Das Feature / Archiv /

 

Kranichflug unterm Hakenkreuz

Die vergessene NS-Geschichte der Lufthansa

Von Heike Mund

Der Eröffnungsflug der neugegründeten Deutschen Lufthansa 1955 in einer silbernen Convair führte von Hamburg über Frankfurt/Main nach München
Der Eröffnungsflug der neugegründeten Deutschen Lufthansa 1955 in einer silbernen Convair führte von Hamburg über Frankfurt/Main nach München (picture alliance / dpa / Kurt Rohwedder)

Als am 1.4.1955 die erste Lufthansa-Maschine wieder auf dem Flughafen Frankfurt landen durfte, wurde das als Start in eine erfolgversprechende Firmengeschichte gefeiert. Die Deutsche Lufthansa stand für die blitzsaubere Wirtschaftswunderzeit. Erst 1999 - durch die Sammelklage ehemaliger jüdischer Zwangsarbeiter - kam ein verschwiegenes Kapitel an die Öffentlichkeit.

Es zeigte wie eng die "alte" Lufthansa, die 1926 gegründet worden war, mit der Kriegsmaschinerie der Nazis und der Geschichte des Dritten Reiches verstrickt war.

Lufthansa-Chef Erhard Milch war Staatssekretär im Reichsluftfahrtministerium und Stellvertreter Görings. Er hatte Tausende von Zwangsarbeitern in die kriegswichtigen Reparaturwerkstätten der Lufthansa abkommandiert.

In den Zwangsarbeiterfonds hat die Deutsche Lufthansa AG zwar eingezahlt, aber viele der Betroffenen warten bis heute vergeblich auf Entschädigung oder wenigstens eine Geste der Entschuldigung.

Jetzt bringt ein engagierter Rechtsanwalt - stellvertretend für die letzten überlebenden Zwangsarbeiter - den "Fall Lufthansa" erneut vor Gericht.

DLF 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

TierschutzDer Stör-Fall

Zwei Fischer ziehen einen Belugastör aus dem Fischernetz.

Schwarzes Gold wird der Rogen des Beluga-Störs genannt. Damit ist nicht nur der metallische Glanz der Fischeier gemeint, sondern auch die Begehrlichkeiten, die sie wecken.

Porträt Die Frau in Weiß

Die Künstlerin Mary Bauermeister betrachtet am Donnerstag (19.04.2012) in Bonn eines ihrer Kristall-Objekte.

In ihrer Kindheit konnte Mary Bauermeister Farben riechen, Musik sehen, Bilder hören. Als junge Frau initiierte sie um 1960 in Köln eine künstlerische Bewegung, die man später Fluxus nannte.

ErdgasvorkommenGasrausch im ewigen Eis

Die Autorinnen Suzanne Bontemps (l.) und Sophie Panzer in Winterkleidung. 

In die wegen des harten Klimas gefürchteten Gebiete jenseits des Polarkreises, wo früher die Gulaghäftlinge in Bergwerken von Workuta oder Norislk schuften mussten, ziehen heute freiwillig Tausende meist junger Russen.