Kultur heute / Archiv /

 

Komponist in der Zeitmaschine

Stefan Herheim inszeniert Giacomo Puccinis "Manon Lescaut" in Graz

Von Jörn Florian Fuchs

Szenenfoto von "Manon Lescout" nach Giacomo Puccini von Stefan Herheim an der Oper Graz
Szenenfoto von "Manon Lescout" nach Giacomo Puccini von Stefan Herheim an der Oper Graz (Oper Graz / Karl Foster)

Auf Zeitreise begibt sich Herheim mit seiner Interpretation des Stücks "Manon Lescaut" von Giacomo Puccini, versetzt es in das Atelier des Erbauers der Freiheitstatue. Auch Puccini selbst taucht als stiller Begleiter auf.

1893 wurde Puccinis "Manon Lescaut" uraufgeführt, wenige Jahre vorher gelang Jules Massenet mit seiner "Manon"-Variante ein Welthit. Wohl aus Angst vor den Rechteinhabern beschäftigte Puccini ein ganzes Rudel an Librettisten, die Abbé Prévosts Kurzroman beackerten. Wohl eher unfreiwillig führte das zu einer regelrecht modernen Dramaturgie, in der einzelne Situationen schlaglichtartig abgehandelt werden. Puccinis Musik wirkt allerdings noch arg traditionsbewusst, mit schön ausgreifenden Bögen und süffig unterfütterten Sehnsuchtskantilenen sowie kirchentonalen Einsprengseln. Auch Massenets Klangfluten sind manchmal durchzuhören. Recht grob klingt das insgesamt, aber schon messerscharf auf die ganz große Wirkung angelegt.

Wunderbar, wie Michael Boder am Pult des Grazer Philharmonischen Orchesters die Klangmischungen hörbar macht, dazu kommt eine ideale Besetzung. Gal James wirft sich mit Wucht und perfektem Verzweiflungsmelos in die Manon-Schlacht, Gaston Rivero gibt dem Jungspund Des Grieux auch ein paar reifere Töne mit. Dazu noch Wilfried Zelinkas wütend orgelnder Geronte, Javier Franco als Bruder Manons und die brillante Dshamilja Kaiser als Madrigalistin sowie die von Bernhard Schneider einstudierten Chöre – musikalisch alles sehr gut in Graz.

Und was macht Stefan Herheim? Er vertraut der Geschichte und traut ihr doch nicht. Eigentlich spielt ja alles im fortgeschrittenen 18. Jahrhundert. Das taucht zwar kleidungsmäßig irgendwie mal auf, aber nur als Zierrat, als ironisches Zitat. Herheim packt Stoff, Stück und gleich auch noch den leibhaftigen Komponisten in eine Zeitmaschine und verfrachtet die Chose ins Paris um 1880. Des Grieux ist der Künstler Frédéric-Auguste Bartholdi – der arbeitet gerade an nichts Geringerem als der Freiheitsstatue! Es gibt sie in Skizzenform, als Modell, einige Einzelteile sind auch schon fertig. Eine Hand etwa oder der Kopf. Und natürlich die berühmte Strahlenkrone, in deren Zentrum sich ein puffiges Plüschbett befindet. Einmal findet darauf appetitlicher Lesbensex statt. Man staunt wieder einmal, was Heike Scheele da bühnentechnisch hingekriegt hat. Es gibt sogar ein nettes, kleines Feuerwerk in der Fackel und manch überraschende Drehung und Wendung.

Irgendwann taucht ein merkwürdiger Herr mit Schnurrbart und Melone auf. Er singt gern lautlos mit und läuft mit einem Büchlein herum. Ist das wirklich Puccini? Auch ihn integriert Herheim mühelos als stillen Begleiter, dem Manon am Ende wirklich herzergreifend ihr Schicksal klagt. Der Schöpfer siecht ob solcher Vorwürfe bald dahin.

All das könnte nun unglaublich platt und konstruiert daher kommen, doch Herheim gelingt es, trotz diverser konkreter Zuordnungen einen kreativen Rest Unordnung zu bewahren. Es gibt auch bei dieser Produktion erneut jenes ganz besondere Ineinanderfließen eigentlich völlig unterschiedlicher Zeiten und Motive.

