Der nicht-öffentliche tagende Sportausschuss lässt auch den IOC-Vizepräsident vor der Tür warten

Von Robert Kempe

Musste vor der Tür warten: Thomas Bach, IOC-Vizepräsident und Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds.
Musste vor der Tür warten: Thomas Bach, IOC-Vizepräsident und Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds. (AP Archiv)

Mit Beginn der Sitzung des Bundestag Sportausschusses musste auch Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, den Saal verlassen. Nach sechs Jahren Öffentlichkeit beschloss der Ausschuss in der letzten Sitzung mit den Stimmen von Union und FDP, nicht mehr öffentlich zu tagen.

Der Grund: Kritische Medienberichterstattung. So wurde Bach erst in den Konferenzraum gebeten, als im höchsten sportpolitischen Gremium über die gescheiterte Olympiabewerbung - München 2018 - diskutiert wurde. Dies sei nach Geschäftsordnung klar definiert, sagte die Vorsitzende des Sportausschusses Dagmar Freitag, SPD:

"Dann heißt es für mich auch, dass die Vertreter des Deutschen Olympischen Sportbundes, selbst wenn es sich um den Präsidenten und IOC-Vizepräsidenten handelt, dass diese Vertreter auch draußen warten müssen bis sie zu ihrem Tagesordnungspunkt hereingerufen werden. Diese Entscheidung hat die Mehrheit des Ausschusses zu verantworten."

Der DOSB will auch weiterhin die Entscheidung des Ausschusses nicht kommentieren. DOSB-Präsident Thomas Bach:

"Es ist schlichtweg der Respekt vor dem Parlament, dass wir dessen Entscheidung respektieren und hier die Autonomie des Ausschusses respektieren. So wie wir umgekehrt eben auch erwarten, wie wir im DOSB unsere Entscheidungen regeln."

Fehlende sportpolitische Transparenz wird es auch weiterhin geben. Anträge von SPD und Grünen Öffentlichkeit im Ausschuss ganz oder teilweise wieder zu zulassen, kamen nicht durch. CDU-Obmann Klaus Riegert verteidigte die Nicht-Öffentlichkeit. Besonders den sprachlichen Stil einzelner Berichte über den Ausschuss - vor allem im Internet - kritisierte Riegert scharf:

"Da bin ganz deutlich der Meinung, die zielen nicht daraufhin Parlamentarismus zu stärken, sondern ihn zu untergraben. Da können sie in bestimmten Foren mal selber nachlesen."

Doch ganz überzeugt von dem Aussperren der Öffentlichkeit sind nicht alle Unionspolitiker. Aus den Reihen der CDU-Fraktion war zu hören, dass nicht jeder über die Entscheidung glücklich ist.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Uniklinik FreiburgMachtwort aus dem Ministerium

Die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), spricht im Ausweich-Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart.

In den Streit um die Aufklärung der Dopingpraktiken an der Universität Freiburg hat sich jetzt noch einmal Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Bauer eingemischt. Sie fordert "gründliche Aufklärung".

Anti-DopingNachhilfestunde mit US-Chefermittler Tygart

Der Vorsitzende der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA, Travis Tygart, vor Beginn einer Sitzung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin

Travis Tygart ist im Anti-Doping-Kampf eine Ikone, nicht erst seit er Ex-Radprofi Lance Armstrong zu Fall gebracht hat. Jetzt war der Chefermittler der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA auf Stippvisite in Bonn, bei den deutschen Kollegen.

Uniklinik FreiburgEine Schlammschlacht sondergleichen

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Die Uniklinik Freiburg: sie stand im deutschen Spitzensport jahrzehntelang für Doping. Um die dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen, hat die Unileitung eine unabhängige Untersuchungskommission mit der Aufarbeitung beauftragt. Doch je beharrlicher die Aufklärer im Freiburger Doping-Sumpf wühlen, desto schneller möchte die Hochschulleitung offenbar, dass jetzt Schluss ist.