Kommentar

  • Seite 1 / 1

Sendung vom 30.10.2014

Sendung vom 29.10.2014

Sendung vom 28.10.2014

Sendung vom 27.10.2014

Sendung vom 26.10.2014

Sendung vom 25.10.2014

Sendung vom 24.10.2014

Gemäß den Bestimmungen des Telemedienkonzeptes und des Rundfunkänderungsstaatsvertrages dürfen wir Kommentare nur sieben Tage lang ab Veröffentlichung anbieten.

  • Seite 1 / 1

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kommentar" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Burkina Faso:  Regierung abgesetzt und Parlament aufgelöst | mehr

Einigung im Gasstreit  zwischen Russland und der Ukraine | mehr

Schweden  erkennt Palästina an | mehr

Tempelberg in Jerusalem  für junge Männer weiterhin gesperrt | mehr

Merkel  sieht keine größeren Verletzungen von Nato-Luftraum | mehr

Themen der Woche

EU-Gipfel Schlechtes Klima und nationale Egoismen

Eine Windkraftanlage in Alsleben in Sachsen-Anhalt

Auf dem EU-Gipfel wurde ein Rahmen für eine EU-Klima-Strategie ab 2020 ausgearbeitet. Kritiker des Kompromisses könnten sich leicht als Vertreter der reinen Klima-Lehre geben, kommentiert Anette Riedel. Denn sie müssen nicht aus einem so dissonanten Haufen nationaler Befindlichkeiten ein wohl-temperiertes, harmonisches Orchester formen.

RüstungsexporteGeheimnis und Transparenz im Einklang

Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe (Baden-Württemberg), v.l. Sibylle Kessal-Wulf, Andreas Voßkuhle (Vorsitz) und Michael Gerhardt, verkündet am 10.06.2014 das Urteil zum Verfahren zur Wahl des Bundespräsidenten.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Geheimhaltung von Waffenlieferungen sei richtig, kommentiert Rolf Clement. Mit vielen Staaten würde es nur wirtschaftliche Beziehungen geben, wenn auch Waffen geliefert werden. Mit der jüngsten Entscheidung behalte die Regierung Handlungsspielraum und trotzdem bleibe das Parlament informiert.

Nach der LandtagswahlThüringer Farbenspiele

Bei einer Basiskonferenz der Linken am 27.09.2014 in Sömmerda steht Bodo Ramelow, Spitzenkandidat und Fraktionschef im Landtag, am Rednerpult.

Die Thüringer Wähler haben ihrem Land ein Ergebnis beschert, das eigentlich niemand gewollt hat, meint Dirk Birgel von der "Dresdner Zeitung". Jedes mögliche Regierungs-Bündnis berge Instabilität. Es sei deshalb gar nicht so unwahrscheinlich, dass am Ende weder die Politiker Ramelow (Die Linke) noch Lieberknecht (CDU) zum Landesoberhaupt gewählt würden.