Freistil / Archiv /

Knowing me, knowing you

Über Freundschaft in Zeiten von Facebook

Von Johanna Olausson

Durch Facebook und Co hat sich der Begriff der Freundschaft verändert.
Durch Facebook und Co hat sich der Begriff der Freundschaft verändert. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

"Gute Freunde kann niemand trennen, gute Freunde sind nie allein, weil sie eines im Leben können, füreinander da zu sein", sang Franz Beckenbauer 1966. Freunde zu haben gilt als lebensnotwendig. Aber was ist Freundschaft eigentlich?

Es gibt Kumpel, es gibt beste Freunde, dicke Freunde, alte Freunde, Zweckfreunde, Brieffreunde, Schulfreunde, Freunde von Freunden, Wahlverwandte, Bekannte – und es gibt virtuelle Freunde.

Der Begriff Freundschaft hat sich verändert. Durch die neuen Kommunikationsformen muss man niemanden mehr persönlich treffen, um in Kontakt zu bleiben. Man kann sich schnell verabreden und wieder absagen, Freundschaften eingehen und wieder wegklicken.

Durch die sozialen Netzwerke im Internet kann man Tag und Nacht kommunizieren. Aber helfen Statusmeldungen wie »Meine Zähne sehnen sich nach Zahnseide« wirklich, Freundschaften zu pflegen? Und könnte es sein, dass Freundschaft trotz allem immer wichtiger wird?

Regie: Philippe Bruehl
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Freistil

PopkulturDie Wiederholung in den Künsten

Andy Warhols Seriendruck von Marilyn Monroe mit orangefarbenen Hintergrund.

"Falls Gott nicht die Wiederholung gewollt hätte, so wäre die Welt niemals entstanden", schrieb der Philosoph Sören Kierkegaard. Heute sagt der DJ, Musiker und Schriftsteller Thomas Meinecke: "Wiederholung ist das zentrale Phänomen der Popkultur."

SehnsuchtAnatomie eines unstillbaren Gefühls

Eine Hand schreibt mit einer Schreibfeder in altertümlicher Schrift in ein Heft.

Unerreichbar weit weg und gleichzeitig ganz nah im Herzen regiert die Sehnsucht. Der Philosoph Friedrich Schleiermacher sah in ihr den Urquell des religiösen Gefühls. Dichter und Musiker sprechen von ihr als Motor ihrer schöpferischen Arbeit. Richard Wagner nannte sie eine "unendliche Melodie".

Sex in RusslandZwischen Prüderie und Porno

Das Protestplakat gegen Homophobie in Russland zeigt eine Begrüßungsszene zwischen Präsident Wladimir Putin und dem Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill.

In russischen Schulen gibt es so gut wie keine Sexualaufklärung. Im dritten Jahrtausend ist Russland auf dem Weg zurück zur Prüderie der Sowjetunion. Offiziell gab es zu sozialistischen Zeiten weder Prostitution noch Pornografie noch Sexshops. Dann zerbrach die UdSSR und die Menschen wurden offener.