• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteCorsoDer Mythos "Twin Peaks" kehrt zurück19.05.2017

Kultserie von David LynchDer Mythos "Twin Peaks" kehrt zurück

Als die Serie Twin Peaks 1990 ins amerikanische Fernsehen kam, war das etwas Außergewöhnliches. Gewalt, Sex, mysteriöse Vorfälle und verdammt guter Kaffee – so eine Mischung hatte es noch nie gegeben. Jetzt kehrt die Serie zurück ins Fernsehen. Regisseur David Lynch weiß die Fortsetzung zu inszenieren.

Von Julian Ignatowitsch

Der US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor David Lynch. (imago / ZUMA Press)
Der US-amerikanische Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor David Lynch bringt seine Erfolgsserie "Twin Peaks" zurück auf die Bildschirme. (imago / ZUMA Press)
Mehr zum Thema

"Twin Peaks"-Regisseur David Lynch und die Musik Süßer Pop zu düsteren Bildern

Mark Frosts "Geheime Geschichte von Twin Peaks" Von Illuminaten, Aliens und Eulen

Anarchistin der Liebe "Heidi" goes Twin Peaks

Zurück in Twin Peaks Ermittlungen an einem mysteriösen Ort

25 Jahre Twin Peaks Surreale Welt des Wahns

Jetzt sind es also doch 27 Jahre geworden. Und Laura Palmer, die berühmteste Leiche der amerikanischen Fernsehgeschichte, hat mit ihrer Prophezeiung an FBI-Agent Dale Cooper nicht ganz Recht behalten, als sie bereits in der dritten Folge von Twin Peaks anno 1990 mit bizarr verzerrter Stimme ein schauriges Versprechen gab:

"I'll see you again in 25 years!"

Für echte Fans gibt es Twin-Peaks-Handtaschen. (Deutschlandradio / Juliane Schiemenz)Für echte Fans gibt es Twin-Peaks-Handtaschen. (Deutschlandradio / Juliane Schiemenz)

Es war so schön schrecklich im Bergstädtchen Twin Peaks, wo alles mit einer einfachen Mord-Ermittlung begann. Und jetzt kehren wir also zurück nach, nun ja, 27 Jahren. Gealtert wie die Diner-Schönheit Shelly oder der tollpatschige Hilfssheriff Andy – und natürlich FBI-Agent Cooper, damals mit Föhnfrisur und jugendlichem Esprit, heute mit grauen Schläfen und Falten:

"So was hat man noch nie im Fernsehen oder auch im Film gesehen, das wird wie ein Erdbeben."

Sagt Schauspieler Kyle MacLachlan, der erneut den FBI Agent Cooper mimt, bei Talkmaster Jimmy Fallon. Es sind die einzigen wenigen Informationen, die man vorab überhaupt bekommt – und die den Mythos befeuern.

Guter Kaffee und Übersinnliches

Wandbemalung in einem Café in Twin Peaks mit aufgemaltem Ortsschild. (Deutschlandradio / Juliane Schiemenz)Wandbemalung in einem Café in Twin Peaks. (Deutschlandradio / Juliane Schiemenz)

Eine Sache könne er verraten, es gibt wieder verdammt guten Kaffee, sagt MacLachlan noch. Guter Kaffee, Kirschkuchen, zur Schau gestellte Gemütlichkeit – das war schon immer essenziell in Twin Peaks. In einem Idyll unter dem plötzlich der Abgrund aufreißt: Lüge, Verrat, Drogen, Prostitution, Dämonen und übersinnliche Ereignisse. Eine Welt, die es vorher nicht gab, meint Filmexperte Robert Fischer:

"Einerseits folgt die Serie den Regeln der Soap Operas, ein gewisses Personal von Figuren wird einem näher gebracht und je mehr man von ihnen erfährt umso lieber werden sie einem. Und dann kommen die zwei Elemente, die nicht jede Soap Opera hat: das Rätselhafte, Unheimliche, Bedrohende und das Skurrile, Lustige, Absurde. Diese Mischung macht Twin Peaks aus."

Und Regisseur David Lynch weiß sein Serienuniversum - damals wie heute - in jederlei Hinsicht zu inszenieren. Kein Preview-Material, keine Interviews, keine Plothinweise. Stattdessen ein einminütiges Teaser-Video, in dem kurze unscharfe Sequenzen mit ein paar bekannten und einigen unbekannten Gesichtern verschnitten sind, darunter auch "The Master Himself" Lynch als FBI-Chef Gordon Cole. Und sofort ist es wieder da, dieses Twin-Peaks-Gefühl.

Der Mythos lebt wieder auf

Lynch hält die Fäden in der Hand, wie bei seinen besten Filmen, Mullholland Drive oder Blue Velvet. In allen 18 Folgen hat er, so hört man, Regie geführt und knallhart über das Budget und den Final Cut verhandelt, zwischenzeitlich verkündete er sogar seinen Ausstieg, die Fortsetzung stand ganz auf der Kippe, ehe die Produzenten vom US-Sender Showtime einlenkten.  

Und was kann man nun erwarten? Ein Buch von Co-Autor Mark Frost gibt Hinweise auf eine neue FBI-Agentin, auf Aliens und unheimliche Waldmenschen. Der Cast verrät: Sheryl Lee als Mordopfer Palmer spielt eine – wie auch immer geartete – lebende Rolle. Klar ist, das Umfeld, der Serienmarkt hat sich im Vergleich zu den neunziger Jahren komplett gewandelt:

"So wie Twin Peaks die Fernsehlandschaft 1990 für immer verändert hat, wird es die Serie heute möglicherweise schwer haben gegen die Konkurrenz, die sich immer auf Twin Peaks bezogen hat, jetzt selber anzutreten."

"It is happening again!"

Mit jedem neuen kryptischen Satz steigen die Erwartungen, lebt der Mythos wieder auf. Wer Lynch kennt, weiß, dass höchstens ein Bruchteil der vielen offenen Fragen beantwortet werden dürfte. Und ist das nicht der eigentliche Clou? Worte, Erklärungen, Lösungen greifen in diesem Universum viel zu kurz.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk