Kirchensendungen / Archiv /

 

Kirchensendungen im Deutschlandfunk

Buch der Bücher.
Buch der Bücher. (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie in unserer Mediathek zum Nachhören. Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Medienbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche.

Beiträge zum Nachhören:

Diese Sendungen können Sie auch als Podcast abonnieren.

Links zu den Internet-Seiten der Kirchen:


Übersicht über die Kirchensendungen:

Morgenandacht / Gedanken zur Woche
Montag bis Samstag, 6.35 bis 6.40 Uhr
Alle 14 Tage freitags senden wir die evangelische Morgenandacht als "Gedanken zur Woche".

Am Sonntagmorgen
8.35 - 8.50 Uhr

Für die oben genannten Sendungen bieten wir einen Mitschnittdienst an.

Gottesdienst
10.05 - 11.00 Uhr (sonn- und feiertags)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die "Kirchensendungen" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Gesellschaft

YouTubePolit-Channels mit respektloser Neugier

Ein Mann sitzt an einem Computer, daneben eine Kamera.

Auf YouTube finden sich immer mehr Kanäle, die jungen Leuten Politik nahebringen wollen. Die Magazine werden von Nachwuchsjournalisten realisiert, die sich selbst finanzieren. Sie wollen Politik einfach erklären, zum Teil unter Mitwirkung ihrer Nutzer.

GebetomatGebet auf Knopfdruck

Die beiden Hände sind zum Gebet zusammengefaltet.

Ursula Höpken ist gläubige Katholikin. Normalerweise besucht die Oldenburgerin die Sankt-Christopherus-Kirche, diesmal macht sie eine Ausnahme. In der Zeitung hat die Rentnerin über den Gebetomat gelesen. Dort gibt es 300 Gebete zur Auswahl - mit einem Knopfdruck.

IngelheimAbschiebezentrum wider Willen

Das einzige rheinland-pfälzische Abschiebegefängnis in Ingelheim.

Die jüngsten Urteile von EuGH und BGH bedeuten künftig weniger Flüchtlinge in Abschiebehaft. Denn die Praxis soll humaner werden, Asylbewerber dürfen wegen Fluchtgefahr nicht in Haft genommen werden. Doch könnte ausgerechnet ein Abschiebegefängnis in Ingelheim eine Art regionales Abschiebezentrum für ganz Südwestdeutschland werden.