Kommentar

Gemäß den Bestimmungen des Telemedienkonzeptes und des Rundfunkänderungsstaatsvertrages dürfen wir Kommentare nur sieben Tage lang ab Veröffentlichung anbieten.

  • Seite 1 / 1

Sendung vom 02.03.2015

Sendung vom 01.03.2015

Sendung vom 28.02.2015

Sendung vom 27.02.2015

Sendung vom 26.02.2015

Sendung vom 25.02.2015

Sendung vom 24.02.2015

  • Seite 1 / 1

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kommentar" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Spitze  erwartet Parteiaustritt von Edathy | mehr

Menschenrechtsrat  befasst sich mit Ukraine und Nemzow-Mord | mehr

Hilfen für Athen:  Djisselbloem weist Angaben aus Spanien zurück | mehr

"Handelsblatt": Baukartell soll 20 Konzerne  geschädigt haben | mehr

Gauck würdigt  Arbeit von Stiftungen | mehr

Themen der Woche

Ukraine-KriseEuropa muss seine Werte leben

Polens Präsident Bronisław Komorowski, die Ehefrau des ukrainischen Präsidenten, Marina Poroshenko, ihr Ehemann Petro Poroschenko sowie Bundespräsident Joachim Gauck nehmen mit ineinander verschränkten Armen am "Marsch der Würde" in Kiew teil. (afp / Sergei Supinsk)

Die Ukraine-Krise ist längst ein Testfall für den Zusammenhalt in der EU geworden, kommentiert Melanie Longerich. Die osteuropäischen Mitgliedsstaaten forderten zurecht ein, europäische Werte wie Demokratie und Freiheit wirklich zu leben - dank ihnen könne es sich der Westen nicht mehr leisten, den Krieg in der Ukraine zu vernachlässigen.

Metall-Tarifabschluss Eine gute Nachricht für die Wirtschaft

Griechenland Zwischen Schein und Sein