Kultur heute / Archiv /

 

Körper als Protest

Gegen die gängigen Schönheitsideale

Von Günter Kaindlstorfer

John Coplans, Self Portrait Interlocking Fingers No 6, 1999
John Coplans, Self Portrait Interlocking Fingers No 6, 1999 (© John Coplans, Self Portrait Interlocking Fingers No 6, 1999 /Albertina, Wien 2012)

Im Fokus der Wiener Ausstellung "Körper als Protest" stehen Fotografinnen und Fotografen wie John Colans, Robert Mapplethorpe oder Ketty La Rocca. Sie alle begehren gegen die normierten Schönheitsbilder ihrer Zeit auf.

Mitte der 80er-Jahre startet der britische Künstler John Coplans ein radikales Projekt. Inspiriert von den knackigen Posterboy-Inszenierungen des schwulen Schock-Fotografen Robert Mapplethorpe beginnt der 1920 geborene Coplans, seinen eigenen, alles andere als knackigen Körper fotografisch zu dokumentieren.

"Wir stehen hier vor einem Selbstporträt des britischen Fotografen John Coplans. Coplans begann im Alter von 64 Jahren seinen eigenen Körper aufzunehmen. Die radikale Neuerung dabei war, dass er seinen alten und vergänglichen Körper zeigt. Der Körper wird unidealisiert vorgeführt, er wird haarig, faltig und jenseits aller Ideale vorgeführt."

Die Arbeiten John Coplans bilden das Kernstück der Schau in der Albertina. Es sind kompromisslose, verstörende Ansichten eines welkenden Männerkörpers, mit Schwabbelbauch und Schrumpelzumpf und allem, was so dazugehört. Klaus Albrecht Schröder, Direktor der Albertina, ist bekennender Coplans-Fan:

"Er zeigt bewusst nicht mehr den athletischen, idealen, wunderschönen Körper, sondern den Körper eines durchschnittlichen Mannes, dem die Haare sprießen, wo sie sprießen, dem die Finger- und Zehennägel einwachsen, eines Mannes, der alle Verfallszeichen des alternden Menschen aufweist."

"Körper als Protest": Im Brennpunkt der Wiener Ausstellung stehen Fotografinnen und Fotografen, die gegen normierte Schönheitsbilder und künstlerische Konventionen aufbegehren, wie der Kurator der Schau, Walter Moser, erläutert.

"Protest äußert sich in dieser Ausstellung in vielerlei Hinsicht: einerseits gegen gesellschaftliche Normen wie zum Beispiel Makellosigkeit und Jugendkult, andererseits zum Beispiel im Feminismus gegen die Darstellung weiblicher Akte oder auch gegen klassische Rollenbilder. Der mir wesentlichste Protest ist aber der Protest gegen den eigenen Körper."

Die italienische Body-Art-Künstlerin Ketty La Rocca zum Beispiel: Sie erkrankte Mitte der 70er-Jahre an einem tödlichen Gehirntumor, im Alter von nur 38 Jahren. Eines der beunruhigendsten Exponate der Albertina-Ausstellung zeigt eine Röntgenaufnahme von La Roccas Schädel: An die Stelle des Tumors hatte die Künstlerin eine geballte Faust montiert.

Robert Mapplethorpes Arbeiten sind auf andere Weise verstörend. Der 1989 an Aids verstorbene Künstler hat es längst zu Kalender-Ehren gebracht, seine Männerphantasien in gelacktem Schwarz-Weiß zieren Zahnarztpraxen und WG-Toiletten. Beim Studium diverser Mapplethorpe-Akte in der Albertina drängt sich die Frage auf: Haben diese fotografischen Vermessungen des männlichen Körpers nicht etwas Riefenstahleskes? Sind Mapplethorpes Arbeiten letztlich doch "schwuler Faschismus"?

"Sind sie nicht. Denn die Schönheit, die er entdeckt, ist die Schönheit des Schwulen. Und das Schwule gilt, als Mapplethorpe sich der "Gay Culture" zuwendet, als dreckig, als letztklassig, als das Verbotene und Tabuisierte schlechthin. Dagegen wendet sich Mapplethorpe. Seine Fotos sind ein Protest. Sie sagen: Entdeckt nicht nur die Schönheit des Heterosexuellen, die ihr in der Werbung verwenden könnt, auch der homosexuelle Mann, die lesbische Frau, haben eine Schönheit, die nicht nur eine innere, sondern auch eine dezidiert äußere Schönheit werden kann."

