Kommentar /

Konjunkturlokomotive Deutschland ohne Schwung

Wirtschaft wächst nur um magere 0,3 Prozent

Von Eva Bahner, Deutschlandfunk

Die Konjunktur schwächt sich ab.
Die Konjunktur schwächt sich ab. (AP)

Sie fährt noch, die deutsche Konjunkturlokomotive, ein Grund zum Jubeln ist das nicht. Schon jetzt beträgt das Wirtschaftswachstum hierzulande nur noch magere 0,3 Prozent und die Bremskraft des Euro-Zuges ist enorm.

Die 17 Euro-Länder stecken fest in einer Rezession. Drei Quartale hintereinander kein Wachstum. Und das nicht nur in Ländern wie Griechenland, Spanien und Portugal, die unter einem von IWF und EU auferlegten Sparzwang leiden, der den Binnenkonsum abwürgt und die Arbeitslosigkeit in die Höhe schnellen lässt. Die Krise hat längst den Kern der Währungsgemeinschaft erreicht. Selbst einstige Musterknaben wie Slowenien können sich dem Abwärtssog nicht mehr entziehen. Das europäische Schwergewicht Frankreich, Deutschlands wichtigster Handelspartner, tritt schon seit einem dreiviertel Jahr auf der Stelle.

In dieser Gesellschaft macht Deutschland natürlich eine gute Figur. Der Binnenmarkt funktioniert, dank deutlicher Lohnerhöhungen, einer moderaten Inflationsrate und niedriger Arbeitslosenzahlen. Die Konsumlaune der Bundesbürger ist nach wie vor ungebrochen - trotz der Flut schlechter Nachrichten.

Und auch auf den deutschen Exportmotor ist noch immer Verlass: Noch können Einbrüche im Geschäft mit Euro-Sorgenkindern wie Griechenland und Spanien über eine starke Nachfrage aus Asien und den USA mehr als kompensiert werden – dem derzeit günstigen Eurokurs sei dank.

Doch das Miniwachstum taugt allenfalls als Momentaufnahme, die Widerstandskraft der deutschen Wirtschaft ist nicht unendlich. Und so dürfte das Aufatmen an der Börse nur von kurzer Dauer sein. Das bestätigt im Übrigen auch der ZEW-Index, der die Stimmung von Anlegern und Analysten widerspiegelt. Die sind nämlich mehr als skeptisch, was das nächste halbe Jahr angeht. Und die Skepsis ist berechtigt, wie einige Frühindikatoren nahe legen.

Die Auftragseingänge hierzulande sinken seit einem Jahr, Unternehmen üben sich in Zurückhaltung, investieren weniger in Maschinen, Fahrzeuge und andere Ausrüstungen. Und solange die Schuldenkrise in Europa ungelöst bleibt, wird sich an dieser Zurückhaltung nichts ändern.

Dazu kommt die konjunkturelle Abkühlung in anderen Teilen der Welt, die größte Bedrohung für die Exportnation Deutschland. Brasiliens Boomzeiten sind vorbei, die USA wachsen zwar, aber aufgrund der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit hält sich die Konsumfreude der Amerikaner in Grenzen. Und die chinesische Wirtschaft hat deutlich an Schwung verloren, die Exporte sind jüngst überraschend stark eingebrochen.

Deutschland kann sich nicht abkoppeln von Europa und auch nicht vom Rest der Welt. Und so ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die deutsche Konjunkturlokomotive zum Stehen kommt – oder gar, und das wäre auch nicht verwunderlich, wie ganz Europa den Rückwärtsgang einlegt.

Weitere Beiträge bei dradio.de:
Wirtschaft am Mittag: Deutsche Wirtschaft bleibt Konjunkturlokomotive in Europa



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

Ukraine-KriseZielvorgabe ohne Fahrplan

Die Teilnehmer des Ukraine-Gipfels sitzen an einem Tisch

Mit der Einigung in Genf, dass unter anderem jenen Separatisten Straffreiheit gewährt werde, die ihre Waffen abgeben und besetzte Gebäude räumen, sei kein genauer Fahrplan entstanden, meint Stefan Maas. Es fehle an der Benennung von klaren Schritten und Verantwortlichen, die dafür zuständig sind, für die Umsetzung zu sorgen.

KriminalitätVerharmlosung sexueller Gewalt

Die Großaufnahme zeigt zwei Bücher, das Strafgesetzbuch und die Strafprozessordnung, die auf einem Tisch liegen. Daneben ein Schild mit der Aufschrift "Staatsanwalt", dahinter sind die Hände eines Mannes zu erkennen.

In Gerichtsverhandlungen über Vergewaltigungen werden die Täter immer seltener verurteilt. In Deutschland klaffe offenbar eine Lücke zwischen einem gesellschaftlichen Klima, das zur Anzeige von Vergewaltigungen ermutige, und einer Justiz, die nicht fähig oder willens sei, kommentiert Anja Nehls.

NigeriaEin blutiges Perpetuum mobile

Mehrere Fahrzeuge brennen, schwarzer Qualm zieht in den Himmel, im Vordergrund links ein teilweise ausgebranntes rotes Auto

Es war eine blutige Woche in Nigeria: Bei einem Bombenanschlag auf einen Busbahnhof wurden mehr als 70 Menschen getötet, außerdem entführten Unbekannte mehr als 100 Schülerinnen. Die Regierung macht für die Taten die islamistische Gruppe Boko Haram verantwortlich, verharmlost aber zugleich deren Rolle im Land, findet Alexander Göbel.