Gesichter Europas / Archiv /

 

Küste im Aufwind

Russlands Riviera an der Ostsee

Von Henning von Löwis

Stadtansicht des russischen Kaliningrad mit dem Fluss Pregolje (picture alliance / dpa - Soeren Stache)
Stadtansicht des russischen Kaliningrad mit dem Fluss Pregolje (picture alliance / dpa - Soeren Stache)

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde aus Rauschen Swetlogorsk, aus Cranz Selenogradsk, aus Neukuhren Pionerskij. Ostpreußens Seebäder verschwanden für Jahrzehnte hinter dem Eisernen Vorhang und fristeten ein Schattendasein als mehr oder minder heruntergekommene Kurorte.

Mancherorts schien die Zeit stillzustehen. Seit einigen Jahren geht es spürbar aufwärts an der Bernsteinküste. Überall wird gebaut, immer mehr Nobelherbergen werben um Gäste, betuchte Moskowiter errichten Villen am Meer.

Eine moderne Autobahn verbindet jetzt Kaliningrad (Königsberg) mit der Küste.

Spektakulärstes Projekt: die neue Residenz der russischen Regierung in Neukuhren mit weit ins Meer hinausragender Mole.

Angesichts des Baubooms kommt es immer wieder zu Konflikten mit Natur- und Umweltschützern.

So wurde einer der schönsten Strände im russischen Ostpreußen teilweise gesperrt, um Bernstein abzubauen.


(DLF 2011)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

HochseeflotteKreuzen unterm Schweizer Kreuz

Die schweizer Flagge im Wind vor blauem Himmel. (dpa / pa / Jensen)

24 Massengut-, zwölf Mehrzweckfrachter, acht Tank- und zwei Containerschiffe, sechs Reedereien: Das ist die Schweizer Hochseeflotte. Die Schweiz betreibt tatsächlich Hochseeschifffahrt, und zwar nicht auf dem Vierwaldstätter- oder Genfersee, sondern auf den Weltmeeren.

Spione in WienDas Riesenrad der Agenten

Ein Agent steht an einem Auto.  (imago / UPI Photo)

Schon Mitte des 19. Jahrhunderts hatte das kaiserlich-königliche Evidenzbüro überall in Österreich-Ungarn seine Kundschafter. Zwischen den Weltkriegen stieg Wien zur Metropole der internationalen Spionage auf. Im Kalten Krieg fungierte die von den alliierten Mächten kontrollierte Stadt als Drehscheibe für Agenten aus Ost und West.

EnglandMy home is a castle

Außenaufnahme des im 15. Jahrhundert erbauten Lullinstone Castle in Kent (Oktober 2003). (picture-alliance / dpa / Daniel Sambraus)

Lullingstone ist einer der ältesten Adelssitze Englands, ein kleines Landschloss südöstlich von London, seit 19 Generationen im Besitz der Hart Dyke Familie. Schon Heinrich VIII., Queen Anne und Prinz Charles haben im altehrwürdigen Speisesaal diniert; wo die heutige Schlosskirche steht, beteten Christen bereits zu angelsächsischen Zeiten.

DänemarkMeer im Topf

Blick auf eine Häuserfront am Peblinge Soe in der Kopenhagener Innenstadt. (picture alliance / dpa-ZB / Thomas Uhlemann)

Die traditionelle dänische Küche ist, wie in fast allen nordischen Regionen, fett und deftig. Reichlich belegtes Smørrebrød, Pølser, und Gänseschmalz – ohne Verdauungsschnaps geht selten etwas. Die Dänen haben sich nie besonders viele Gedanken über das Essen gemacht, bis sich Anfang des 21. Jahrhunderts ein paar innovative Küchenchefs zusammentaten.