Kommentar

Gemäß den Bestimmungen des Telemedienkonzeptes und des Rundfunkänderungsstaatsvertrages dürfen wir Kommentare nur sieben Tage lang ab Veröffentlichung anbieten.

  • Seite 1 / 1

Sendung vom 28.01.2015

Sendung vom 27.01.2015

Sendung vom 26.01.2015

Sendung vom 23.01.2015

Sendung vom 22.01.2015

  • Seite 1 / 1

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kommentar" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Parlamentspräsident Schulz warnt  Athen vor Alleingängen | mehr

UNO-Sicherheitsrat  berät über Hisbollah-Attacke auf Israel | mehr

Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn  werden erneut bestreikt | mehr

Tarifgespräche zwischen Bahn und GDL  gehen in die nächste Runde | mehr

Kuba stellt Forderungen für Normalisierung der Beziehungen zu den USA | mehr

Themen der Woche

Anleihenkäufe der EZBDas letzte "All In" im großen Euro-Poker

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), im Hintergrund ein Logo mit dem Eurozeichen ( picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Die billionenschweren Pläne zum Kauf von Staatsanleihen beruhen auf zwei Grundirrtümern von EZB-Präsident Mario Draghi, kommentiert Klemens Kindermann. Die Folge: Die Europäische Zentralbank verliert ihre Glaubwürdigkeit, die deutschen Sparer verlieren ihr Geld.

Debatte um Einwanderungsgesetz"Die Chefin muss sich entscheiden"

Die Partei-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim CDU-Parteitag in Köln. (picture alliance/dpa/Oliver Berg)

In der CDU stehen sich Befürworter und Gegner eines Einwanderungsgesetzes gegenüber. Nun ist die Parteichefin gefragt, meint Ines Pohl von der "taz" in ihrem Gastkommentar für den Deutschlandfunk. Schwenkt Angela Merkel zum Lager der Befürworter, sollten sich die Sozialdemokraten Sorgen machen.

Der Kaninchenvergleich Vom wankenden Familienbild der katholischen Kirche