Samstag, 21.04.2018
 
StartseiteSprechstundeBedeutung und Möglichkeiten begleitender Therapieverfahren02.01.2018

KrebstherapieBedeutung und Möglichkeiten begleitender Therapieverfahren

Die Diagnose "Krebs" verändert das Leben. Sie kann Ängste auslösen. Die Behandlungen, die die Schulmedizin anbietet, sind oft anstrengend und belastend. Viele Menschen mit Krebs wollen jede Chance nutzen. Sie fragen: Was könnte noch helfen? Was könnte Beschwerden günstig beeinflussen?

Moderation: Christian Floto

Im Labor des Instituts für Experimentelle Gentherapie und Tumorforschung (IEGT) der Universitätsmedizin Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) schaut eine Doktorandin am 22.10.2013 auf ein Monitorbild von Melanom-Zellen (schwarzer Hautkrebs).  (dpa / picture alliance / Bernd Wüstneck)
Hautkrebsdiagnostik am Computer (dpa / picture alliance / Bernd Wüstneck)

Im Internet machen viele Tipps die Runde – wie etwa eine entsprechende Ernährung unterstützen kann. Oder Vitaminkombinationen, die sich angeblich günstig auswirken. Welche ergänzenden Mittel aber sind tatsächlich hilfreich, welche eher ungünstig? Und warum sollte der behandelnde Arzt wissen, was in welcher Dosis zusätzlich eingenommen wird? Welche Bedeutung kommt überhaupt der Beziehung zum behandelnden Arzt zu?

Studiogast:

  • Prof. Dr. med. Rainer Haas, Direktor der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie, Universitätsklinik Düsseldorf

Gerne können Sie sich beteiligen: Hörertelefon: 00 800 - 44 64 44 64 und E Mail: sprechstunde@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk