Samstag, 23.06.2018
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteMusik-PanoramaFantastisches Fingerspiel05.03.2018

Klavier-Festival Ruhr 2017Fantastisches Fingerspiel

Speziell für ihr Konzert beim Klavier-Festival Ruhr hat Plamena Mangova den Hesitation-Tango von Samuel Barber gelernt. "Ein außerordentlich charmantes Stück" findet sie, "und nicht leicht zu spielen". Und nicht nur mit dieser Rarität zeigte die Bulgarin ihr fantastisches pianistisches Können.

Am Mikrofon: Michael Kuhlmann

Die bulgarische Pianistin Plamena Mangova (Marco Borggreve)
Die bulgarische Pianistin Plamena Mangova (Marco Borggreve)

Gut ein Jahrzehnt ist es her, dass die bulgarische Pianistin Plamena Mangova ins internationale Rampenlicht trat - zunächst mit Erfolgen in der frankophonen Sphäre: Sie wurde Zweite beim renommierten Klavierwettbewerb Reine Elisabeth in Brüssel, und ihre erste CD mit Solowerken von Dimitri Schostakowitsch gewann direkt den Diaposon de l‘Or de l‘Année in Frankreich. Heute lebt die 37-jährige Pianistin in Brüssel, sie hat sich aber auf den Bühnen in ganz Europa und in Fernost profiliert. Die Schülerin von Leon Fleisher und András Schiff fühlt sich auch im kammermusikalischen und konzertanten Genre wohl.

Bei ihrem Solo-Debüt beim Klavier Festival Ruhr 2017 stellte sie unter anderem Kompositionen von Gershwin und Barber neben Werke von Schubert und Liszt.

Aufnahme vom 11.6.17, Gustav-Lübcke-Museum in Hamm

Franz Schubert
Sonate Nr. 4 in a-Moll D537

Franz Schubert / Franz Liszt
Drei Lieder

Franz Liszt
Sonetto 104 del Petrarca 
Mephisto-Walzer Nr. 1 S. 514

Antonín Dvořák
Amerikanische Suite

George Gershwin
Three Preludes for Piano

Samuel Barber
Hesitation Tango (aus Souvenirs op.28)

Alberto Ginastera
Tres Danzas Argentinas op. 2

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk