Sport am Wochenende / Archiv /

Konflikte und Konkurrenz

Sportgespräch: Die Beziehungsgeschichte im Fußball zwischen Polen und Deutschland

Von Moritz Küpper

Deutsche Fans im Stadion.
Deutsche Fans im Stadion. (picture alliance / dpa / Roland Holschneider)

Zum ersten Mal findet die Fußball-Europameisterschaft im Osten Europas statt. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern haben die Nachbarländern Polen und Deutschland eine lange Beziehungsgeschichte - auch im Fußball.

Vom 8. Juni bis zum 1. Juli wird zum 14. Mal der Titel für das beste Team des Kontinents ausgespielt – zum ersten Mal im Osten Europas. Und während beide Gastgeber-Länder, Polen und die Ukraine, hierzulande eher als fremd wahrgenommen werden, so gibt es - gerade im Fußball – zwischen Deutschland und Polen viele Berührungspunkte.

Mit dieser Thematik hat sich in der vergangenen Woche eine Tagung in Berlin beschäftigt: Auf dem historischen Symposium in der Friedrich-Ebert-Stiftung wurden beispielsweise die Geschichte von Ernst Willimowski erzählt, der in den Nationalmannschaften beider Länder spielte und dabei für Polen und Deutschland traf, aber auch Phänomen der polnischstämmigen Ruhrgebietsfußballer erkundet. Im Sportgespräch sprechen Organisator Diethelm Blecking, Professor an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, Thomas Urban, Polen-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung" und Stefan Wiederkehr von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften über den Fußball in beiden Ländern, dessen Schnittmenge, Gründungsmythen und die Auswirkung der Europameisterschaft für das Verhältnis beider Länder.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sport aktuell

FußballReaktionen auf Schalkes Moskau-Reisepläne

Ein Spieler des FC Schalke 04 trägt das Trikot für die Saison 2012/2013 mit dem Logo des Sponsors Gazprom.

Seine Mannschaft sei an Moskau interessiert und würde gerne einmal den Kreml sehen. Mit diesen Worten rechtfertigte Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04, dass er eine Einladung von Russlands Präsident Wladimir Putin annehmen will. Der russische Gasriese Gazprom ist Hauptsponsor des Fußballclubs.

WettbetrugVom Matchwinner zum Inhaftierten

Ein Modellbauer des Miniaturwunderlands klebt am in Hamburg Miniaturfußballspieler auf einen Wettschein,

Wilson Raj Perumal ist in Ungarn Kronzeuge in einem groß angelegten Wettbetrugs-Prozess. In Finnland, wo er bereits wegen einschlägiger Delikte im Gefängnis saß, wurde er kürzlich erneut verhaftet. Jetzt droht ihm Abschiebung nach Singapur.

FIFALohnfortzahlung für einen Gefeuerten

Blick auf das FIFA-Hauptquartier in Zürich.

Die FIFA und Jerome Valcke müssen sich neue Fragen in Sachen Ethik stellen lassen. Obwohl der Fußballweltverband seinen heutigen Generalsekretär 2006 als Marketingdirektor entlassen hatte, zahlte er ihm bis zur Neuanstellung offenbar weiter Gehalt. Das nährt einen alten Verdacht.