Das Feature / Archiv /

 

Kranichflug unterm Hakenkreuz

Die vergessene NS-Geschichte der Lufthansa

Von Heike Mund

Der Eröffnungsflug der neugegründeten Deutschen Lufthansa 1955 in einer silbernen Convair führte von Hamburg über Frankfurt/Main nach München
Der Eröffnungsflug der neugegründeten Deutschen Lufthansa 1955 in einer silbernen Convair führte von Hamburg über Frankfurt/Main nach München (picture alliance / dpa / Kurt Rohwedder)

Als am 1.4.1955 die erste Lufthansa-Maschine wieder auf dem Flughafen Frankfurt landen durfte, wurde das als Start in eine erfolgversprechende Firmengeschichte gefeiert. Die Deutsche Lufthansa stand für die blitzsaubere Wirtschaftswunderzeit. Erst 1999 - durch die Sammelklage ehemaliger jüdischer Zwangsarbeiter - kam ein verschwiegenes Kapitel an die Öffentlichkeit.

Es zeigte wie eng die "alte" Lufthansa, die 1926 gegründet worden war, mit der Kriegsmaschinerie der Nazis und der Geschichte des Dritten Reiches verstrickt war.

Lufthansa-Chef Erhard Milch war Staatssekretär im Reichsluftfahrtministerium und Stellvertreter Görings. Er hatte Tausende von Zwangsarbeitern in die kriegswichtigen Reparaturwerkstätten der Lufthansa abkommandiert.

In den Zwangsarbeiterfonds hat die Deutsche Lufthansa AG zwar eingezahlt, aber viele der Betroffenen warten bis heute vergeblich auf Entschädigung oder wenigstens eine Geste der Entschuldigung.

Jetzt bringt ein engagierter Rechtsanwalt - stellvertretend für die letzten überlebenden Zwangsarbeiter - den "Fall Lufthansa" erneut vor Gericht.

DLF 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

MetropoleDer relative Wert des Schönen

Bikini-Haus an der Budapester Straße (rechts) – gegenüber liegt der Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche.

"Am beschaulichen Meyerinckplatz lässt sich die Geburt des enragierten und erzürnten Bürgers beobachten", sagt Michael Naumann, ehemals sozialdemokratischer Staatsminister für Kultur und Medien, jetzt bürgerbewegt im eigenen Wohnviertel.

Klassiker "Ich habe immer Recht"

Der niederländische Schriftsteller Willem Frederik Hermans (1921 - 1995)

In den Niederlanden sind die Romane Willem Frederik Hermans’ (1921 – 1995) Klassiker der Nachkriegsliteratur und Schullektüre. Er war ein streitbarer, querulantischer "Misslingenskünstler", immer im Krieg mit seinem Heimatland.

GesellschaftBildung ohne Schule oder die Grenzen der Freiheit

Abitur-Klausuren werden in Stuttgart im Regierungspräsidium sortiert und für die Zweitkorrektur verteilt.

Immer wieder stehen in Deutschland Familien vor Gericht, die ihre Kinder nicht in die Schule schicken. Wie kommt es dazu, dass Eltern – und Kinder – sich für einen solchen Weg entscheiden?