Verbrauchertipp /

 

Kleine Beträge gut anlegen

Verschiedene Anlagesummen erfordern unterschiedliche Sparmodelle

Von Margret Bielenberg

Tagesgeldkonten eignen sich zum Beispiel für das "kleine Sparen".
Tagesgeldkonten eignen sich zum Beispiel für das "kleine Sparen". (AP)

Auch wer wenig Geld übrig hat, kann mit kleinen Beträgen Geld ansparen. Doch nicht alle Sparformen sind dafür geeignet. Vor allem die Sicherheit der Geldanlage sollten Kleinanleger beachten.

Schon wer 30, 40 oder 50 Euro monatlich übrig hat, kann sinnvoll Geld anlegen, sagt Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg. Wichtig dabei sei, dass das Konto immer im Plus ist und keine Kredite abgezahlt werden müssen.

"Dann macht es Sinn, auf Tagesgeld zu sparen. Zwei bis drei Nettogehälter, je nach Geschmacksache. Das ist dafür da, wenn mal die Waschmaschine kaputt geht oder wenn man plötzlich unvorhersehbare Ausgaben hat, damit man dann nicht seinen Dispo in Anspruch nehmen muss."

Wer diese Reserven angesammelt hat, könnte als nächstes über eine private Altersvorsorge mit einem Riester-Vertrag nachdenken. Darüber hinaus bieten sich sichere Anlagen wie festverzinsliche Wertpapiere oder Sparpläne bei Banken oder Sparkassen an. Auch Fondsparen könne interessant sein, allerdings gibt es ein Risiko.

"Weil Fonds im Wert auf- und absteigen können. Das Risiko wird allerdings dadurch gemindert, wenn man einen längeren Anlagehorizont vor sich hat. Wenn man also über mehrere Jahrzehnte sparen möchte. Man kann auch beim Fondsparen jederzeit aufhören, wenn es mal knapper wird, dann bleibt das Kapital einfach dort liegen. Beim Banksparen ist es so, dass man einen Zins vereinbart und eine bestimmte Laufzeit."

Hierbei ist das Geld sicher und die Sparer können je nach Vereinbarung nach einigen Jahren wieder über das Geld verfügen. Wer wenig Geld übrig hat, sollte kein Risiko eingehen und sich deshalb von Spekulationen und Aktien fernhalten. Beratung sei wichtig, aber von Sparkassen und Banken komme nicht immer nur guter Rat.

"Eine Beratung bei der Bank ist gefährlich, weil die Interessenlage gegensätzlich ist zu dem, was der Verbraucher eigentlich will. Freie Vermittler oder Berater gibt es eigentlich nicht. Es sind alles Verkäufer. Die große Gefahr ist, dass man hier einen langfristigen Rentenversicherungsvertrag aufs Auge gedrückt bekommt. Daran verdient der Verkäufer sehr viel Provision, für einen selber ist das sehr ungünstig."

Denn die gesamten Abschluss- und Vertriebskosten eines Vertrags müssen in den ersten Jahren bezahlt werden – auch wenn die Rentenversicherung beispielsweise über Jahrzehnte laufen soll. Wird der Vertrag frühzeitig gekündigt, werden die bereits gezahlten Kosten für die restliche Laufzeit nicht erstattet. Die Verbraucherzentralen bieten unabhängige persönliche Beratung und haben eine neue Broschüre darüber, wie man aus wenig Geld das Beste macht. Der Ratgeber "Kleine Beträge clever anlegen" erklärt, was die Geldinstitute zu bieten haben, informiert über staatliche Unterstützung beim Sparen und gibt ein übersichtliches Bewertungssystem ab.

"Hier gibt es Sternchen, je nachdem wo man sich einordnet. Ob man mehr Risiko will oder gar kein Risiko will, kann man danach sich orientieren. Noch praktischer und noch plakativer ist allerdings ein Ampelsystem wie wir es einmal mit einer anderen Broschüre versucht haben: Ampelcheck Geldanlage. Hier kann man noch viel leichter anhand von drei Farben sehen, ob ein bestimmtes Produkt für einen geeignet ist oder nicht."

Für alle, die sich gern online informieren und auch Verträge übers Internet abschließen, gibt es meist einen finanziellen Vorteil.

"Viele Banken bieten ganz gute Zinsen für Tagesgeld oder Festgeld oder für Sparbriefe an, allerdings gebunden an die Online-Bestellung, da kann man noch ein paar Zehntel Prozent herausholen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

BeipackzettelZu Risiken und Nebenwirkungen

Tabletten liegen in einem Glas. Verschreibungspflichtige Medikamente mit dem Wirkstoff Methylphenidat gehören zu den Arzneistoffen mit stimulierender Wirkung, die oft als "Studentendroge" bezeichnet werden.

Jedem Medikament liegt dieser kleine, gefaltete Beipackzettel bei: Der soll über Nebenwirkungen und Risiken der Medizin aufklären - und wirft dann doch oft mehr Fragen auf, als er beantwortet. Hilfe gibt es beim Arzt oder Apotheker.

ElementarschadensversicherungenDas Risiko bestimmt die Kosten

Eine überflutete Straße am 08.06.2013 in Magdeburg (Sachsen-Anhalt). 

Überall in Deutschland kommt es vermehrt zu Hochwasser und Starkregen. Dies und andere Schäden deckt nur eine Elementarzusatzversicherung für Gebäude und Hausrat ab. Doch nicht jeder wird versichert und die Lage bestimmt häufig den Preis der Versicherung.

InvestmentfondsGeld wirklich ethisch und ökologisch anlegen

Dutzende Sonnenkollektoren stehen am in einem Solarpark des Photovoltaik-Spezialisten IBC Solar an der Autobahn 70 bei Buckendorf (Bayern).

Nachhaltige Investmentfonds sind zwar immer noch ein Nischenprodukt, doch wächst ihre Zahl. Die Stiftung Warentest hat knapp 50 ethisch-ökologische Fonds unter die Lupe genommen. Und diese sind ganz unterschiedlich organisiert.

Betrug Das Geschäft mit gefälschtem Gold

(Echte) Goldbarren in unterschiedlichen Größen

Immer mehr gefälschtes Gold überschwemmt die Märkte - in Form von Barren, Münzen und Schmuck. Auch wenn die Nachbildungen oft sehr gut sind, haben Verbraucher dennoch die Möglichkeit, sich zu schützen: bei seriösen Anbietern kaufen.

Rürup-RenteSpäte Auszahlung und steuerpflichtig

Ein Senioren-Paar sitzt auf einer Bank und schaut auf das im Watt.

Selbstständige und Besserverdienende können mit der Basisrente – auch Rürup-Rente genannt – steuerlich gefördert in ihre Altersvorsorge investieren. Dabei gibt es viele verschiedene Anbieter und noch mehr Tarifmodelle.

Serie "Altersvorsorge: Bausteine für später"Riestern - Garantie und staatliche Zulage

ILLUSTRATION - Ein Eurozeichen spiegelt sich am 08.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen) im Auge einer Frau (Aufnahme gespiegelt). Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Mit der Riester-Rente soll auf privater und freiwilliger Basis eine Lücke geschlossen werden, die durch die Rentenkürzung vor rund 14 Jahren entstanden war. Alle Riester-Verträge garantieren mindestens den Erhalt des eingezahlten Geldes und der staatlichen Zulage zu Beginn des Rentenalters. Trotzdem gibt es gute und schlechte Angebote.