Sonntag, 19.11.2017
StartseiteInterview"Der globalen Umwelt geht es sehr, sehr schlecht"05.11.2017

Klimaschutz"Der globalen Umwelt geht es sehr, sehr schlecht"

Die Kohleverbrennung gehe fast ungebremst weiter und durch die Landwirtschaft würden Arten vernichtet, sagte der Klimaexperte Ernst Ulrich von Weizsäcker im Dlf. "Wir müssen dringend ökologisch etwas tun, aber in allen politischen Verhandlungen geht es fast ausschließlich um Wirtschaft."

Ernst Ulrich von Weizsäcker im Gespräch mit Birgid Becker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Wissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Der deutscher Naturwissenschaftler und SPD-Politiker Ernst Ulrich von Weizsäcker (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Mehr zum Thema

Widerspruch zu Trump US-Experten bestätigen Klimawandel

Meer essen Heimat auf Fidschi und der Kampf gegen den Klimawandel

Klimawandel in Alaska Im Land der kollabierenden Gletscher

Klimawandel und Katastrophen Paris will widerstandfähiger werden

Über Schiffsrouten Luftschadstoffe verstärken tropische Gewitterstürme

Regenwälder im Klimawandel Kohlendioxid als Dünger

Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz habe Deutschland internationale Vorteile geschaffen. "Dann waren bloß die Chinesen sehr viel schneller als wir und haben einen großen Teil der deutschen Solarindustrie so überholt, dass sie kaputtgegangen ist", so der Ko-Vorsitzende der Expertenorganisation Club of Rome.

So zu tun, als hänge die deutsche Wirtschaft an der Fortsetzung des "Braunkohleunsinns", sei einfach falsch. Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete beklagte, dass es bei allen politischen Gesprächen fast ausschließlich um die Wirtschaft gehe. Dabei seien Ökonomie und Ökologie keine Gegensätze, sondern ließen sich miteinander kombinieren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk