Dienstag, 20.04.2021
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund

Themen

Eilmeldung

CDU-Bundesvorstand stimmt mehrheitlich für Laschet als Unions-Kanzlerkandidat

K-Fage in der Union​Klare Mehrheit der CDU-Spitze für Laschet

Der CDU-Bundesvorstand hat sich mit deutlicher Mehrheit für den Parteivorsitzenden Laschet als Kanzlerkandidaten der Union ausgesprochen. Wie ein Sprecher nach mehr als sechsstündigen Beratungen des Führungsgremiums in Berlin mitteilte, stimmten in der Nacht 31 Mitglieder für den nordrhein-westfälischen Regierungschef und 9 für seinen Kontrahenten, den CSU-Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Söder. Es habe zudem 6 Enthaltungen gegeben.

Putin und Nawalny​Hochmütig ausgelebte Herrschaft

KOMMENTAR Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin genüge es nicht, dass sein Gegner Alexej Nawalny am Boden liege, kommentiert Sabine Adler. Die Kaltblütigkeit im Umgang mit dem hungerstreikenden Kritiker zeige nur, was das Regime Putin mit seinen Gegnern zu tun imstande sei.

Newsblog zum Coronavirus​Spahn: Betriebsärzte sollen ab Juni impfen

Ab Juni sollen auch die Betriebsärzte in die Corona-Schutzimpfungen eingebunden werden. Die WHO ist gegen einen obligatorischen Nachweis von Corona-Impfungen bei grenzüberschreitenden Reisen. Die geplante bundesweite Regelung zur Ausgangssperre soll nun erst ab 22 Uhr greifen. Weitere Entwicklungen in unserem Newsblog.

Coronavirus in Zahlen​Was die Neuinfektionen für die kommenden Wochen bedeuten

Eine Epidemie bedeutet ständig Veränderung. Die Situation ist im Fluss, doch wohin? Zahlen bieten Orientierung, aber sie verwirren auch. Ein Wert alleine wird der Dynamik nicht gerecht. Deshalb hier ein Überblick über Zahlen und Trends, für Deutschland und die Welt.

"Dieselgate" und die Folgen​Die schleppende Aufarbeitung des VW-Diesel-Skandals

Der Dieselbetrug und seine Aufarbeitung haben den Autokonzern VW bereits mehr als 30 Milliarden Euro gekostet. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Von schneller Aufarbeitung kann nicht die Rede sein. Der Strafprozess gegen den ehemaligen Chef Martin Winterkorn etwa wurde gerade wieder verschoben.

Entdecken Sie den Deutschlandfunk