Kommentar

  • Seite 1 / 1

Sendung vom 22.11.2014

Sendung vom 21.11.2014

Sendung vom 20.11.2014

Sendung vom 19.11.2014

Sendung vom 18.11.2014

Sendung vom 17.11.2014

Sendung vom 16.11.2014

Sendung vom 15.11.2014

Gemäß den Bestimmungen des Telemedienkonzeptes und des Rundfunkänderungsstaatsvertrages dürfen wir Kommentare nur sieben Tage lang ab Veröffentlichung anbieten.

  • Seite 1 / 1

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kommentar" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Grünen-Parteitag: Kretschmann  verteidigt "Ja" zum Asylkompromiss | mehr

De Maizière: Deutsche müssen  sich auf hohe Flüchtlingszahl einstellen | mehr

Biden fordert Europa  zu mehr Energieunabhängigkeit von Russland auf | mehr

Islamisten überfallen Bus in Kenia  und töten fast 30 Menschen | mehr

Portugal:  Ehemaliger Regierungschef Socrates festgenommen | mehr

Themen der Woche

Fifa-Skandal Unendliche Geschichte

Klaus Johannis Das eigentliche Rumänien nach Europa holen

Der siegreiche Präsidentschaftskandidat Klaus Johannis verlässt mit seiner Frau ein Wahllokal und ist dabei umringt von Fotografen.

Nach der ersten Runde der Präsidentschaftwahl in Rumänien galt Klaus Johannis als sicherer Verlierer, doch im zweiten Wahlgang bekam er die Mehrheit. Rumänien sei ein europäischer Problemfall, kommentiert Gerwald Herter. Doch nun bestünde die bisher beste Gelegenheit, das zu ändern.

Jean-Claude JunckerVom Reformer zum Schattenmann

Jean-Claude Juncker am 27. Mai 2014 in Brüssel

Die Luxemburg-Leaks könnten für Jean-Claude Juncker zur echten Gefahr werden, kommentiert Gregor Peter Schmitz vom Spiegel im DLF. Nicht nur juristisch und politisch bringen sie ihn Erklärungsnot - es stehe all das auf dem Spiel, wofür Juncker eigentlich stehen sollte.