Kommentar

Gemäß den Bestimmungen des Telemedienkonzeptes und des Rundfunkänderungsstaatsvertrages dürfen wir Kommentare nur sieben Tage lang ab Veröffentlichung anbieten.

  • Seite 1 / 1

Sendung vom 23.01.2015

Sendung vom 22.01.2015

Sendung vom 21.01.2015

Sendung vom 20.01.2015

Sendung vom 19.01.2015

  • Seite 1 / 1

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kommentar" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Keine absolute Mehrheit für Wahlsieger Syriza  in Griechenland | mehr

Euro-Finanzminister  beraten über weiteres Vorgehen in Griechenland | mehr

Merkel: Putin muss Einfluss  auf Rebellen in der Ukraine geltend machen | mehr

Tillich: "Pegida-Demonstranten  nicht ausgrenzen" | mehr

New York  vor schwerem Schneesturm | mehr

Themen der Woche

Anleihenkäufe der EZBDas letzte "All In" im großen Euro-Poker

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), im Hintergrund ein Logo mit dem Eurozeichen

Die billionenschweren Pläne zum Kauf von Staatsanleihen beruhen auf zwei Grundirrtümern von EZB-Präsident Mario Draghi, kommentiert Klemens Kindermann. Die Folge: Die Europäische Zentralbank verliert ihre Glaubwürdigkeit, die deutschen Sparer verlieren ihr Geld.

Debatte um Einwanderungsgesetz"Die Chefin muss sich entscheiden"

Die Partei-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim CDU-Parteitag in Köln.

In der CDU stehen sich Befürworter und Gegner eines Einwanderungsgesetzes gegenüber. Nun ist die Parteichefin gefragt, meint Ines Pohl von der "taz" in ihrem Gastkommentar für den Deutschlandfunk. Schwenkt Angela Merkel zum Lager der Befürworter, sollten sich die Sozialdemokraten Sorgen machen.

Der Kaninchenvergleich Vom wankenden Familienbild der katholischen Kirche