Der weibliche Blick kommt in der Albertina-Schau ebenfalls zu seinem Recht, wie Kurator Walter Moser hervorhebt.

"Frauen beginnen sich Mitte der 50er-Jahre mit der Darstellung von Frauen und von Akten auseinanderzusetzen. Während der Feminismus in den Fünfzigern noch relativ unbedarft war, wird er in den Sechzigern und Siebzigern immer komplexer und theoretisch fundierter und zu einem wichtigen Themenkomplex in der bildenden Kunst."

Da sind zum Beispiel die Fotoarbeiten von Hannah Villiger. Die Schweizer Künstlerin, 1997 verstorben, fügte Arme und Füße, Beine, Bäuche und Brüste zu neuen Körperidentitäten zusammen, seltsam verdrehte Fotocollagen enstehen.

"Man zerstört nicht nur den weiblichen Körper, man zerstört sogar das Bild. Man zerlegt den Bildkörper in seine Einzelteile."

"All diese Aufstände gegen die konventionelle Schönheit sind zugleich Entdeckungen, dass das Abseitige ebenso viel Schönheit beinhaltet wie die perfekte Werbung. Nur ist sie ehrlicher."

"Körper als Protest" – es ist eine kleine und kompakte, eine unerhört dichte Schau, die man da in der Albertina bestaunen kann, eine Schau, die aufs Anregendste irritiert.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Münchner PhilharmonikerEs wäre eine Frischzellenkur nötig

Der Intendant Waleri Gergijew dirigiert das Orchester des Mariinski-Theaters im russischen St. Petersburg.

Jan Müller-Wieland ist ein durchaus vielseitiger Komponist, über den sein Lehrer Hans Werner Henze sagte, er könne beides: Komik und Trauer. Bei Goethes "Egmonts Freiheit oder Böhmen liegt am Meer" geht es allerdings weder um Komik noch um Trauer, sondern um revolutionäres Pathos und Demut vor dem Schicksal.

Ausstellung Der Schutt des Propagandaministers

Münchner Kammerspiele Fassbinder-Stoff auf die Bühne gebracht

 

Kultur

AusstellungDer Schutt des Propagandaministers

Ein Bauschutt-Container steht am 06.11.2014 in Mönchengladbach vor dem Geburtshaus von Joseph Goebbels. Der für seine verstörenden Raumskulpturen bekannte Künstler Gregor Schneider hat das Geburtshaus des Nazi-Propagandaministers Joseph Goebbels entkernen lassen und will den Schutt in Warschau ausstellen.

Damit das Gebäude nicht an Neonazis geht, hat der Künstler Gregor Schneider das Geburtshaus von NSDAP-Propagandaminister Joseph Goebbels gekauft - und einreißen lassen. Die Überreste von Holzbohlen oder völkischer Literatur stellt er nun in Warschau aus, einige hundert Meter vom früheren Getto entfernt.

Münchner PhilharmonikerEs wäre eine Frischzellenkur nötig

Der Intendant Waleri Gergijew dirigiert das Orchester des Mariinski-Theaters im russischen St. Petersburg.

Jan Müller-Wieland ist ein durchaus vielseitiger Komponist, über den sein Lehrer Hans Werner Henze sagte, er könne beides: Komik und Trauer. Bei Goethes "Egmonts Freiheit oder Böhmen liegt am Meer" geht es allerdings weder um Komik noch um Trauer, sondern um revolutionäres Pathos und Demut vor dem Schicksal.

Türkei-PapstbesuchChristen fühlen sich als Bürger zweiter Klasse

Papst Franziskus am Rednerpult

Die Türkei war einst ein Zentrum der Christenheit. Hier lebte Paulus, hier fanden die ersten Kirchenkonzile statt. Doch heute ist sie ein Ort, an dem es Christen schwer haben. Viele haben das Land in den vergangenen Jahrzehnten verlassen.