• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteStreitkultur20 Jahre nach Lady Dianas Tod - Sind die Royals noch zeitgemäß? 26.08.2017

Kielinger vs. Paterson20 Jahre nach Lady Dianas Tod - Sind die Royals noch zeitgemäß?

Dianas Unfalltod am 31. August 1997 stürzte das britische Königshaus in eine schwere Krise. Es dauerte lange, bis die Kritik an Queen und Haus Windsor verstummte. Mit den Medienstars Kate, William und den Kindern George und Charlotte schien die Monarchie nun gefestigter denn je. Dann kam der Brexit.

Thomas Kielinger und Tony Paterson im Gespräch mit Sandra Pfister

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kate hält das Baby in ihrem Arm, neben ihr William, der winkt. (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)
Prinz William und seine Frau Herzogin Catherine und ihre Tochter Charlotte. (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)
Mehr zum Thema

Royals-Fan Gerhard Lindner (K)ein Teddy für Kate und William

Britische Royals in Deutschland Charmeoffensive in Zeiten des Brexit

Tony Paterson, gebürtiger Londoner, lebt seit vielen Jahren in Deutschland und schreibt für die britische Tageszeitung "The Independent". Er meint:

"Die Royals werden ihrer Aufgabe nicht gerecht!"

"In letzter Zeit hat die Queen zwei Fehler gemacht. Erstens war das ihre Reaktion auf Dianas Tod. Und zweitens der Brexit. Sie hatte fast die Verpflichtung, dazu etwas zu sagen - genau wie beim schottischen Referendum - und zu warnen, was die Folgen sein könnten. Jetzt steuert das Land auf eine Katastrophe zu, wenn man den Kommentatoren glaubt."

Thomas Kielinger, Journalist und Autor, hat fast 20 Jahre als Korrespondent für die "Welt" in London gearbeitet. Er hat mehrere Bücher über Großbritannien und eine Biografie über Queen Elizabeth II. geschrieben. Seiner Ansicht nach gilt:

"Die Royals sind ein Hort der Stabilität!"

"In der Welt, in der wir heute leben, wo links und rechts alles bröckelt: die alten Institutionen, die Banken, die Politik, die Medien - allen fehlt die Achtung der Mehrheit der Menschen. Und plötzlich steht ziemlich unangefochten als Stabilitätssäule die Monarchie da. Es ist ein Stück Wiedererkennbarkeit der Briten. Zweitens muss ich sagen: Die Königin hat die Aufgabe, über der Politik zu stehen und sich nicht auf die eine oder andere Seite zu stellen!"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk