Politische Literatur (Archiv) / Archiv /

 

"Klug wird niemand von allein"

Karl Gebauer will Kinder fördern

Von Uschi Geiling

Erziehung und Bildung hängen mit unseren Gefühlen zusammen. (AP)
Erziehung und Bildung hängen mit unseren Gefühlen zusammen. (AP)

Die Ergebnisse der Hirn- und Bindungsforschung lassen sich in punkto Bildung auf einen Nenner bringen: Bindung geht vor Bildung. Goethe hat das mal so formuliert: Am besten lernt man von dem, den man liebt. Der Pädagoge Karl Gebauer hat diese Erkenntnisse nun zusammengetragen unter dem Titel: "Klug wird niemand von allein. Kinder fördern durch Liebe". Uschi Geiling bespricht das Buch.

Klug wird niemand von allein. Eine vertrauensvolle Beziehung ist der Anfang von Veränderungen.

Mit diesem Hinweis endet Karl Gebauers Taschenbuch "Klug wird niemand von allein. Kinder fördern durch Liebe." Das sind nicht nur hoffnungsvolle Worte eines erfahrenen Pädagogen, sondern Perspektiven, quasi Handlungsanweisungen für Erwachsene, Ausbilder und Lehrer, wie sie mit perspektivlosen und emotional wie sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen umgehen und diese wieder aufbauen können. Es ist nie zu spät.

Doch zu dramatischen Situationen muss es nach Meinung des Göttinger Autors, der jahrzehntelang als Lehrer und Schulleiter tätig war, gar nicht erst kommen. Gelingendes Lernen findet von Kindheit an vorrangig in einer anregenden, freundlichen und wertschätzenden Atmosphäre statt: in der Familie, im Kindergarten oder in der Schule. Das sind die wesentlichen Voraussetzungen. Anders formuliert: Ohne Liebe und Zuwendung kein Lernen - und kein Klugwerden.

Erziehung und Bildung hängen also mit unseren Gefühlen zusammen. Die Wurzeln des Erfolgs werden schon früh, in den ersten Lebensjahren gelegt. Es ist das ausgiebige Spiel, das die Grundlage für Motivation, Konzentration und Lernlust bildet. Wichtig: Eltern oder andere nahe Bezugspersonen sollten sich Zeit und Ruhe fürs Spiel mit ihren Kindern nehmen. Die für die Erziehung und Bildung relevanten Wissenschaftsbereiche messen der Erfahrung von Urheberschaft, dem selbstbestimmten Lernen, eine entscheidende Rolle zu. Wenn Kinder eine Aufgabe gelöst haben und Eltern ihnen verbale Anerkennungen oder freundliche Blicke zukommen lassen, freuen sie sich und sind motiviert, weiter Erfahrungen zu sammeln und so auch die Verschaltungen im Hirn zu ermöglichen, mithin das Wachstum des Hirns zu fördern. Karl Gebauer:

Zu den bahnbrechenden Erkenntnissen der Hirnforschung gehört die Entdeckung eines gehirneigenen Belohnungssystems. Kindliche Neugier, Entdeckerfreude und die damit verbundenen Glückserlebnisse führen zur Aktivierung des dopaminergen Systems. Dieses System verleiht den Dingen und Ereignissen um uns herum eine Bedeutung.

Spielen halten Eltern wie Erzieher deshalb für sehr bedeutsam, weil es Fähigkeiten wie Konzentration, Fantasie und Ausdauer nicht nur neuronal anbahnt, sondern auch Freude und Begeisterung mit eben diesen Fähigkeiten verknüpft. Das setzt die Lernmotivation für weitere Unternehmungen in Gang - auch für später. Diese Erfahrungen stimulieren die Gehirnzellen eines Kindes. Die fortwährende neuronale Vernetzung des Kinderhirns beginnt. Diese ist entscheidend für gelingendes Lernen und damit für die Gesamtentwicklung - vom Kind zum lernmotivierten Erwachsenen.

Im Kindergarten setzt sich dieser Lernprozess mit einer grundlegenden Bildung fort. Geschickt bezieht der Autor, der auch Mitinitiator und Leiter der "Kongresse für Erziehung und Bildung" ist, Kinder-Äußerungen zum Thema Klugwerden in seine Erläuterungen ein. Fünfjährige haben bereits eine Vorstellung davon, dass Klugsein etwas mit Wissen zu tun hat. Spiele und Bauen halten sie für wichtige Aktivitäten, die zum Klugsein gehören - das heißt das eigenständige Tun und Erfahrung-Sammeln mit Erzieherinnen. Hier, in der ersten Bildungsinstitution, beginnt Karl Gebauers Kritik, denn die neuen Bildungspläne der Länder setzen mit "Bildung von Anfang an" hohe Ansprüche:

Im Kern gehen die Bildungspläne von den Kompetenzen und Ressourcen der Kinder aus und setzen nicht bei ihren Defiziten an. Es gibt immer wieder Hinweise darauf, dass sich die Erzieherinnen an den Möglichkeiten des Kindes orientieren sollen, was eine deutliche Orientierung an der Individualität des Menschen bedeutet.

