Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Kriegsspiele

Wenn ferngesteuerte Maschinen ernst machen

Von Jan Lublinski

Eine Drohne der US-Luftwaffe vom Typ MQ-9 "Reaper" landet auf einer Basis im Irak. (US DoD)
Eine Drohne der US-Luftwaffe vom Typ MQ-9 "Reaper" landet auf einer Basis im Irak. (US DoD)

In den Minuten bevor der pakistanische Top-Terrorist Baitullah Mehsud auf dem Dach eines Hauses starb, kreiste ein unbemanntes Flugzeug einige Kilometern über ihm. Es übermittelte gestochen scharfe Live-Bilder des Mannes in die CIA-Zentrale nach Washington. Dann drückte ein Spezialist in den USA den Knopf, eine Rakete flog von dem unbemannten Flugzeug auf Mehsud zu.

14 Monate lang hatten die Geheimdienstler mit Drohnen nach dem Terroristen gesucht. Mehrere hundert Menschen, kamen bei dieser Jagd ums Leben. Für die amerikanischen Streitkräfte und den Geheimdienst CIA gelten Drohnen inzwischen als Mittel der Wahl in Afghanistan und Pakistan. Die ferngesteuerten Maschinen begleiten Konvois, unterstützen Bodentruppen bei Kampfhandlungen – und sie werden als Killerkommandos eingesetzt.



Um die gewaltigen Investitionen zu rechtfertigen, verkaufen Politiker, Soldaten und Rüstungslobbyisten der Öffentlichkeit diese Entwicklung als sauberen High-Tech-Krieg. Junge Rekruten werden mit Computerspielen angeworben, und auf der Internet-Plattform Youtube ergötzen sich Hunderttausende an Mitschnitten von Drohnen-Angriffen.

Doch die Realität sieht anders aus: Die Drohnen-Piloten leiden unter dem enormen Stress, den ihr Job mit sich bringt, und die antiamerikanischen Terrorgruppen erhalten neuen Zulauf.

"Manuskript zur Sendung:"

Kriegsspiele

"Weiterführende Links:"

DLF-Feature: Kriegsstrategien im Mittleren Osten
The New America Foundation: The Year of the Drone
New York Times: Artikelsammlung zu unbemannten Flugzeugen
The New Yorker: The Predator War
Peter W. Singer, Brookings Institution, über War Games

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

Medizin Versuch und Irrtum - Ebola-Studien im Eilverfahren

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Im Sommer 2014 explodieren die Ebola-Zahlen in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Die Epidemie ist verheerend - aber auch eine Chance für die Forschung. Denn jetzt, mitten im größten je erlebten Ausbruch, lässt sich prüfen, wie wirksam Medikamente und Impfstoffe gegen Ebola sind.