Kommentar

Gemäß den Bestimmungen des Telemedienkonzeptes und des Rundfunkänderungsstaatsvertrages dürfen wir Kommentare nur sieben Tage lang ab Veröffentlichung anbieten.

  • Seite 1 / 1

Sendung vom 17.04.2015

Sendung vom 16.04.2015

Sendung vom 15.04.2015

Sendung vom 14.04.2015

Sendung vom 13.04.2015

Sendung vom 12.04.2015

Sendung vom 11.04.2015

  • Seite 1 / 1

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kommentar" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neue Bahn-Streiks  bereits in der kommenden Woche | mehr

Schuster sieht vergleichsweise wenig  Antisemitismus in Deutschland | mehr

TTIP-Gegner  starten internationalen Aktionstag | mehr

USA warnen vor Scheitern  der Verhandlungen zwischen Euro-Ländern und Griechenland | mehr

Iran legt Friedensplan  für Jemen vor | mehr

Themen der Woche

Front NationalNicht mehr für den "Alten" rechtfertigen

Marine Le Pen, die Vorsitzende des rechtsextremen Front National (FN), gibt am Abend der ersten Runde der französischen Départementswahlen am 22.3.2015 in der Parteizentrale in Nanterre bei Paris ein Statement ab. (picture-alliance / dpa / Yoan Valat)

Marine le Pen gewinnt Wahlen, ohne zu siegen, meint Ursula Welter. Außerdem fehlten der Parteichefin Bündnispartner und auf Dauer die hinreichende Unterstützung des Bürgertums. Vor diesem Hintergrund komme der Streit mit ihrem Vater Jean-Marie le Pen äußerst ungelegen.

100 Tage MindestlohnKeine vorschnelle Beurteilung

Ein Mitarbeiter vermisst in einer Werkzeugproduktion eine Spritzgussform. (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

Fast 3,7 Millionen Arbeitnehmern habe der Mindestlohn bislang mehr Geld in die Taschen gespült, resümierte Bundesarbeitsministerin Nahles (SPD). Dabei ist es für ein verlässliches Urteil noch viel zu früh, kommentiert Dorothea Siems ("Die Welt") im DLF. Schließlich seien nicht zuletzt der niedrige Ölpreis und der schwache Euro Gründe für den derzeitigen Aufschwung.

Tsipras, Putin und UkipEuropa steuert auf eine Existenzkrise zu

Der russische Präsident Wladimir Putin (r.) hat den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras zum Staatsbesuch empfangen. (picture alliance / dpa - Alexey Nikolsky)

Die Reise des griechischen Ministerpräsidenten Tsipras zeigt, dass Europa seine Krisenherde nicht länger getrennt behandeln kann, meint Christoph von Marschall vom "Tagesspiegel" im DLF. Der Besuch führe vor Augen, wie zerbrechlich der Zusammenhalt in Europa sei.