• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKulturfragen"Katastrophale Zustände kündigen sich an"08.01.2017

Krise des Westens"Katastrophale Zustände kündigen sich an"

Arbeitslosigkeit, Flüchtlingskrise, Populismus - die aktuelle Situation in der westlichen Welt erinnert den Althistoriker David Engels an die Zeit des Niedergangs der Römischen Republik. "Es gibt sehr viele analoge Entwicklungen", sagte der belgische Geschichtsprofessor im DLF.

David Engels im Gespräch mit Karin Fischer

Eine zerissene Europa-Flagge flattert am 01.03.2016 auf dem Passagierterminal im Hafen von Vathy auf der Insel Samos (Griechenland). In der europäischen Flüchtlingskrise haben mehrere Länder in den vergangenen zehn Tagen Flüchtlingsobergrenzen und Grenzkontrollen eingeführt. Dadurch kommt es zu einem großen Rückstau von Migranten in Griechenland.  (picture alliance /dpa / Christian Charisius)
Der Zusammenhalt innerhalb der Europäischen Union scheint aktuell zu bröckeln. (picture alliance /dpa / Christian Charisius)
Mehr zum Thema

Bernhard Schlink zur US-Wahl "Das Ende des Westens, wie wir ihn kannten "

Europa in der Krise Keine Lösung für die wirklich großen Probleme

Europa in der Krise Appell an eine rationale Moral

Die europäische Gesellschaft steht zurzeit vor gewaltigen Herausforderungen: die Flüchtlingskrise, der Terrorismus, neue und alte nationalistische Strömungen. Der Zusammenhalt innerhalb der EU scheint zu bröckeln.

Wo früher eine gewisse Europa-Müdigkeit angesichts des rein wirtschaftspolitisch ausgerichteten Modells wahrnehmbar war, sieht heute manch einer gar den Niedergang, sogar den Zerfall der Europäischen Union wie ein Menetekel am Horizont aufscheinen.

In der aktuellen Situation der westlichen Welt sieht Althistoriker David Engels eine Analogie zum Untergang der späten römischen Republik. In seinem Buch "Auf dem Weg ins Imperium. Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der römischen Republik" beschrieb er bereits 2013, worin genau er die Parallelen zwischen den beiden Kulturen sieht.

"Tendenz zu bürgerkriegsartigen Zuständen"

Heute - rund vier Jahre später - scheint sich vieles von dem, was Engels geschildert hat, erfüllt zu haben. Es sei zwar schwierig menschliche Kulturen zu vergleichen. "Dennoch gleicht die Richtung, in die die westliche Kultur und Europa derzeit geht, sehr stark der Situation in der späten römischen Republik rund ein Jahrhundert vor Christus", so Engels.

In der westlichen Welt gebe es aktuell eine Tendenz zu krisenhaften, teilweise bürgerkriegsartigen Zuständen, mit einem Risiko des Aufstiegs populistischer Parteien. Und gleichzeitig einem wirtschaftlichen Niedergang. "Unangnehme, katastrophale Zustände kündigen sich an", sagte der Althistoriker.


Anm. d. Red.: Im Vorspann des Textes war ursprünglich vom Niedergang des römischen Reiches die Rede. Gemeint war aber der Niedergang der Römischen Republik. Dieser erfolgte im ersten Jahrhundert vor Christus, während das Römische Reich bis zur Wende vom vierten aufs fünfte Jahrhundert n. Chr. Bestand hatte. Wir danken unserem aufmerksamen Leser für den Hinweis.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk