Kommentar

Gemäß den Bestimmungen des Telemedienkonzeptes und des Rundfunkänderungsstaatsvertrages dürfen wir Kommentare nur sieben Tage lang ab Veröffentlichung anbieten.

  • Seite 1 / 1

Sendung vom 19.12.2014

Sendung vom 18.12.2014

Sendung vom 17.12.2014

Sendung vom 16.12.2014

Sendung vom 15.12.2014

Sendung vom 14.12.2014

Sendung vom 13.12.2014

  • Seite 1 / 1

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kommentar" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdi  setzt Streiks bei Amazon heute aus | mehr

Städtetag lobt Hilfsbereitschaft  der Bürger gegenüber Flüchtlingen | mehr

DIHK warnt vor Gefahren  für deutsche Wirtschaft durch Russland-Krise | mehr

Stichwahl in Tunesien  entscheidet über künftigen Präsidenten | mehr

Vier Guantanamo-Häftlinge  kehren nach Afghanistan zurück | mehr

Themen der Woche

Fall EdathyEin Warnzeichen für die SPD

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy vor Journalisten.

Die Edathy-Affäre ist schon bisher unangenehm für die SPD, kommentiert Stephan-Andreas Casdorff vom "Tagesspiegel" im DLF. Die widersprüchlichen Aussagen im Untersuchungsausschuss deuten darauf hin, dass es noch ungemütlicher werden könnte. Was, wenn die Parteispitze doch in die Geschehnisse verstrickt ist?

Annäherung Kuba und USA Evolution statt Revolution

US-Präsident bei einer Ansprache im Weißen Haus am 17.12.2014

Es hat 50 Jahre gedauert bis das Wirtschaftsembargo gegen Kuba von den USA jetzt aufgehoben wurde. Barack Obama hat das einzig Richtige getan, kommentiert Burkhard Birke: Einen entschiedenen Schritt hin zur Normalisierung der Beziehungen. Selbst die Republikaner werden sich früher oder später den Realitäten beugen müssen.

Taliban-AnschlagHorror in Pakistan wird weitergehen

Pakistanische Sicherheitskräfte weisen einem Rettungsfahrzeug in Peschawar den Weg.

Nach dem Schulmassaker in Peschawar haben alle Parteien in Pakistan den Terroranschlag verurteilt. Dennoch ist es zweifelhaft, dass sie sich auf ein gemeinsames Vorgehen gegen die Taliban einigen, meint Sven Hansen von der "taz". Gegen Selbstmordattentäter mit der Todesstrafe vorzugehen, wirkt hilflos.