Wirtschaft am Mittag / Archiv /

Kräftiges Umsatzplus bei Lanxess

Chemiekonzern bestätigt Prognose für Gesamtjahr 2012

Von Brigitte Scholtes

Der Unternehmenssitz des Spezialchemiekonzerns Lanxess in Leverkusen.
Der Unternehmenssitz des Spezialchemiekonzerns Lanxess in Leverkusen. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Wie und ob der aktuelle Konjunkturverlauf dem Chemiekonzern Lanxess zu schaffen macht, zeigt nun dessen Halbjahresbilanz: Die Leverkusener setzten mit 2,4 Milliarden Euro gut acht Prozent mehr um als im Frühjahr 2011.

Der Spezialchemiekonzern Lanxess verdient weiter gut: 362 Millionen Euro EBITDA, also Betriebsergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen kamen im zweiten Quartal zusammen, das waren 6,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und auch mehr, als Analysten erwartet hatten. Gestiegene Rohstoffkosten konnte das Unternehmen auf die Preise überwälzen, außerdem kam ihm der schwächere Euro zugute. Und so setzten die Leverkusener mit 2,4 Milliarden Euro gut 8 Prozent mehr um als im Frühjahr 2011.

Lanxess-Chef Axel Heitmann bestätigte deshalb die Prognose, das Betriebsergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen solle im laufenden Jahr um fünf bis zehn Prozent steigen und das dürfte auch den Aktionären zugute kommen:

"Sie wissen, dass wir unsere Aktionäre an steigenden Unternehmensergebnissen beteiligen durch dieselbe Steigerung Jahr für Jahr. Und da wir das Jahr 2012 zu einem neuen Rekordjahr für Lanxess machen wollen, können Sie schon heute davon ausgehen, dass unsere Dividende weiter steigen wird."

Profitieren konnte das Unternehmen vor allem wieder von seinem Segment Perfomance Polymers, dem synthetischen Kautschuk, der vor allem in Autos, in Reifen, aber auch in Turnschuhen verarbeitet wird. Hier ist das Betriebsergebnis wieder zweistellig gewachsen. Dieser Bereich sei der wesentliche Erfolgsfaktor für Lanxess, meint Lars Hettche, Analyst des Bankhauses Metzler:

"Das Unternehmen ist eben momentan in einem Bereich sehr stark tätig, der extrem stark nachgefragt wird und in dem es auf der Angebotsseite eher Unterkapazitäten als Überkapazitäten gibt. Und davon profitiert Lanxess, und das unterscheidet das Unternehmen von anderen Chemiekonzernen."

Das Umfeld in Europa werde aber zunehmend schwieriger, sagte Lanxess-Chef Heitmann. Doch das Unternehmen hat einen Ausgleich in Asien und Lateinamerika: Zusammen 39 Prozent des Geschäfts entfällt auf diese beiden Regionen. Die Währungsschwankungen ließen sich für Lanxess gut abmildern, weil man vor Ort produziere, sagte Heitmann:

"Das entspricht ja auch unserer Strategie, nah bei den Kunden in den Marken zu produzieren, und damit bauen wir weltweite Produktionsnetzwerke auf. Das führt dann zu einer Stärkung der Verbundstrukturen. Und das kommt dann allen Standorten zugute. Durch eine hohe Arbeitsteiligkeit erreichen wir so sehr hohe Effizienzen, und das führt zu der hohen Wettbewerbsfähigkeit, mit der wir das Jahr 2012 zu einem noch besseren Jahr machen wollen."

Wachsen will das Unternehmen weiter sowohl organisch als auch durch Zukäufe. Doch da müsse es umsichtig vorgehen, mahnt Analyst Hettche:

"Natürlich muss man aufpassen, dass die Investitionsausgaben nicht zu hoch ausfallen. Man sieht das zum Beispiel schon an den letzten beiden Quartalen: Die Ergebnisse sind sehr hoch, aber aufgrund von sehr hohen Investitionen erhöht sich die Nettoverschuldung. Das ist natürlich ein Trend, der in gewisser Weise in Ordnung ist, der aber irgendwann einmal gestoppt werden muss."

Der Börsenkurs gab nach Vorlage der Quartalsbilanz nach. Doch könnten Anleger auch die Gewinne der letzten Tage eingestrichen haben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wirtschaft am Mittag

EU-Russland-KonfliktErdgasversorgung auch bei Eskalation gesichert

Gas-Tanks im russischen Kaliningrad.

Manche Politiker warnen: Europa sei zu abhängig von russischem Gas, Sanktionen gegen Putin hätten schwere Folgen für die europäische Versorgung. Energiemarktkenner winken hingegen ab: Verbraucher müssten sich keine Sorgen machen, dass Russland den Gashahn zudreht.

GründerszeneVertreibung aus dem Start-up-Paradies

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) posiert beim Besuch des Spiele-Softwareunternehmens wooga GmbH am 23.01.2013 in Berlin vor einer bunten Tapete. Auf einer vier Stationen umfassenden Start-Up-Unternehmens-Tour informierte sich Wowereit über Probleme und Nöte der Start-Up-Szene Berlins.

Ob Übernachtungen oder Taxifahrten: In der Hauptstadt wollen junge Internet-Start-ups Marktanteile ergattern. Doch nun pocht die Stadt Berlin auf ihre Gesetze und schützt alteingesessene Unternehmen. Die Gründer kritisieren im Gegenzug Innovationsfeindlichkeit - nicht nur in Berlin.

Chinesischer Online-Händler AlibabaMärchenhafter Börsenstart erwartet

Chinesische Arbeiter verlassen das Alibaba-Hauptquartier im Osten Chinas, vor dem der Alibaba-Schriftzug zu sehen ist.

Der chinesische Internetkonzern Alibaba wird bald an der Wall Street an den Start gehen. Schon 2007 wagte die Firma ein Börsendebüt in Hong Kong - das Listing wurde jedoch wieder aufgegeben. Viele versprechen sich schon jetzt märchenhafte Einnahmen.