Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 

Mittwoch, 13.12.2017
 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteBücher für junge LeserDie 7 besten Bücher für junge Leser im Juli01.07.2017

KritikDie 7 besten Bücher für junge Leser im Juli

29 Juroren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ermitteln einmal im Monat die besten sieben Bücher für junge Leser. Hier die Deutschlandfunk-Bestenliste für den Juli.

Erst- und Zweitklässler malen am 29.07.2015 in der Grundschule in Weißenau (Baden-Württemberg) bei Ravensburg am letzten Schultag des Jahres für den Fotografen ein Bild an die Tafel, auf dem "Juhu, endlich Ferien", zu lesen ist.  (dpa / picture alliance / Felix Kästle)
Ferienzeit heißt auch Lesezeit (dpa / picture alliance / Felix Kästle)

Ist Ida da?

Von Antonie Schneider und Julie Völk (Illustration)

Mixtvision Verlag, 24 Seiten, € 14,90                                                         

ab 4    

Wenn Ida nicht im Garten ist, ist nichts los. Also machen sich alle auf die Suche: Bär, Hase, Frosch, Katze und das Schaukel-Mädchen. Nichts! Wo ist bloß Ida? Aber dann kommt der Postbote und bringt einen Brief. Von Ida! Liebevoll illustriert, ein echtes feines Julie-Völk-Ensemble.

Esel und Bärin

Von Aby Hartog und Ulf K. (Illustration)

Peter Hammer Verlag, 60 Seiten, € 9,90                                                     

ab 4

Alltagsgeschichten, Freundschaftsgeschichten. Vom Zählen, Erfinden, von Spinnen, Krokodilen und gestreiften Fischen. Von herrlich viel Blaubeerkuchen. Esel und Bärin gehen durch Dick und Dünn. Ein Vorlesebuch mit emotionsstarken Illustrationen im Comic-Stil.

Am Schneesee

Von Franz Fühmann und Kristina Andres (Illustration)

Hinstorff Verlag, 24 Seiten, € 14,99                                               

ab 4

Zehendrehen macht Spaß, dachte die Fee und wurde übermütig, dabei verdrehte sie den Drehzeh. Wie gut, dass es am Schneesee Hexen gibt, die Schneeseekleerehfeedrehzehwehtee brauen können. Ein Feuerwerk der Sprachspielerei. Poetisch schneeseekleerehfeeisch illustriert.

Wolfsbrot

Von Kilian Leypold und Ulrike Möltgen (Illustration)

Kunstanstifter Verlag, 32 Seiten, € 24,-                                                      

ab 8

Ein Mann erinnert sich an einen klirrenden Winter nach dem Krieg. Er war acht Jahre alt, und sein Schulweg durch den Wald dauerte eine Stunde. Die Mutter hatte ihm ein Wurstbrot geschmiert. Zweimal droht Gefahr, zweimal kann der Junge in der Morgendämmerung dank des Brotes sein Leben retten. In beeindruckender Collagetechnik führt Ulrike Möltgen uns mit ihren Bildern in die Tiefe des Waldes und in die Tiefe der angstvollen Kinderseele. Ein ergreifendes Bilderbuch.

Schlafen Fische?

Von Jens Raschke und Jens Rassmus (Illustration)

Mixtvision Verlag, 64 Seiten, € 17,90                                                         

ab 8

Jette ist acht Jahre alt, als ihr kleiner Bruder Emil stirbt. Jettes und Emils Fragen und Gedanken über den Tod, der Alltag während der Krankheit, die Beerdigung und die Trauer, die die Familie bewältigen muss, all das erzählt das Mädchen aus ihrer Perspektive. Und in ihre Erinnerungen mischt sich auch jede Menge Wut. Die warmherzigen Zeichnungen spiegeln die immense Trauer einer Familie. Jens Rassmus hat für die Gefühle Jettes starke zarte Bilder gefunden.

Erna und die drei Wahrheiten

Von Anke Stelling

cbt , 236 Seiten, € 12,99                                                                              

ab 11

Was ist wahr? Was ist falsch? Gibt es überhaupt die Wahrheit? Und Erwachsene, sind die immer ehrlich. Erna, 11 Jahre alt, geht den Wahrheiten auf die Spur und findet so allerlei heraus. Ein starkes Kinderbuchdebüt.

Lanz

Von Flurin Jecker

Verlag Nagel & Kimche, 125 Seiten, € 18,-                                    

ab 13

Einen Blog schreiben in der Projektwoche? Der 14-jährige Lanz lässt sich nur darauf ein, um Lynn zu treffen. Und dann plötzlich beim Schreiben geht es um alles: Trennung der Eltern, Schule, Kindheitserinnerungen, Ravioli aus der Dose, erste Liebe. Lanz analysiert, spekuliert, interpretiert. Und das alles in einem Schweizer Ton und Rhythmus und mit einer gewissen Gelassenheit. Eine Woche im Leben von Lanz. Ein Debüt der besonderen Art.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk