Das Feature / Archiv /

 

Kranichflug unterm Hakenkreuz

Die vergessene NS-Geschichte der Lufthansa

Von Heike Mund

Der Eröffnungsflug der neugegründeten Deutschen Lufthansa 1955 in einer silbernen Convair führte von Hamburg über Frankfurt/Main nach München (picture alliance / dpa / Kurt Rohwedder)
Der Eröffnungsflug der neugegründeten Deutschen Lufthansa 1955 in einer silbernen Convair führte von Hamburg über Frankfurt/Main nach München (picture alliance / dpa / Kurt Rohwedder)

Als am 1.4.1955 die erste Lufthansa-Maschine wieder auf dem Flughafen Frankfurt landen durfte, wurde das als Start in eine erfolgversprechende Firmengeschichte gefeiert. Die Deutsche Lufthansa stand für die blitzsaubere Wirtschaftswunderzeit. Erst 1999 - durch die Sammelklage ehemaliger jüdischer Zwangsarbeiter - kam ein verschwiegenes Kapitel an die Öffentlichkeit.

Es zeigte wie eng die "alte" Lufthansa, die 1926 gegründet worden war, mit der Kriegsmaschinerie der Nazis und der Geschichte des Dritten Reiches verstrickt war.

Lufthansa-Chef Erhard Milch war Staatssekretär im Reichsluftfahrtministerium und Stellvertreter Görings. Er hatte Tausende von Zwangsarbeitern in die kriegswichtigen Reparaturwerkstätten der Lufthansa abkommandiert.

In den Zwangsarbeiterfonds hat die Deutsche Lufthansa AG zwar eingezahlt, aber viele der Betroffenen warten bis heute vergeblich auf Entschädigung oder wenigstens eine Geste der Entschuldigung.

Jetzt bringt ein engagierter Rechtsanwalt - stellvertretend für die letzten überlebenden Zwangsarbeiter - den "Fall Lufthansa" erneut vor Gericht.

DLF 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Bosnien und HerzegowinaDas Plenum von Tuzla

Demonstranten stürmen ein Regierungsgebäude in Tuzla am 7.2.2014. (AFP / Elvis Barukcic)

Im Februar 2014 gingen in Bosnien und Herzegowina Arbeiter, Rentner und Arbeitslose auf die Straße, um gegen Armut und Korruption zu protestieren. Der bosnische Frühling begann in der ostbosnischen Stadt Tuzla und griff schnell auf das ganze Land über. Tagelang demonstrierten Tausende verbitterter Menschen.

MäzeneDas Kultur-Business

Goldene Bilderrahmen hängen an einer Wand. (picture alliance / Daniel Kalker )

Kunstwerke, Bücher und andere Artefakte zählen normalerweise zu den Werten, die es um jeden Preis zu fördern und zu verteidigen gilt. Entsprechend verehrt werden Verleger, Mäzene und Kunstsammler, die sich mit viel Idealismus, Verve - und nicht zuletzt mit ihrem eigenen Geld - für die schönen Künste in die Bresche werfen.

AbgehängtWie die Krise in das Leben der Franzosen eingreift

Eine französische Flagge weht im Wind.  (imago / Rainer Unkel)

Jeder vierte Franzose unter 25 Jahren ist arbeitslos. Rund fünf Millionen gelten als arm. Und die Armut breitet sich immer mehr aus. In Paris führt ein Obdachloser Interessierte an die Stätten des zunehmenden sozialen Elends. 2013 verteilten die "Resto du coeur" mehr als 130 Millionen kostenlose Mahlzeiten.