Kommentar

Aus technischen Gründen stehen Manuskripte erst am Folgetag zur Verfügung. Unmittelbar nach der Sendung können Sie die Kommentare jedoch in unserem Audio-Angebot nachhören.

  • Seite 1 / 1

Sendung vom 19.04.2014

Sendung vom 18.04.2014

Sendung vom 17.04.2014

Sendung vom 16.04.2014

Sendung vom 15.04.2014

Sendung vom 14.04.2014

Sendung vom 13.04.2014

Sendung vom 12.04.2014

Aus technischen Gründen stehen die Manuskripte erst am Folgetag zum Nachlesen zur Verfügung. Audios mit den Mitschnitten der Kommentare finden Sie unmittelbar nach der Sendung in unserem Audio-Angebot.

  • Seite 1 / 1

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Kommentar" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Putin: "Bessere Beziehungen zum Westen möglich" | mehr

Insgesamt 44 der in Nigeria  entführten Schülerinnen wieder frei | mehr

BA-Chef Weise  für flexiblen Übergang in die Rente | mehr

Ostermärsche  fortgesetzt - Ukraine-Krise zentrales Thema | mehr

Tote und Verletzte bei Unruhen  in Ägypten | mehr

Themen der Woche

SyrienAssad profitiert von der Ukrainekrise

Syriens Präsident Assad spricht in ein Mikrofon. 

Die Ukrainekrise hält die Regierungen in Europa und den USA in Atem. Syriens Präsident Assad dürfte sich darüber freuen - denn sein Bürgerkrieg ist aus dem Blickfeld fast verschwunden. Assad fühle sich durch den Konflikt im Osten Europas in seiner Politik bestätigt, kommentiert Tomas Avenarius im Deutschlandfunk.

AufklärungNSA-Ausschuss startet mit Eklat

Ein Demonstrant steht vor dem Brandenburger Tor und hält ein Plakat mit einem Foto von Edward Snowden in die Höhe

Noch ehe die Arbeit des NSA-Untersuchungsausschusses richtig begonnen hat, kann man sagen: Das wird nichts mehr, kommentiert Dieter Wonka von der "Leipziger Volkszeitung" für den DLF. Denn deutsche Sicherheitsbehörden seien mehr mit der weiteren Kooperation mit den befreundeten Diensten beschäftigt, als mit der Aufklärung der Datenklau-Affäre.

UngarnVerdientes Fiasko

Präsident Viktor Orban steht vor  ungarischen Landesflaggen

Mit unbedingtem Willen zur Macht wird Viktor Orban zum dritten Mal Regierungschef in Ungarn - und zu einer Gefahr für die Zukunft des kleinen Landes und Europas, kommentiert Paul Lendvai von der "Europäischen Rundschau" für den DLF. Orban sei ein Machthaber, der jedwede Gefahr eines Sturzes verbannen möchte.