Kultur heute / Archiv /

 

Kultur heute am 21.06.2012

Sendung an einem Stück

Moderation: Christoph Schmitz

Hören, wann immer man Zeit hat.
Hören, wann immer man Zeit hat. (Stock.XCHNG / Joao Estevao A. de Freitas)

Hören Sie die gesamte Sendung von heute als MP3-Datei in unserem Audio-on-Demand-Angebot.

1. Zeugnis für die Verstoßenen des modernen Chinas - Der Schriftsteller Liao Yiwu erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2012 (Ruth Kirchner)

2. Kuckucksei zum Geburtstag? Die Bundeskunsthalle in Bonn liefert sich der umstrittenen Sammlung Grothe mit einer Anselm Kiefer-Ausstellung aus (Stefan Koldehoff)

3. documenta Kabul - Die Weltkunstausstellung hat eine Filiale in der afghanischen Hauptstadt eröffnet - Martin Gerner im Gespräch

4. Tod auf Pilgerreise - Emilio Estevez' Spielfilm "Dein Weg" (Josef Schnelle)

5. Baubeginn beim Berliner Stadtschloss (Karin Fischer)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Zum Tod Harun Farockis"Er hat die Grenze zwischen dokumentarischem Arbeiten und Kunst aufgelöst"

Der deutsche Filmkünstler Harun Farocki in seiner Ausstellung "Spiel und Spielregeln"  im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg, April 2013

"Was ist eigentlich Arbeit?" - Diese Frage stand im Zentrum des Schaffens von Harun Farocki. Das Verhältnis von Arbeit und Theatralisierung war ein roter Faden in den Arbeiten des Filmemachers, Drehbuchautors und Künstlers und machte ihn einzigartig, sagte der Kulturjournalist Stefan Reinecke im Deutschlandfunk.

The Forbidden ZonePerfekte Inszenierung für Salzburger Festspiele

Die Schauspielerin Jenny König als Claire Haber in "The Forbidden Zone", Salzburger Festspiele 2014

Es ist eine feministische Geschichte von der Ohnmacht der Frauen im Krieg, die Katie Mitchell und Duncan Macmillan in "The Forbidden Zone" erzählen: Claire Haber, Chemikerin während des Zweiten Weltkriegs in den USA, ergründet darin ihre familiäre Vergangenheit - die voller Tragödien steckt.

Karl Kraus"Die letzten Tage der Menschheit" auf den Salzburger Festspielen

Die Schauspieler Peter Matic, Alexandra Henkel und Elisabeth Orth bei Proben zu Georg Schmiedleitners Salzburger Inszenierung von "Die letzten Tage der Menschheit".

Mit den "Letzten Tagen der Menschheit" hat der österreichische Autor Karl Kraus ein Monument des Irrsinns geschaffen, aus dem der Erste Weltkrieg entstanden ist. Sein Lesedrama ist und bleibt eine gigantische Bühnenherausforderung, der sich nun Georg Schmiedleitner in Salzburg gestellt hat.

 

Kultur

Zum Tod Harun Farockis"Er hat die Grenze zwischen dokumentarischem Arbeiten und Kunst aufgelöst"

Der deutsche Filmkünstler Harun Farocki in seiner Ausstellung "Spiel und Spielregeln"  im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg, April 2013

"Was ist eigentlich Arbeit?" - Diese Frage stand im Zentrum des Schaffens von Harun Farocki. Das Verhältnis von Arbeit und Theatralisierung war ein roter Faden in den Arbeiten des Filmemachers, Drehbuchautors und Künstlers und machte ihn einzigartig, sagte der Kulturjournalist Stefan Reinecke im Deutschlandfunk.

The Forbidden ZonePerfekte Inszenierung für Salzburger Festspiele

Die Schauspielerin Jenny König als Claire Haber in "The Forbidden Zone", Salzburger Festspiele 2014

Es ist eine feministische Geschichte von der Ohnmacht der Frauen im Krieg, die Katie Mitchell und Duncan Macmillan in "The Forbidden Zone" erzählen: Claire Haber, Chemikerin während des Zweiten Weltkriegs in den USA, ergründet darin ihre familiäre Vergangenheit - die voller Tragödien steckt.

Karl Kraus"Die letzten Tage der Menschheit" auf den Salzburger Festspielen

Die Schauspieler Peter Matic, Alexandra Henkel und Elisabeth Orth bei Proben zu Georg Schmiedleitners Salzburger Inszenierung von "Die letzten Tage der Menschheit".

Mit den "Letzten Tagen der Menschheit" hat der österreichische Autor Karl Kraus ein Monument des Irrsinns geschaffen, aus dem der Erste Weltkrieg entstanden ist. Sein Lesedrama ist und bleibt eine gigantische Bühnenherausforderung, der sich nun Georg Schmiedleitner in Salzburg gestellt hat.