Nebenbei dient Lady Liberty als Projektionsfläche für männliche Lüste und Wünsche, ab und an errötet ihr Kopf. Das Volk delektierte sich anfangs reichlich an zotigen Späßen, später mutiert es zum kühlen Beobachter der Szenerie. Und der Bühnen-Puccini wirkt mehr und mehr wie eine Kreuzung aus Charlie Chaplin und einem Samuel-Beckett-Charakter. Wirklich erstaunlich, wie präzise das alles zusammenschnurrt, wie jedes klitzekleine Detail sitzt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Fremde Welten", Teil 1Orban, Rechtsrock und der ungarische Nationalstolz

Ungarn demonstrieren am Nationalfeiertag in Budapest für Regierungschef Orban.

Rechtsrock-Bands sind bei Ungarns Jugend sehr beliebt. Sie stehen für einen Nationalismus, der nicht nur als Subkultur gelebt wird: Auch Ministerpräsident Viktor Orbán beschwört den Zusammenhalt gegen Feinde wie die EU. Als historische Ursache dieser Tendenzen gilt der Trianon-Friedensvertrag von 1920.

Valle d'Itria Opernraritäten in Apulien

Der italienische Komponist Alfredo Casella (undatierte Aufnahme)

Beim südlichsten Festival Italiens in Martina Franca unter freiem Himmel werden ausschließlich vergessene Opernwerke aufgeführt. Dieses Jahr stand "La Donna Serpente" von Alfredo Casella im Mittelpunkt. Das Werk erzählt von einer Fee, die aus ihrer Welt ausbricht, und wurde nach ihrer Uraufführung 1932 nur dreimal aufgeführt. In Apulien wurde es zu einem Elfentraum.

Walker-Evans-RetrospektiveVater der Street Photography

Walker Evans lichtete ab, was er ganz alltäglich vor die Linse bekam - und wurde damit zu einer Ikone der Street Photography. Eine Retrospektive im Berliner Martin-Gropius-Bau präsentiert jetzt rund 200 Werke aus den Jahren 1928 bis 1974.

 

Kultur

Moderne KunstSammlung eines Kunsthändlerehepaars

Blick auf den Eingangsbereich der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence bei Nizza, ein Museum für zeitgenössische Kunst. Das Ehepaar Marguerite und Aime Maeght gründete die Stiftung 1964, um einen Teil ihrer Sammlung dort auszustellen. Der katalanische Architekt Josep Lluis Sert schuf in Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern wie Joan Miro, Georges Braque und Henri Matisse das Gebäudeensemble.

Im Hinterland der Côte d'Azur liegt eine der schönsten und bedeutendsten privaten Kunststiftungen der Welt: die Fondation Maeght. Ihre Gründung am 28. Juli 1964 ist der Freundschaft zwischen dem Kunsthändlerehepaar Marguerite und Aimé Maeght und Künstlern wie Giacometti, Miró, Braque, Calder oder Matisse zu verdanken.

FilmAuthentisches Bild von Schillers Liebe zu dritt

Hannah Herzsprung (links, als Caroline von Beulwitz), Florian Stetter (Friedrich Schiller) und Henriette Confurius (Charlotte Lengefeld) in Weimar während der Dreharbeiten von Dominik Grafs Film "Die geliebten Schwestern".

Charlotte und Caroline sind die Schwestern, in die sich der Dichter Friedrich Schiller im Sommer 1788 verliebte - in beide. Dominik Graf hat diese aufregende Dreiecksbeziehung verfilmt. Dabei erweist er sich als ein sinnlicher Filmemacher, der jene historische Epoche eindrucksvoll zum Leben erweckt.

MultimediaDer neue Weg des MDR

Nach der gescheiterten Wahl eines neuen Intendanten ist der MDR wieder im Gespräch.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) plant einen kompletten Umbau des Senders. Grund: Die Medienwelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert; das digitale Angebot hat an Bedeutung gewonnen und soll stärker mit dem klassischen Hörfunk oder Fernsehen verknüpft werden.