• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteCorsoKönig der Slide-Gitarre25.05.2013

König der Slide-Gitarre

Vor 50 Jahren verstarb Elmore James

Eine Slide-Gitare hat Stahlsaiten und wird mit einem sogenannten Bottleneck bespielt. Dadurch entsteht eine einmalige Klangfarbe aus flirrenden Geräuschen. Als Vater dieses Instruments gilt Elmore James. Der Musiker, der auch bekannte Blues-Songs schrieb, erlag 1963 einem Herzinfarkt.

Von Knut Benzner

Der US-amerikanische Blusemusiker Elmore James (picture-alliance / United Archives/TopFoto)
Der US-amerikanische Blusemusiker Elmore James (picture-alliance / United Archives/TopFoto)

Zwei relativ junge Leute auf dem Weg ins Weiße Haus, er ist demnächst 34, sie neun Jahre älter, im Hintergrund spricht der Präsident.

"Diese Musik hat etwas Universelles," sagt der Präsident, "niemand geht durchs Leben ohne Glück und Schmerz – der Blues erzählt all das. Manchmal nur mit einem Wort oder einer Note."

Dann sieht man die beiden jungen Leute in einem Raum des Weißen Hauses Gitarre spielen und was spielen sie? Rollin´ And Tumblin´, einen Song von Elmore James. Der Präsident ist der Präsident, die beiden Musiker sind Susan Tedeschi und Derek Trucks, er spielt unter anderem bei den Allman Brothers, sie in seiner oder ihrer Band.

Elmore James. Unehelich geboren in einem Kaff in der Mitte von Mississippi, wo sonst, am Rand des Deltas, seine Mutter war 15, sein Vater eine Zufallsbekanntschaft seiner Mutter – in jener Zeit der Alltag, nicht die Ausnahme.

Feldarbeit, das hieß im Baumwollfeld, mal hier, mal da, als sogenannter Sharecropper – also Farmpächter. Eine besonders perfide Form der Leibeigenschaft, denn die Pacht wurde mit der Ernte bezahlt.

Teilnahme am Zweiten Weltkrieg, dann Hobo, Wanderarbeiter, Aufenthalte in Memphis, Tennessee, in der Beale Street. Erste Aufnahme 1951 in Jackson, Mississippi, ein Song von Robert Johnson, Dust My Broom. Er, Elmore James, spielte ihn so gut, dass viele bis heute glauben, er hätte ihn auch geschrieben. Und dann nach Chicago, wie so viele vor ihm.

Chicago konnte ein besseres Leben bedeuten – in Elmore James´ Fall tat die Stadt es, und er wurde schnell zum Star der Slide-Gitarre. So wie er hatte vorher niemand gespielt, niemand gesungen, diese Falsett-Stimme, er lärmte, er machte Krach, ein hochgewachsener Kerl mit dicker Brille.

"Elmore James," sagt Johnny Winter, "ich habe fast alles von Elmore gelernt – er hatte die Akkorde."

"Die ersten Töne auf der Slide-Gitarre," sagt Jeremy Spencer, "Gründungsgitarrist der englischen Blues-Rock-Band Fleetwood Mac, hatte ich von 'The Sky Is Crying'."

Ein Elmore-James-Song. Und dieser Elmore-James-Riff.
"Und jeder Slide-Gitarrist," fügt er an, "wird das früher oder später gelernt haben."

Aufgewachsen, musikalisch aufgewachsen war Elmore James mit erwähntem Robert Johnson und Sonny Boy Williamson. Und dann? Dann dieser eigene Stil, dieses Explodierende, dieses Schäumende und, selbst bei einer langsamen Nummer, fast Wütende.

"The Sky Is Crying" ist einer der fünf, sechs Elmore-James-Songs, die immer und immer wieder aufgenommen worden sind. Eric Clapton etwa hört man förmlich atmen.

Die anderen?

"Shake Your Moneymaker", nebenbei eine eindeutige sexuelle Metapher, "Rollin´ And Tumblin´", "Everyday I Have The Blues", "The Sun Is Shining", das die selbe Melodie hat wie "The Sky Is Crying", nur: Ob die Sonne scheint, ist angesichts des Lebens auch egal, "Standing At The Crossroads", "Cry For Me Baby", "Blues Before Sunrise", "One Way Out", natürlich "Dust My Broom".

James hatte pro Jahr fünf, sechs Singles aufgenommen, die LP gab es zu seiner Zeit in der heutigen Form noch nicht. Der Alkoholiker starb am 24.Mai 1963 in Chicago, Herzinfarkt mit 45, seine Mutter, die geholt wurde, konnte sich an sein Geburtsdatum nicht erinnern, begraben liegt er zu Hause, in Ebenezer, Mississippi.

Und im Internet geistert er nach wie vor auf merkwürdige Art und Weise herum: Bei myspace etwa, mit Elmore-James-Radio - 5405 Freunde, vier Top-Freunde, darunter J.B. Hutto, gestorben 1983, und Son House, gestorben 1988. Wenn Sie ihn buchen wollen über´s Internet. Nur mit der Maus anklicken. Sachen gibt´s.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk