Montag, 20.11.2017
StartseiteTag für Tag"Die Welt war nie besser"26.05.2017

Kirchentag "Die Welt war nie besser"

Ja, er war da, ist am Himmelfahrtstag herabgestiegen zu den Massen und hat zu ihnen gesprochen: Barack Obama. Was bleibt? Außerdem sucht ein Podium die Christologie ohne Judenfeindlichkeit. Und den heimlichen Publikumsliebling des Kirchentages stellen wir vor: das Kulturprogramm.

Christiane Florin im Gespräch mit Rainer Brandes, Burkhard Schäfers und Kirsten Dietrich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Katholische Pfadfinder beim Evangelischen Kirchentag vor dem Brandenburger Tor in Berlin (dpa / picture-alliance / Lino Mirgeler)
Katholische Pfadfinder beim Evangelischen Kirchentag vor dem Brandenburger Tor in Berlin (dpa / picture-alliance / Lino Mirgeler)
Mehr zum Thema

Evangelischer Kirchentag „Ist das eine religiöse Veranstaltung?“

Studio 9 - Der Tag mit Ursula Weidenfeld Live vom Kirchentag

Evangelischer Kirchentag "Ich kann nicht verstehen, dass Christen die AfD wählen"

Religion, Politik, Glaube Zwei Weltpolitiker auf der Kirchentagsbühne

Obama beim Kirchentag Wie man eine Welt voller Hoffnung verteidigt

Barack Obama und Angela Merkel boten nicht die große Polit-Show vor dem Brandenburger Tor. "Die Welt war nie besser", sagte der frühere US-Präsident. Aber eine bessere Welt sei möglich. Zu besichtigen war eine ernsthafte Auseinandersetzung um Gesinnungsethik und Verantwortungsethik, meint DLF-Journalist Rainer Brandes. 

Mit dem Judenhasser Luther setzte sich ein Podium auseinander, von dem Burkhard Schäfers berichtet. "Reformationsjubiläum als Christusfest"? war es überschrieben. Diskutiert wurde, wie die antijudaistische und antisemitische Tradition der Christologie weiterwirkt. 

Max Giesinger, die Wise Guys, Posaunen-, Gospel- und Kirchenchöre, Kunstaustellungen und Kabarettabende: Der Kirchentag ist auch ein großes Kulturfestival. Was gibt es hier, was das Kulturzentrum daheim nicht bietet? Kirsten Dietrich hat sich von der frommen Muse küssen lassen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk