Gesichter Europas / Archiv /

 

Küste im Aufwind

Russlands Riviera an der Ostsee

Von Henning von Löwis

Stadtansicht des russischen Kaliningrad mit dem Fluss Pregolje
Stadtansicht des russischen Kaliningrad mit dem Fluss Pregolje (picture alliance / dpa - Soeren Stache)

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde aus Rauschen Swetlogorsk, aus Cranz Selenogradsk, aus Neukuhren Pionerskij. Ostpreußens Seebäder verschwanden für Jahrzehnte hinter dem Eisernen Vorhang und fristeten ein Schattendasein als mehr oder minder heruntergekommene Kurorte.

Mancherorts schien die Zeit stillzustehen. Seit einigen Jahren geht es spürbar aufwärts an der Bernsteinküste. Überall wird gebaut, immer mehr Nobelherbergen werben um Gäste, betuchte Moskowiter errichten Villen am Meer.

Eine moderne Autobahn verbindet jetzt Kaliningrad (Königsberg) mit der Küste.

Spektakulärstes Projekt: die neue Residenz der russischen Regierung in Neukuhren mit weit ins Meer hinausragender Mole.

Angesichts des Baubooms kommt es immer wieder zu Konflikten mit Natur- und Umweltschützern.

So wurde einer der schönsten Strände im russischen Ostpreußen teilweise gesperrt, um Bernstein abzubauen.


(DLF 2011)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Kabale, Hass und Liebe Das Wiener Burgtheater

Das Wiener Burgtheater

Das bedeutendste deutschsprachige Theater ist gewaltig in der Krise: Finanzdebakel, Sparprogramm, Kündigungen.

Draufgänger in GroßbritannienWhen I’m Sixty-Four

Opernhaus Glyndebourne

Schon die Schauspielerin Bette Davis wusste: "Alt werden ist nichts für Feiglinge." Dabei werden die Europäer immer älter.

ProvenceBlues in Blauviolett

Ein Lavendelfeld

Der Lavendel ist die charakteristische Pflanze der Hochprovence: Die lilafarbenen Felder aromatisieren die südfranzösische Berglandschaft mit ihrem herben Duft und ziehen Scharen von Touristen an.

AlmlebenDas Kollektiv der Berge: Almbauern in der Schweiz

Wolken ziehen über eine Alm.

Aufstehen im Morgengrauen, Mist schaufeln, melken, heuen: Das alles gehört zum harten Arbeitsalltag auf einer Alm. Damit ist es aber nicht getan.