Marktplatz / Archiv /

 

Kinder haften für ihre Eltern

Wenn der Pflegefall zur Kostenfalle wird

Am Mikrofon: Birgid Becker

Wer muss überhaupt zahlen? Trifft es nur Kinder oder auch Enkel?
Wer muss überhaupt zahlen? Trifft es nur Kinder oder auch Enkel? (AP)

Wenn die Eltern zum Pflegefall werden, wird es teuer. Denn die Pflegeversicherung deckt oft die Kosten eines Pflegeheims nicht ab. Dann werden die Kinder zur Kasse gebeten. So sieht es das Unterhaltsrecht vor. Das ist bitter - für Eltern, die nie jemandem zur Last fallen wollen, vor allem aber für die oft erwachsenen Kinder.

Nicht nur eine schon absehbare Erbschaft schmilzt dann oft dahin. Noch bitterer kann es werden, wenn sich die Sozialämter ihre Ausgaben zurückholen. Doch wer muss überhaupt zahlen? Trifft es nur Kinder oder auch Enkel? Wie viel dürfen die Angehörigen behalten? Was ist, wenn Eltern und Kinder zuvor im Streit gelebt oder gar keinen Kontakt hatten? Ist das gerade abbezahlte Eigenheim vor dem Zugriff geschützt, die Ersparnisse auf der Bank dagegen nicht?

In der Praxis zeigt sich: Sozialämter entscheiden von Fall zu Fall und von Stadt zu Stadt anders. In Grenzen lassen sie sogar mit sich verhandeln. Über diese und viele andere Besonderheiten des Elternunterhalts informieren Birgid Becker und ihre Studiogäste im Marktplatz.

Zum Thema Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs in Sachen Elternunterhalt der Marktplatz-Beitrag:
Dauerbrenner Elternunterhalt. Ein Streifzug durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs

E-Mail-Adresse: marktplatz@dradio.de

Studiogäste:

Jörn Hauß (RAe Hauß und Nießalla)
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht
Vom-Rath-Straße 10
47051 Duisburg
Tel. 0203 28 68 70
www.anwaelte-du.de

Constanze Hintze
Vermögensberaterin
Lessingstr. 11
80336 München
München: 089 54 54 38 - 0
Hamburg: 040 309 97 38 - 0
Oberursel: 06171 63 31 - 90
E-Mail: info@svea-kuschel.de
www.svea-kuschel.de

Birgit Niepmann
Direktorin des Amtsgerichts Siegburg
Neue Poststraße 16
53721 Siegburg
Tel.: 02241 305-0
E-Mail: poststelle@ag-siegburg.nrw.de

Michael Löher
Vorstand des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e. V.
Michaelkirchstraße 17/18
10179 Berlin-Mitte
Telefon: 030 62980-0
E-Mail: info@deutscher-verein.de
www.deutscher-verein.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Marktplatz

Party, Putzplan und Privatsphäre Leben in der Wohngemeinschaft

Die sich vegan ernährenden Robert Kresse (l), Silke Bott (M) und Robert Elzer (r) blicken in ihrer Wohngemeinschaft in Karlsruhe in den mit Gemüse gefüllten Kühlschrank (Foto vom 04.08.2010).

Vergammelte Essensreste im Kühlschrank, Haare in der Dusche und laute Musik am späten Abend: Gründe sich in der WG zu streiten, gibt es genug. Vorteile gemeinsam zu leben aber auch.

Ruhestand Die Rentenreform und ihre Folgen

Ein Anschreiben der Deutschen Rentenversicherungsanstalt mit der Aufschrift "Ihre Renteninformation".

Die Rentenbeschlüsse der schwarz-roten Koalition sorgen seit dem Sommer immer wieder für Schlagzeilen. Seit Anfang Juli können Versicherte nach 45 Jahren Beitragszahlung bereits mit 63 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen. Tausende von Arbeitnehmern haben die abschlagsfreie Rente schon beantragt.

HochprozentigesEdle Brände und seltene Sorten

Schnaps wird von einer Flasche in mehrere Gläser gegossen.

Weiße Schnäpse aus der Massenproduktion gibt es im Supermarktregal für kleines Geld. Lokale Erzeuger halten dagegen mit Spezialitäten, die in kleinen Mengen mit Produkten aus der Region hergestellt und verkauft werden. Zum Beispiel Brände aus seltenen Apfel- oder Birnensorten.