Kommentar

Gemäß den Bestimmungen des Telemedienkonzeptes und des Rundfunkänderungsstaatsvertrages dürfen wir Kommentare nur sieben Tage lang ab Veröffentlichung anbieten.

  • Seite 1 / 1

Sendung vom 26.03.2015

Sendung vom 25.03.2015

Sendung vom 24.03.2015

Sendung vom 23.03.2015

Sendung vom 21.03.2015

  • Seite 1 / 1

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kommentar" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flugsicherheits-Agentur empfiehlt  Zwei-Personen-Regel | mehr

Gauck spricht Hinterbliebenen  von Absturz-Opfern Mitgefühl aus | mehr

Bundestag  beschließt umstrittene Pkw-Maut | mehr

Bundesrat  billigt Mietpreisbremse und Frauenquote | mehr

Tarifeinigung in der Chemie:  2,8 Prozent mehr Lohn. | mehr

Themen der Woche

EU-GipfelKein Freibrief für Griechenland

Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras (AFP / Emmanuel Dunand)

Das Treffen auf Chefebene in Brüssel war das überfällige Kompromisssignal in Richtung Athen, dass man die neue Regierung ernst nimmt, kommentiert Jörg Münchenberg im DLF. Ein Freibrief sei es aber nicht gewesen, sondern die letzte Chance für einen politischen Neuanfang Griechenlands.

Bundeswehr-EtatMehr Geld für Personal, aber nicht für Material

Soldaten des Wachbataillons der Bundeswehr gehen am Schloss Bellevue in Berlin an ihren ausgelegten Gewehren vom Typ Karabiner 98 k vorbei. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)

Bis 2019 soll der Verteidigungshaushalt um acht Milliarden Euro aufgestockt werden, die Koalition spricht von einer angemessenen Reaktion auf die weltpolitische Lage. Klar sei aber, kommentiert Thomas Wiegold, Journalist und Blogger: Für bessere Ausrüstung werde nur ein Teil des Geldes ausgegeben.

Israel nach der WahlAuch die Gefahr ist geblieben

Benjamin Netanjahu spricht in ein Mikrofon. (Dan Balilty / Pool (dpa picture-alliance))

Mit dem Wahlsieg Benjamin Netanjahus sei die Wahrscheinlichkeit erneuter Gewalt im Nahostkonflikt nicht gewachsen, kommentiert Gisela Dachs, "Die Zeit". Sie bestehe weiterhin – in einer Region, in der ihr Hass auf Israel sonst verfeindete Gruppen eine.