Sport am Wochenende / Archiv /

 

Konflikte und Konkurrenz

Sportgespräch: Die Beziehungsgeschichte im Fußball zwischen Polen und Deutschland

Von Moritz Küpper

Deutsche Fans im Stadion. (picture alliance / dpa / Roland Holschneider)
Deutsche Fans im Stadion. (picture alliance / dpa / Roland Holschneider)

Zum ersten Mal findet die Fußball-Europameisterschaft im Osten Europas statt. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern haben die Nachbarländern Polen und Deutschland eine lange Beziehungsgeschichte - auch im Fußball.

Vom 8. Juni bis zum 1. Juli wird zum 14. Mal der Titel für das beste Team des Kontinents ausgespielt – zum ersten Mal im Osten Europas. Und während beide Gastgeber-Länder, Polen und die Ukraine, hierzulande eher als fremd wahrgenommen werden, so gibt es - gerade im Fußball – zwischen Deutschland und Polen viele Berührungspunkte.

Mit dieser Thematik hat sich in der vergangenen Woche eine Tagung in Berlin beschäftigt: Auf dem historischen Symposium in der Friedrich-Ebert-Stiftung wurden beispielsweise die Geschichte von Ernst Willimowski erzählt, der in den Nationalmannschaften beider Länder spielte und dabei für Polen und Deutschland traf, aber auch Phänomen der polnischstämmigen Ruhrgebietsfußballer erkundet. Im Sportgespräch sprechen Organisator Diethelm Blecking, Professor an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, Thomas Urban, Polen-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung" und Stefan Wiederkehr von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften über den Fußball in beiden Ländern, dessen Schnittmenge, Gründungsmythen und die Auswirkung der Europameisterschaft für das Verhältnis beider Länder.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

DopingAnpfiff für Aufklärung im Profifußball

Eine Trillerpfeife liegt auf mehreren 500-Euro-Scheinen. (picture alliance / dpa / Stephan Persch)

Die Evaluierungskommission Sportmedizin Freiburg hat mit ihren Dopingvorwürfen für Aufsehen gesorgt. Durch die Untersuchung soll erstmals systematisches Anabolikadoping im deutschen Profifußball belegt sein.

Dopingvergangenheit Uni FreiburgAbschlussbericht noch in diesem Jahr

Ein Doping Kontrolleur steht am 07.02.105 Spielfeldrand während des Spiels Dynamo Dresden - Rot-Weiß Erfurt im Dynamo Stadion in Dresden (Sachsen). (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Die Aufklärung der Dopingvergangenheit an der Universität Freiburg ist womöglich einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Die Hochschule und die unabhängige Evaluierungskommission "Freiburger Sportmedizin" wollen wieder zusammenarbeiten. Bis Dezember soll nun der lange erwartete Abschlussbericht vorliegen.

Anti-Doping-KampfChancen und Risiken des Gesetzentwurfs

Jonas Reckermann ist skeptisch beim Anti-Doping-Gesetz (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Im November wurde der Entwurf für ein Anti-Doping-Gesetz in Deutschland vom Bundesjustizminister und Innenminister vorgelegt. Damit sollen unter anderem Sportler strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie unerlaubte Substanzen besitzen – unabhängig von der Menge. Das ist ein Punkt, der bei Sportlern und Verbänden für viel Furore sorgt.