• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteMarkt und Medien"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"27.08.2016

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Kurt Pelda im Gespräch mit Brigitte Baetz

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)
Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Pelda sagte, die Medien und die Gesellschaft hätten sich an die Meldungen aus Syrien gewöhnt. "Dementsprechend ist auch die Berichterstatttung." Die Berichte stammten in der Regel nicht von Journalisten, die vor Ort waren oder seien.

Wenn man als Reporter sicher nach Syrien reisen wolle, benötige man unter anderem Geld und ein gutes Kontaktnetz. Für ihn koste ein Tag in Syrien mit Leibwächtern, Autos und Übersetzern fast 1.000 Euro. "Das kann man als freier Journalist kaum stemmen."

Wenn Medienhäuser Hungerhonorare zahlten, lohne sich die Berichterstattung aber gar nicht mehr. Die Krux: Es gebe fast nur noch freie Journalisten, die die Reise nach Syrien wagten.

Das vollständige Interview können Sie sechs Monate im Audio-Archiv nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk