• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3
StartseiteKulturfragenEin Fall für die Justiz?29.11.2015

KlimawandelEin Fall für die Justiz?

Dass die Klimakonferenz in Paris Ergebnisse bringen wird, die eine gefährliche Erderwärmung noch verhindern können, ist längst nicht gesagt. Dem Klimaschutz stehen nach wie vor Eigeninteressen der Staaten entgegen. Doch wie können Klimaziele und Klimagerechtigkeit dann erreicht werden? Ein Gespräch mit dem Philosophen Thomas Pogge.

Thomas Pogge im Gespräch mit Christiane Knoll

Prof. Dr. Thomas Pogge, Philosophieprofessor Yale University (imago/Reiner Zensen)
Der Philosoph und Initiator des Oslo-Protokolls Thomas Pogge. (imago/Reiner Zensen)
Mehr zum Thema

Vor dem Klimagipfel in Paris Suche nach dem maximal möglichen Temperaturanstieg

Schöngerechnet Wie wir das Klima nicht retten

Konsum und Klima Zum Kauf-Nix-Tag und dem Klimagipfel

Pariser Klimakonferenz Hendricks: "Das 2-Grad-Ziel muss wirklich eingehalten werden"

Eine Gruppe von Juristen hat im Juni ein Papier vorgelegt, in dem sie vorschlägt, Gerichte anzurufen. Staaten, die ihrer Verantwortung nicht nachkämen, sollten per Gesetz zu mehr Klimaschutz verpflichtet werden. Ist das ein gangbarer Weg? Was können Klagen im Klimapoker ausrichten? Und wie lassen sie sich rechtfertigen? Darüber sprach Christiane Knoll mit dem Initiator des Oslo-Protokolls, dem Philosophen Thomas Pogge. Er lebt seit den 70er-Jahren in den USA und lehrt in New York an der Yale-Universität.

Das gesamte Gespräch mit Thomas Pogge können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk