Kommentar

Gemäß den Bestimmungen des Telemedienkonzeptes und des Rundfunkänderungsstaatsvertrages dürfen wir Kommentare nur sieben Tage lang ab Veröffentlichung anbieten.

  • Seite 1 / 1

Sendung vom 20.04.2015

Sendung vom 19.04.2015

Sendung vom 18.04.2015

Sendung vom 17.04.2015

Sendung vom 16.04.2015

Sendung vom 15.04.2015

Sendung vom 14.04.2015

  • Seite 1 / 1

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kommentar" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ägyptischer Ex-Präsident Mursi  zu 20 Jahren Haft verurteilt | mehr

De Maizière:  Seenotrettung muss mit Kampf gegen Schleuser einhergehen | mehr

Weselsky:  Bahn hat kein Zwischenergebnis vorgelegt | mehr

Auschwitz-Prozess gegen Oskar Gröning  in Lüneburg hat begonnen | mehr

Langjähriger Sportschau-Moderator  Werner Zimmer gestorben | mehr

Themen der Woche

BundesregierungDie Reißverschlusskoalition

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geben am 01.04.2014 im Kanzleramt in Berlin nach den Beratungen der Ökostrom-Reform eine Pressekonferenz. Im Fokus des Treffens zwischen den Ministerpräsidenten der Bundesländer und der Bundesregierung standen vor allem geplante Einschnitte bei der Förderung von Windkraft an Land. (Maurizio Gambarini/dpa)

Vorratsdatenspeicherung ja - aber nur gegen mehr Leistungen für Alleinerziehende: In der vergangenen Woche zeigte die Große Koalition wieder ihre übliche Kompromissroutine, kommentiert Stephan Detjen. So fragwürdig die in der Sache sei, so effektiv sei sie als Schmiermittel für die politische Mechanik der Koalition.

Führungsstreit bei VolkswagenShowdown in Salzburg

Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Martin Winterkorn (r) und der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piech, stehen am 13.05.2014 bei der Hauptversammlung der Volkswagen AG auf dem Messegelände in Hannover (Niedersachsen) (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

VW-Patriarch Ferdinand Piëch habe eine Woche lang die Mächtigen im Konzern vor sich hergetrieben, meint Oliver Stock vom "Handelsblatt". Zunächst habe er wie der Verlierer im Machtkampf mit seinem Vorstandschef Martin Winterkorn gewirkt, in Wahrheit aber habe er gewonnen.

Hillary ClintonKeine Königin der Transparenz, aber gut gerüstet

Hillary Clinton will US-Präsidentin werden. (AFP / Ronaldo Schemidt)

Es gebe viele Gründe, Hillary Clintons Präsidentschaftskandidatur zu misstrauen, meint Markus Feldenkirchen vom "Spiegel". Zum Beispiel wäre es schön, zu wissen wofür sie eigentlich inhaltlich stehe, vor allem innenpolitisch. Dennoch sei sie weit besser für das Amt gerüstet als all ihre Konkurrenten.