Freistil / Archiv /

 

Knowing me, knowing you

Über Freundschaft in Zeiten von Facebook

Von Johanna Olausson

Durch Facebook und Co hat sich der Begriff der Freundschaft verändert.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Durch Facebook und Co hat sich der Begriff der Freundschaft verändert. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

"Gute Freunde kann niemand trennen, gute Freunde sind nie allein, weil sie eines im Leben können, füreinander da zu sein", sang Franz Beckenbauer 1966. Freunde zu haben gilt als lebensnotwendig. Aber was ist Freundschaft eigentlich?

Es gibt Kumpel, es gibt beste Freunde, dicke Freunde, alte Freunde, Zweckfreunde, Brieffreunde, Schulfreunde, Freunde von Freunden, Wahlverwandte, Bekannte – und es gibt virtuelle Freunde.

Der Begriff Freundschaft hat sich verändert. Durch die neuen Kommunikationsformen muss man niemanden mehr persönlich treffen, um in Kontakt zu bleiben. Man kann sich schnell verabreden und wieder absagen, Freundschaften eingehen und wieder wegklicken.

Durch die sozialen Netzwerke im Internet kann man Tag und Nacht kommunizieren. Aber helfen Statusmeldungen wie »Meine Zähne sehnen sich nach Zahnseide« wirklich, Freundschaften zu pflegen? Und könnte es sein, dass Freundschaft trotz allem immer wichtiger wird?

Regie: Philippe Bruehl
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

Linkshänder seinVom Leben andersherum

US-Präsident Barack Obama gestikuliert während einer Rede mit seiner linken Hand (picture alliance / dpa / Olivier Douliery / Pool)

Der Autor Jan Decker ist Linkshänder - genauso wie 10 bis 15 Prozent der deutschen Bevölkerung. Linkshänder sein heißt in der Minderheit sein, denn wir leben in einer Rechtshändergesellschaft. In Deutschland wurden Kinder noch bis in die 90er-Jahre auf die rechte Hand umgeschult.

SpracheDie Inflation der angenehmen Stimmen

Ein altmodisches silbernes Mikrofon vor einem roten Samtvorhang. (Imago / McPHOTO)

Wir sind umzingelt von schmeichelnden Werbestimmen. Sonor, gutgelaunt und wohl artikuliert raunt es im Fernsehen, Kino, Radio und aus Supermarktlautsprechern. Wer über ein wohlklingendes Organ verfügt, kann zum Star werden. Was aber empfindet man überhaupt als 'schön' an einer Stimme? Was bewirkt die schöne Stimme beim Hörer?

Hip HopVon der Getto-Musik zum Milliardengeschäft

Ein cool blickender Jugendlicher posiert vor einer Wand mit Graffiti. (imago / INSADCO)

Hip Hop ist nicht nur in Musik, Film und Literatur, sondern auch in Sport, Mode und Politik präsent. Hip Hop ist ein globales Milliardengeschäft. Sein Aufstieg ist eine ur-amerikanische Erfolgsgeschichte.