Verbrauchertipp /

 

Kleine Beträge gut anlegen

Verschiedene Anlagesummen erfordern unterschiedliche Sparmodelle

Von Margret Bielenberg

Tagesgeldkonten eignen sich zum Beispiel für das "kleine Sparen".
Tagesgeldkonten eignen sich zum Beispiel für das "kleine Sparen". (AP)

Auch wer wenig Geld übrig hat, kann mit kleinen Beträgen Geld ansparen. Doch nicht alle Sparformen sind dafür geeignet. Vor allem die Sicherheit der Geldanlage sollten Kleinanleger beachten.

Schon wer 30, 40 oder 50 Euro monatlich übrig hat, kann sinnvoll Geld anlegen, sagt Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg. Wichtig dabei sei, dass das Konto immer im Plus ist und keine Kredite abgezahlt werden müssen.

"Dann macht es Sinn, auf Tagesgeld zu sparen. Zwei bis drei Nettogehälter, je nach Geschmacksache. Das ist dafür da, wenn mal die Waschmaschine kaputt geht oder wenn man plötzlich unvorhersehbare Ausgaben hat, damit man dann nicht seinen Dispo in Anspruch nehmen muss."

Wer diese Reserven angesammelt hat, könnte als nächstes über eine private Altersvorsorge mit einem Riester-Vertrag nachdenken. Darüber hinaus bieten sich sichere Anlagen wie festverzinsliche Wertpapiere oder Sparpläne bei Banken oder Sparkassen an. Auch Fondsparen könne interessant sein, allerdings gibt es ein Risiko.

"Weil Fonds im Wert auf- und absteigen können. Das Risiko wird allerdings dadurch gemindert, wenn man einen längeren Anlagehorizont vor sich hat. Wenn man also über mehrere Jahrzehnte sparen möchte. Man kann auch beim Fondsparen jederzeit aufhören, wenn es mal knapper wird, dann bleibt das Kapital einfach dort liegen. Beim Banksparen ist es so, dass man einen Zins vereinbart und eine bestimmte Laufzeit."

Hierbei ist das Geld sicher und die Sparer können je nach Vereinbarung nach einigen Jahren wieder über das Geld verfügen. Wer wenig Geld übrig hat, sollte kein Risiko eingehen und sich deshalb von Spekulationen und Aktien fernhalten. Beratung sei wichtig, aber von Sparkassen und Banken komme nicht immer nur guter Rat.

"Eine Beratung bei der Bank ist gefährlich, weil die Interessenlage gegensätzlich ist zu dem, was der Verbraucher eigentlich will. Freie Vermittler oder Berater gibt es eigentlich nicht. Es sind alles Verkäufer. Die große Gefahr ist, dass man hier einen langfristigen Rentenversicherungsvertrag aufs Auge gedrückt bekommt. Daran verdient der Verkäufer sehr viel Provision, für einen selber ist das sehr ungünstig."

Denn die gesamten Abschluss- und Vertriebskosten eines Vertrags müssen in den ersten Jahren bezahlt werden – auch wenn die Rentenversicherung beispielsweise über Jahrzehnte laufen soll. Wird der Vertrag frühzeitig gekündigt, werden die bereits gezahlten Kosten für die restliche Laufzeit nicht erstattet. Die Verbraucherzentralen bieten unabhängige persönliche Beratung und haben eine neue Broschüre darüber, wie man aus wenig Geld das Beste macht. Der Ratgeber "Kleine Beträge clever anlegen" erklärt, was die Geldinstitute zu bieten haben, informiert über staatliche Unterstützung beim Sparen und gibt ein übersichtliches Bewertungssystem ab.

"Hier gibt es Sternchen, je nachdem wo man sich einordnet. Ob man mehr Risiko will oder gar kein Risiko will, kann man danach sich orientieren. Noch praktischer und noch plakativer ist allerdings ein Ampelsystem wie wir es einmal mit einer anderen Broschüre versucht haben: Ampelcheck Geldanlage. Hier kann man noch viel leichter anhand von drei Farben sehen, ob ein bestimmtes Produkt für einen geeignet ist oder nicht."

Für alle, die sich gern online informieren und auch Verträge übers Internet abschließen, gibt es meist einen finanziellen Vorteil.

"Viele Banken bieten ganz gute Zinsen für Tagesgeld oder Festgeld oder für Sparbriefe an, allerdings gebunden an die Online-Bestellung, da kann man noch ein paar Zehntel Prozent herausholen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

EnergieeffizienzEU verbietet Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Seit heute müssen Staubsauger in der EU einen Energieeffizienz-Aufkleber tragen. Außerdem dürfen sie nur noch eine maximale Leistung von 1600 Watt haben. Damit heißt es: Turbosauger ade.

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.