Diese hohen Erwartungen sollen natürlich kostenneutral, also ohne Verbesserung der finanziellen beziehungsweise personellen Ausstattung erfolgen. Und das, obwohl die Anforderungen an die Erzieherinnen - gerade, was die wissenschaftlichen Grundlagen und die angestrebten Ziele angeht - gestiegen sind. Gebauer bemängelt das Auseinanderklaffen von Anspruch und Alltagsrealität. Auch beim Übergang vom Kindergarten zur Schule stellt der Autor gravierende Probleme fest.

Wenn die Kinder wechselten, drohten einzelne mit ihren jeweiligen Stärken und Schwächen aus den Augen verloren zu gehen. Denn bei einem Teil der Lehrerschaft herrscht immer noch die Vorstellung vor, Kinder müssten möglichst gleiche Voraussetzungen für die Grundschule mitbringen. Doch nur ein differenzierter Unterricht, der die individuelle Ausgangslage eines Kindes berücksichtigt, ermöglicht Lernerfolge für eine umfassende Persönlichkeitsentwicklung, so Gebauer. Ebenso deutlich kritisiert der Autor die administrativen Verordnungen für weiterführende Schulen.

Aufgrund der einseitigen bildungspolitischen Blickrichtung sei der "Bildungsstampfer in eine Schieflage" geraten. Der Testfetischismus mit zum Beispiel vergleichbaren Bildungsabschlüssen oder Zentralabitur sei fast ausschließlich auf die Lernergebnisse ausgerichtet. Einzelne Schüler und Schülerinnen gerieten immer mehr aus dem Blickfeld der überlasteten Lehrer. Schüler mit schwachem Selbstwertgefühl liefen Gefahr, in die Perspektivlosigkeit abzurutschen. Gebauer weist in diesem Buch insgesamt auf die Grundlagen des Lernens und Lebens hin. Schon deshalb verdient sein Appell "Fördern durch Liebe" hohe Aufmerksamkeit.

Das war eine Rezension von Uschi Geiling über das Buch "Klug wird niemand von allein. Kinder fördern durch Liebe", Autor ist Karl Gebauer, das Buch ist bei Patmos in Düsseldorf erschienen, hat 170 Seiten und kostet 14 Euro 90.

Andruck

Neues Buch über den ISVon der Terrorgruppe zur terroristischen Armee

Eine IS-Flagge hängt an der Moschee in Mossul (12.9.2014) (dpa / picture-alliance / Str)

Entsetzt verfolgen viele Menschen die Meldungen über die Gräueltaten des Terror-Regimes IS in Syrien und im Irak. Insofern erscheint der Titel von Guido Steinbergs neuem Werk durchaus angemessen: "Kalifat des Schreckens." Das Buch ist keines, das man nach der Lektüre einfach zur Seite legt. Sein Inhalt schreckt auf, beunruhigt, fordert eine Reaktion heraus.

Vertriebene Wissenschaftler Schwerer Start in der Neuen Welt

Geschichte der Kartografie Von Ptomeläus bis Google Earth

"Clash of Civilizations" Huntingtons Kampf der Kulturen - 20 Jahre Irrtum?

Dan Diners "Rituelle Distanz" Analyse des deutsch-israelischen Neubeginns

Bill Browder: "Red Notice"Ein US-Banker wird Russlands Staatsfeind

Der US-Investmentbanker Bill Browder vor blauem Hintergrund (afp / Leon Neal)

Einst galt er als Putins Liebling: Der US-Banker Bill Browder war einer der größten Investoren in Russland. Dann aber fiel er in Ungnade und wurde ausgewiesen - und sein Anwalt starb im Gefängnis. In seinem Buch "Red Notice - Wie ich Putins Staatsfeind Nr. 1 wurde" schildert Browder seine Geschichte.

 

Literatur

ErzählexperimentEin Roman, neun Autoren

E-Book und Buch (picture alliance / dpa / Simon Chavez)

Neun Autoren schreiben zusammen einen Roman - ist das die Zukunft des Schreibens oder dichten hier zu viele Köche? Das literarische Onlinemagazin "Hundertvierzehn" wagt mit seinem Projekt "Zwei Mädchen im Krieg" ein digitales Erzählexperiment.

Hans KüngSelbstbestimmtes Sterben und Glauben

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt. (picture alliance / dpa / Jm Niester)

Der katholische Theologe Hans Küng befasst sich in seinem neuen Buch "Glücklich sterben" erneut mit selbstbestimmtem Sterben bei persönlichkeitsverändernden Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson. Wie auch im Fernsehgespräch mit Anne Will, das im neuen Buch abgedruckt ist, trifft Küng damit wunde Punkte nicht nur des Glaubens.

Heinz Rein: "Finale Berlin"Die letzten Tage des Krieges in Berlin

Blick auf einen Linienbus im zerstörten Berlin der Nachkriegszeit (undatiertes Archivbild von 1945). (picture alliance / dpa  )

Der Autor Heinz Rein muss das 800-Seiten-Buch "Finale Berlin" über das Ende des Zweiten Weltkrieges in Berlin innerhalb weniger Monate niedergeschrieben haben. Nun, sieben Jahrzehnte nach Kriegsende, wurde der dokumentarische Roman zum dritten Mal neu aufgelegt.