Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Kriegsspiele

Wenn ferngesteuerte Maschinen ernst machen

Von Jan Lublinski

Eine Drohne der US-Luftwaffe vom Typ MQ-9 "Reaper" landet auf einer Basis im Irak. (US DoD)
Eine Drohne der US-Luftwaffe vom Typ MQ-9 "Reaper" landet auf einer Basis im Irak. (US DoD)

In den Minuten bevor der pakistanische Top-Terrorist Baitullah Mehsud auf dem Dach eines Hauses starb, kreiste ein unbemanntes Flugzeug einige Kilometern über ihm. Es übermittelte gestochen scharfe Live-Bilder des Mannes in die CIA-Zentrale nach Washington. Dann drückte ein Spezialist in den USA den Knopf, eine Rakete flog von dem unbemannten Flugzeug auf Mehsud zu.

14 Monate lang hatten die Geheimdienstler mit Drohnen nach dem Terroristen gesucht. Mehrere hundert Menschen, kamen bei dieser Jagd ums Leben. Für die amerikanischen Streitkräfte und den Geheimdienst CIA gelten Drohnen inzwischen als Mittel der Wahl in Afghanistan und Pakistan. Die ferngesteuerten Maschinen begleiten Konvois, unterstützen Bodentruppen bei Kampfhandlungen – und sie werden als Killerkommandos eingesetzt.



Um die gewaltigen Investitionen zu rechtfertigen, verkaufen Politiker, Soldaten und Rüstungslobbyisten der Öffentlichkeit diese Entwicklung als sauberen High-Tech-Krieg. Junge Rekruten werden mit Computerspielen angeworben, und auf der Internet-Plattform Youtube ergötzen sich Hunderttausende an Mitschnitten von Drohnen-Angriffen.

Doch die Realität sieht anders aus: Die Drohnen-Piloten leiden unter dem enormen Stress, den ihr Job mit sich bringt, und die antiamerikanischen Terrorgruppen erhalten neuen Zulauf.

"Manuskript zur Sendung:"

Kriegsspiele

"Weiterführende Links:"

DLF-Feature: Kriegsstrategien im Mittleren Osten
The New America Foundation: The Year of the Drone
New York Times: Artikelsammlung zu unbemannten Flugzeugen
The New Yorker: The Predator War
Peter W. Singer, Brookings Institution, über War Games

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Elektronik passt sich anBiegen statt Brechen

Ein flexibler OLED-Bildschirm auf einer Messe im japanischen Yokohama. (Oktober 2013) (AFP Photo / Yoshikazu TSUNO)

Quadratisch, praktisch, starr - so das Merkmal heutiger Elektronikgeräte. Denn Laptops, Tablets und Smartphones sind zwar transportabel, haben aber stets diese eckige, zuweilen unhandliche Kastenform. Das wollen manche Forscher nun ändern - mit einer völlig neuen Form von Elektronik werden biegbare Bauteile kreiert.

Fünf Jahre nach Deepwater-Horizon-ExplosionDie langen Schatten des Öls

Ein ölverschmierter toter Vogel liegt am Strand. (imago/UPI Photo)

Es war der größte Ölunfall der Geschichte: Am 20. April 2010 explodierte die Bohrplattform Deepwater Horizon. Elf Arbeiter kamen ums Leben, 800 Millionen Liter Öl strömten in den Golf von Mexiko. Heute sind die Strände wieder weiß. Doch die Langzeitfolgen für Flora und Fauna bleiben nicht absehbar.

ZahnersatzBiss in die Zukunft

Ein künstliches Gebiss wird in einem Dentallabor in Euskirchen bearbeitet (AP)

Zahntechnik ist Hightech: Implantate, festmontierte Prothesen, selbsthaftende Füllungen, immer sind es Fremdkörper, die in den Mund eingesetzt werden, aus Metall, aus Kunststoff, aus Keramik. Doch einige Forscher arbeiten längst an einer neuen Vision: Sie wollen nicht mehr reparieren, sondern regenerieren.